Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
@CIA-Skandal

Natürlich muss der Geheimdienst vom Parlament, genauso wie die restlichen Teile der Exekutive kontrolliert werden. Ihre Arbeit ist dadurch nicht gefährdet - in Deutschland zumindest- tagt der zuständige Parlaments-Ausschuss geheim und die Mitglieder sind zur Geheimhaltung verpflichtet.
Und Details werden regelmäßig in der Presse breitgetreten.
Ein Geheimdienst der alles haarklein dem Parlament erzählen muss ist nicht handlungsfähig.
Das ist in Amerika aber nun mal auch nicht der Fall.
Natürlich muss nicht alles mitgeteilt werden. Aber seit Watergate gilt gegenüber Geheimdiensten im Westen das Misstrauensprinzip: das Parlament weiß besser zu viel als zu wenig. Vor allem aus der Sicht des Capitols. Und die müssen die Gelder bewilligen :wink:
Update zum Thema:


Zitat:Seltsame Enthüllungen über die CIA-Lizenz zum Töten

Das kurz nach dem 11.9. genehmigte Programm sei vor dem Kongress geheim gehalten und auch gar nicht umgesetzt worden – es war aber bekannt und seit 2002 wurden von der CIA gezielte Tötungen ausgeführt
Quelle: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30715/1.html
Zitat:IRANS ATOMPROGRAMM

Gates wirft Weltgemeinschaft Unfähigkeit vor

US-Verteidigungsminister Robert Gates sieht in Irans Streben nach nuklearer Aufrüstung eine der größten Gefahren für die weltweite Sicherheit. Die internationale Gemeinschaft sei "unfähig", auf Teherans Führung einzuwirken.
Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 51,00.html

Schneemann.
Gates hat absolut Recht, wenn er sagt, dass die "internationale Gemeinschaft"* unfähig sei, auf die Führung in Teheran einzuwirken. Die Forderungen sind auch unrealistisch und die angeblichen "Anreize" sind auch objektiv betrachtet ein Witz. "Wirtschaftliche Kooperation" wo man doch eh die Maschinen über Drittländer verkauft und scharf auf die iranischen Rohstoffe ist und man diese günstig kaufen will, bevor es die Chinesen tun. "Nukleartechnik", wo diese doch schon längst vorhanden ist. Usw...
Zudem ist es völlig unrealistisch anzunehmen, dass die Regierung in Teheran irgendeiner militärischen Drohung nageben würde. Die Annahme dessen ist eigentlich schon eine Beleidigung. Im Iran führen kriegserprobte Militärs das Zepter, die sich seit 30 Jahren mit dem Invasionsszenario planerisch und praktisch befasst haben. Die werden sicher nicht einräumen, dass sie ihren Job schlecht machen und deshalb die vermeintlichen Interessen ihres Landes verraten. Nie im Leben wird das geschehen. Und zwar nicht mal dann, wenn sie de facto völlig unbewaffnet wären.

Im 1.GK haben schadhafte und unter Munitionsmangel leidende iranische Panzer "Jagd" auf völlig frische irakische Panzer gemacht und dabei mehr oder weniger allein auf das Showelement gesetzt. Um der Präsenz Nachdruck zu verleihen, reichte nicht selten schon ein "Anklopfen" mit dem .50 während die eigene Hauptkanone eh defekt war bzw. keine Munition dafür an Bord.
-> Mit großem Erfolg: Auf diese Weise wurden durch Flucht der irak. Besatzungen dutzende/hunderte Fahrzeuge völlig intakt erobert. :lol:
Junge iranische Freiwillige sind unter horrenden Opferzahlen mit Schäufelchen, Kordeln und kleinen roten Fähnchen im Schnellverfahren durch gegnerische Minenfelder gekrochen, um diese zu entschärfen und Wege zu markieren. Die hatten von dem Job nicht den blassesten Schimmer und das war ihnen auch bewusst. Vor einer Mission wurde geweint und sich umarmt und dann gings los! Ich weiß von einem Vofall, bei dem eine wild zusammengewürfelte Truppe verschiedener Einheiten eine Stellung zurückerobern sollten und dabei von einer handvoll ZSUs übelst auf Korn genommen wurden. Sie saßen ihn ihren Positionen fest und haben nach Aussagen von Beteiligten gut 1/3 ihre Leute verloren. Nachdem die Luftunterstützung versagte (F-5 mit Eisenbomben aus großen Höhen), lautete die Order nicht etwa Rückzug, sondern wiedeholte Vorstöße von Motorrädern/Soldaten mit RPGs. Und zwar so lange bis Ruhe war.
Die iranische Geschichte belegt, dass Kapitulation vor einem überlegenen Feind nicht zu den typischen Tugenden zählt. Auf diesem Ohr herrscht Taubheit. Es gibt dafür keine mächtige Minderheit und erst Recht keine Mehrheit.

