Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Vater Bush sah das Desaster kommen. Es geht um eine knallharte Abrechnung der Neocon-Strategie in Washington. Die Mechanismen der systemimmanenten Selbstkorrektur funktionieren wieder. Das System wird Bush-Junior erbarmungslos vor dem Pranger stellen. Ohne Kopf (Bush Jr.) werden die Neocons zerpflückt, bereits jetzt wollen viele Neocons ja angeblich nichts mit dem Irak-Desaster zutun gehabt haben, sie seien nur falsch informiert worden.

Nun haben die Demokraten die ersehnte Waffe, nämlich das Repräsentantenhaus, in der Hand. Mit diesem Colt (Das Recht Untersuchungsausschüsse zu bilden) werden sie Bush bis 2008 den Bären tanzen lassen, indem die Demokraten ihn vor die Füße schießen.

Die Demokraten werden wohl nun einen 2-Jahres-Zeitplan erstellen, indem sie von Zeit zu Zeit Untersuchungsausschüsse bilden, um Bush zu erniedrigen und um dann 2008 die Präsdentschaftswahlen zu gewinnen. Die dicksten Brocken von Rechtsverletzungen und Lügen werden uns dann sicherlich kurz vor den Präsidentschaftswahlen über den Weg laufen. Ich halte das aber für gut, denn sie stärkt das System der Selbstkorrektur. Je intensiver das Organ "Präsident Bush" mittels Untersuchungsausschüssen (Rede und Antwort stehen) erniedrigt wird, desto klarer schlägt das Imperium (politische System in Amerika) als Rache für vergangene Vergewaltigungen an ihr zurück.

Insofern denke ich, daß die Demokraten die Irak-Politik bzw. Nahost-Politik nicht direkt beenflüssen werden wollen, denn das hieße, den Joker für 2008 zu schnell aus der Hand zu geben. Sie werden eher indirekt viel subtiler mit Untersuchungsausschüssen vorgehen, sodaß die Demokraten 2008 sagen können: "Ohne uns, ohne unsere Aufdeckung der Lügen und Fehler mittels Untersuchungsausschüssen, wäre das Desaster im Irak weitergegangen.

Einen Rückzug aus Irak werden die Demokraten ganz bestimmt nicht in Angriff nehmen. Denn ein Rückzug würde Irak ins Chaos versinken lassen und dann hätten die Demokraten 2008 und darüber hinaus den Irak als Damoklesschwert. Denn dann könnten die Republikaner wieder punkten und sagen: "Seht, die Demokraten haben mit ihrer feigen Rückzugsstrategie den Irak und die Glaubwürdigkeit der USA verraten!".

Was für eine Ironie Big Grin



.
http://www.sueddeutsche.de/,tt1m3/ausla ... ticle.html
Zitat:08.11.2006 10:28 Uhr

US-Kongresswahlen
Demokraten erobern
Repräsentantenhaus zurück

Die Demokraten haben bei den US-Kongresswahlen nach Hochrechnungen die Republikaner von Präsident George W. Bush als stärkste Kraft abgelöst. Im Senat wird es ganz knapp.
....
das http://edition.cnn.com/ELECTION/2006/ sieht nach einem Fiasko für die Reps aus :daumen:
Ergebnis I - Senat: http://www.sueddeutsche.de/app/ausland/ ... 6/alone/s/
Ergebnis II - Repräsentantenhaus: http://www.sueddeutsche.de/app/ausland/ ... 6/alone/h/
Ergebnis III - Gouverneure: http://www.sueddeutsche.de/app/ausland/ ... 6/alone/g/

und dass trotz der von der Bush-Regierung und einem willfährigen Kongress eingeführten Automaten, die alles andere als Fälschungssicher sind
http://www.sueddeutsche.de/,tt1l5/ausla ... ticle.html
Zitat:08.11.2006 00:51 Uhr

US-Kongresswahl
Ärger mit den Wahlmaschinen

Wegen Problemen mit den elektronischen Wahlmaschinen sind die Öffnungszeiten der Wahllokale in mehreren US-Bundestaaten verlängert worden. Wissenschaftler halten die elektronischen Helfer ohnehin nicht für fälschungssicher.
...

...AccuVote ist schon vor der Wahl in Verruf geraten. Ein Team von Wissenschaftlern der Universität Princeton führte entsetzten Kongressabgeordneten bereits im September vor, wie leicht sich Wahlergebnisse mit Hightech-Hilfe verfälschen lassen.
Diebolds Verkaufsschlager sei "empfänglich für Computerviren, die sich von Maschine zu Maschine ausbreiten und still und leise Stimmen von einem Kandidaten zum anderen transferieren", warnte der Experte Edward Felten.

Dazu genüge der Kauf einer Speicherkarte, wie sie im Internet für 155 Dollar plus Mehrwertsteuer angeboten wird. "Einmal in den Computer eingesetzt, erledigte unser bösartiges Programm den Rest von selbst", sagte Felten.