Heute hat man mehr funktionierendes Material, eine bessere Logistik und eine bessere strategische Lage, als jemals in den letzten 30 Jahren. Während die drohende "internationale Gemeinschaft" im palästinensischen, libanesischen, irakischen, afghanischen und pakistanischen Sumpf versinkt. Wohlgemerkt gegen ein paar tausend Hobbykrieger deren Ausbildung schlecher sein drüfte als unter Rebellen ansonsten üblich.

Thomas und andere Spezialisten könnten über Habermas sicher eindrucksvoller und auch umfassender beschreiben, warum daher keine gemeinsame Sprache gefunden werden kann. Aber Fakt ist, dass auf den gewählten Kanälen sicher niemand auf Empfang schaltet in Teheran. Da dies keine Geheimnisse sind, sondern diese Erkenntnisse auch den Amerikanern aus ihren Analysen sehr gut bekannt sein sollten, drängt sich der Verdacht auf, dass man lange Zeit (jedenfalls unter Bush) am Atomkonflikt großes Interesse gehabt hat. Und zwar mit dem Hintergedanken, dass man dieses eh militärisch lösen werden wird, nachdem die kleineren Problemchen in den Nachbarländern gelöst sind. Da hat man sich eben schwer verpokert.

*Im amerikanischen Sprachgebrauch besteht die internationale Gemeinschaft aus einer handvoll Staaten. Der großen Mehrheit der Weltgemeinschaft ist das iranische Atomprogramm ziemlich wurst.
Das Problem des ansteigenden Rassismus in der US-Gesellschaft hat nun offenbar auch die US-Streitkräfte erreicht:
http://www.jpost.com/servlet/Satellite? ... 2FShowFull
Zitat:White extremists joining US army to get training, expert warns
By SAM GREENBERG, JERUSALEM POST CORRESPONDENT

WASHINGTON - A white supremacist's recent shooting attack at the US Holocaust Memorial Museum was part of a surge in extremist activity nationwide, according to Morris Dees.

White supremacist groups are increasingly relying on US military training, Dees, co-founder of the Southern Poverty Law Center, which works to track and shut down hate groups across America, said on Friday.

Speaking at a luncheon at the National Press Club, he discussed the findings of a report the Law Center released that day.

"Large numbers of potentially violent neo-Nazi skinheads and others are now learning the art of warfare in the United States military," Dees said.

Die Vorstellung, das derartiger Abschaum, die wahrscheinlich noch davon träumen ihre Visionen von Armageddon umzusetzen ihre Finger an den Waffensystemen - und womöglich sogar noch den Atomwaffen - der US-Streitkräfte haben ist jenseits von abgrundtief erschreckend...


@Shahab3
Meine Antwort zu deinem Beitrag findest du hier:
viewtopic.php?p=121067#121067
Zitat:Walter Cronkite gestorben

"Vertrauenswürdigste Stimme Amerikas"

Der US-Journalist Walter Cronkite ist am Freitag im Alter von 92 Jahren in New York gestorben. Das teilte der Fernsehsender "CBS News" mit, dessen Moderator Cronkite von 1962 bis 1981 gewesen war. US-Präsident Barack Obama sagte, Cronkite sei jahrzehntelang "die vertrauenswürdigste Stimme in Amerika" gewesen. Mit ihm hätten die USA eine Ikone und einen teuren Freund verloren.
Link: http://www.tagesschau.de/ausland/cronkite100.html

Einer der ganz Großen...wer mag, sollte googeln...

Cry

Schneemann.
Zitat:KALIFORNIEN

Schwarzenegger wendet Finanzkollaps ab

26,3 Milliarden Dollar fehlen im Haushalt des US-Bundesstaats Kalifornien. Jetzt hat sich Gouverneur Schwarzenegger nach monatelangem Ringen mit dem Parlament auf Sparmaßnahmen geeinigt. Sozialleistungen werden massiv gekürzt, Zehntausende könnten ihre Krankenversicherung verlieren.
Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 22,00.html

...und...
Zitat:USA drohen Honduras mit Streichung von Wirtschaftshilfe

Washington (Reuters) - Die USA haben der Übergangsregierung von Honduaras mit der Streichung ihrer Wirtschaftshilfen gedroht.