Computer bestätigen sich selbst

Lediglich 27 von 50 Bundesstaaten verlangen, nach jeder Stimmabgabe ein Stück Papier zur Überprüfung durch den Wähler und zur eventuellen Nachzählung auszudrucken.

Wo diese Quittung fehlt, könnten die Computer im Falle von Anfechtungen einer Partei sich einfach selbst bestätigen - denn etwas anderes als die vom Virus manipulierten Daten vermag der PC auch dann nicht auszuspucken.....


Da die USA keinen einheitlichen Personalausweis kennen, verlangt fast jeder Bundesstaat einen anderen Identitätsnachweis.

Meist genügt der Führerschein. Vor allem die Demokraten fürchten, dies könne arme Wähler und Minderheiten von der Urne fernhalten. Eine Heerschar von etwa 10.000 Anwälten beobachtet die Abstimmung. In Wahlkreisen mit knappen Ergebnissen droht ein Dacapo von Florida: ein langes Nachspiel vor Gericht.
CNN bestätigt Medienberichte, wonach Verteidigungsminister Rumsfeld zurücktreten will.
Zitat:CNN's Suzanne Malveaux reports from the White House that Bush will announce Rumsfeld step-down.
Laut Präsident Bush - derzeit live in CNN - soll Bob Gates (ehemaligfer Direktor des CIA) der Nachfolger werden.

-----------------

Ergebnisübersicht der Wahlen in den USA:
http://i.today.reuters.com/misc/genImag ... esize=full

Die Zugewinne der Demokraten sind überwiegend im Dunstkreis des Staates New York: -> Hillary Rodham Clinton

-------------

Laut dem 'Spiegel' (...) "stand Rumsfeld seit langem wegen seines Vorgehens in der Irak-Frage in der Kritik. Die Demokraten, aber auch zahlreiche ehemalige Militärs hatten ihm Inkompentenz vorgeworfen und seinen Rücktritt verlangt. Vor der Wahl hatte der Minister alle diese Forderungen weit von sich gewiesen.

Bush präsentierte mit Robert Gates den Nachfolger von Rumsfeld. Gates habe einen herausragendem Ruf, in der CIA und im Nationalen Sicherheitsrat Erfahrung gesammelt und beiden Parteien gedient."

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 11,00.html
Zitat:BigLinus postete
....

Bush präsentierte mit Robert Gates den Nachfolger von Rumsfeld. Gates habe einen herausragendem Ruf, in der CIA und im Nationalen Sicherheitsrat Erfahrung gesammelt und beiden Parteien gedient."

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 11,00.html
Gates und CIA .... war da nicht irgendwas mit gefälschen Horrorszenarien über Massenvernichtungswaffen im Irak, mit denen die USA bedroht werden ?
Nach der Kongresswahl am Dienstag übernehmen die oppositionellen Demokraten erstmals seit 1994 wieder die Mehrheit im Repräsentantenhaus.

Spannend bleibt jedoch das Rennen um die Macht im Senat. Bis zum heutigen Abend war nicht klar, ob die Demokraten den Republikanern auch in der zweiten Kammer die Mehrheit entreißen werden. Wie CBS News auf seiner Internetseite berichtet, schlug der Demokrat Jon Tester den republikanischen Senator Conrad Burns in US-Bundesstaat Montana.

Somit bleibt nur noch das Rennen um ein der beiden Senatorenposten in Virginia offen. Gelänge den Demokraten auch hier ein Sieg, wäre ihnen die Mehrheit auch im Senat sicher.

-----------

@ Erich
Nobody is perfect! :evil:
Übrigens stand Gates im Verdacht, in die Iran-Contra-Affäre verwickelt zu sein.

Zitat:Wer ist Robert Gates?

US-Präsident George W. Bush hat den früheren Geheimdienstchef Robert Gates als neuen Verteidigungsminister nominiert. Er gilt als Bush-Buddy - aber nicht als Ideologe.


Robert Gates, der Donald Rumsfeld nachfolgen soll, ist ein enger Freund der Familie von US-Präsident George W. Bush. Der 63-Jährige war außerdem der Einzige, der jemals vom einfachen Mitarbeiter zum Direktor des US- Geheimdienstes CIA aufstieg.

(...)
Quelle: http://www.stern.de/politik/ausland/:Pe ... 75955.html
Zitat:Demokraten holen auch im Senat die Mehrheit
Die Schlappe für US-Präsident Bush und seine Republikaner bei den Kongresswahlen ist komplett: Nach dem Repräsentantenhaus haben die Demokraten Berichten zufolge auch im Senat die Mehrheit erobert. Im entscheidenden Bundesstaat Virginia setzte sich der demokratische Herausforderer Webb durch.
...
Quelle:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 35,00.html