Außenministerin Hillary Clinton habe dem Chef der Interimsregierung, Roberto Micheletti, klar gemacht, dass die Vereinigten Staaten die Wiederherstellung der demokratischen und verfassungsmäßigen Ordnung erwarteten, sagte Sprecher P.J. Crowley Journalisten am Montag. Sollte die international nicht anerkannte Übergangsregierung die von Costa Ricas Präsident Oscar Arias eingebrachten Vermittlungsvorschläge nicht annehmen, könne dies Konsequenzen für die Hilfszahlungen und die Beziehungen zwischen den USA und Honduras nach sich ziehen.
Link: http://de.reuters.com/article/worldNews ... 0320090721

Schneemann.
Zitat:UMFRAGE

Obamas Ansehen bei US-Bürgern schwindet

Ärger mit der Gesundheitsreform, die schwelende Finanzkrise und die explodierende Staatsverschuldung: Die Realität hat Barack Obama ein halbes Jahr nach seinem umjubelten Amtsantritt eingeholt. Und auch bei den US-Bürgern macht sich Ernüchterung breit - wie eine aktuelle Umfrage verdeutlicht.
Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 65,00.html

Schneemann.
Fällt sowas unter Kurioses und Vermischtes?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 38,00.html

Zitat:"Korruption als Lebensart"

New Jersey wird von einem massiven Korruptionsskandal erschüttert. Das FBI verhaftete jetzt auf einen Schlag 44 Personen, darunter prominente Lokalpolitiker und Rabbis. Die Vorwürfe bestätigen den ohnehin schon elenden Ruf des vielverspotteten US-Bundesstaates.

Zitat:Die FBI-Operation - Codename "Bid Rig" (umgangssprachlich für "Preismanipulation") - deckte einen der größten Korruptionsskandale in der jüngeren US-Geschichte auf. Er reicht von den Seebädern am Atlantik bis in die jüdischen Enklaven Brooklyns, von Amtsstuben bis ins Landesparlament der Hauptstadt Trenton (Wahlspruch: "Trenton makes, the world takes"), von Demokraten bis zu Republikanern, von Israel bis in die Schweiz.

Zitat:Organhändler unter den Festgenommenen

Der wohl bizarrste Vorwurf trifft einen Mann aus Brooklyn namens Levy Izhak Rosenbaum, der über diverse Ecken mit dem Rabbi-Network verbandelt sein soll. Die Staatsanwaltschaft bezeichnete ihn als einen "Organhändler": Er habe versucht, einem Undercover-Agenten für 10.000 Dollar eine Niere abzukaufen und diese dann unwissentlich einem anderen FBI-Spion angedient - für erst 150.000, später 160.000 Dollar. Rosenbaum habe sich gerühmt, schon "recht viele" Nieren vermittelt zu haben. "Ich bin ein Matchmaker", zitiert die Anklage ihn.

Ich muss sagen das hätte ich eher in anderen Ländern erwartet als in den USA.
Wie kommt es eigentlich das sich New Jersey zu so einem Bundesstaat entwickelt hat, gibt es da einen historischen Hintergrund?
Luetzow schrieb:Ich muss sagen das hätte ich eher in anderen Ländern erwartet als in den USA.
Wie kommt es eigentlich das sich New Jersey zu so einem Bundesstaat entwickelt hat, gibt es da einen historischen Hintergrund?


Mich wundert es nicht New Jersey wird in den USA auch gerne mit illegalen Aktivitäten/Mafia assoziiert dies ist bei leibe nicht der erste fahl in der Gegend, ob gleich dieser schon etwas heftiger und kurioser ist.
Zitat:ANTI-TERROR-KAMPF

Cheney empfahl Bush Militäreinsatz in New York

George W. Bush stand laut "New York Times" 2002 vor einer schweren Entscheidung: Der Vizepräsident und Berater hatten ihm nahegelegt, bei der Verhaftung von Terrorverdächtigen im Staat New York Soldaten einzusetzen. Am Ende hörte der US-Präsident auf die Gegner des Plans.
Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 89,00.html

Schneemann.
Zitat:NORTH CAROLINA

Amerikaner unter Terrorverdacht festgenommen

Die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina hat sieben Männer wegen Terrorverdachts festgenommen - darunter sechs US-Bürger. Ihr Anführer soll in Terrorcamps in Afghanistan und Pakistan ausgebildet worden sein. Der Anklage zufolge wollten sie vor allem Israel angreifen.
Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 01,00.html

...und...
Zitat:OBAMA

"Verhältnis zwischen den USA und China prägt das Jahrhundert"

Wirtschaftskrise, Klimaschutz, Menschenrechte: Beim ersten Gipfeltreffen zwischen den USA und China unter der Regierung Obama wurde kaum ein Thema ausgespart. Der US-Präsident bot der boomenden Industrienation engere Beziehungen an - wagte aber auch kritische Töne.
Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 80,00.html

Schneemann.
aus Schneemanns zweitem SpOn-Artikel (siehe oben):

Zitat:Der Beziehung zwischen Washington und Peking käme eine Schlüsselrolle zu, sagte Obama am Montag in Washington: "Das Verhältnis zwischen den USA und China wird das 21. Jahrhundert formen".

Eine Gedenkminute für das transatlantische Bündnis, die westlichere Hälfte des Westens hat sich gerade gen Ostasien verabschiedet.