Nun ist es also perfekt, die Doppelherrschaft der Republikaner seit 1994, der ersten Midtermelections unter Clinton, ist damit beendet und ist in eine Doppelherrschaft der Demokraten abgelöst wurden.
Die zwei Unabhängigen haben im Senat angekündigt mit den Demokraten zu stimmen, daher haben die Demokraten 51 Stimmen. Lieberman war ja erst bis vor kurzem noch eine der Größen der demokratischen Partei und wird wohl auch meistens mit den übrigen Demokraten stimmen.
Aber eins sollte man nicht vergessen: Eine Fraktionsdiziplin wie im Deutschen Bundestag gibt es im Kongress und hier vorallem im Senat aber nicht!
Zitat:Nun ist es also perfekt, die Doppelherrschaft der Republikaner seit 1994, der ersten Midtermelections unter Clinton, ist damit beendet
Kleine Korrektur am Rande: Die Republikaner haben erst seit 2002 die Mehrheit in beiden Häusern gehalten, als die Demokraten auch ihre Mehrheit im Senat verloren haben. Es ist nur so, dass die Demokraten ihre Doppelherrschaft in beiden Häusern bereits 1994 verloren haben.

Wie die Unabhängigen stimmen, wird sich zeigen, auch wenn deren Voting mit den Republikanern wohl extrem unwahrscheinlich ist. Enthaltungen könnten allerdings ein Problem sein, insbesondere wenn innerhalb der Demokraten kein Stimm-Konsens herrscht.
kommt jetzt das Impeachment von Bush jr.?
- das amerikanische Volk mit Lug und Trug in einen Krieg geführt, der sich zu einem Desaster entwickelt
- die Freiheitsrechte massiv eingeschränkt
- USA im globalen Kontext zunehmend isoliert
- ein desaströser Haushalt
...
ich meine, wenn schon der eine wegen privater Strip-show im Oral-Office sein Fett abbekommen hat, wieso dann nicht bei dieser Bilanz ....
Eine kreative Art die Armutsstatistik zu verbessern: Wink

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F3,00.html
Zitat:Amerika schafft den Hunger ab

35 Millionen US-Amerikaner gehen hungrig ins Bett. Das geht aus dem vom Landwirtschaftsministerium in Washington vorgestellten "Hungerbericht" hervor. Doch "Hunger" gibt es in den USA gar nicht mehr. Offiziell leiden diese Menschen an "Nahrungsmittelunsicherheit".
...
Ich weiß nicht ob es hier her gehört, wenn nicht bitte löschen.
Die Idee ist aber klasse.

http://magazine.web.de/de/themen/lifest ... 39056.html

Zitat:Make Love not War: US-Aktivisten planen Kollektivorgasmus
Wer leidenschaftlich für den Frieden ist, es aber noch nie auf eine Demo geschafft hat, hat am 22. Dezember die Gelegenheit, seinem Pazifismus einmal auf ganz bequeme Art und Weise Ausdruck zu verleihen.
Cool
Ich weiß nicht was cih davon halten soll. Es ist natürlich irgendwie lustig und es ist auch gut für den Frieden zu demonstrieren. Mich würde aber mal interessieren welche konkreten Pläne die Pazifisten für den jetztigen Irak haben. Die Amerikaner haben sich in einem Anfall von maßloser Selbstüberschätzung dahinein geritten und die Soldaten aus dem Desaster wieder herauszuholen ist natürlich jetzt oberstes Ziel amerikanischer Politik (zumindest der Demokraten). Aber anscheinend bedenken dort leider zu wenige was mit dem Irak passiert wenn man dort einfach wieder abhaut.
Klar, das die Demokraten jetzt die Wünsche ihrer Wähler berücksichtigen müssen, damit sie die hart erkämpfte Mehrheit nicht wieder verlieren. Trotzdem ist es meiner Meinung nach ziemlich kurzsichtig, einfach zu sagen: "Wir haben uns geirrt, sorry an das irakische Volk, wir gehen dann mal wieder!". Auf einen Kompromiss kommt es an, den zu erreichen wird aber für beide Lager in den US sehr schwer werden - wollen sie ihren Wählern nicht vor den Kopf stoßen.
http://augustans.blogspot.com/2006/11/r ... s-out.html

Zitat:Reagan’s NSA chief speaks out
Retired general asks, What’s wrong with cutting and running?
By Corey Pein

Some would have you believe that only terrorists and San Francisco liberals want the U.S. out of Iraq. Retired Lt. Gen. William Odom proves otherwise. Odom ran the National Security Agency — a major employer here in Augusta — for three years under President Ronald Reagan. Now he is a senior fellow at the conservative Hudson Institute. He is also an outspoken opponent of the invasion of Iraq and the “war on terrorism,” which he derides as “a slogan” that made Al Qaeda “far more effective.” The Metro Spirit interviewed him recently. ...
Amüsantes, aber inspirierendes Interview...
Zitat:Papa ante portas

Die Macht des Bush-Clans ist noch lange nicht am Ende. Denn nun will der Vater des Präsidenten mit Hilfe seiner alten Freunde seinen Junior retten.

Von Thomas Kleine-Brockhoff

(...)
Quelle: http://www.zeit.de/2006/47/Bush-Vater-Sohn?page=all
http://www.n24.de/politik/article.php?a ... erId=89073

Zitat:Bush verteidigt US-Strategie im Irak

Ein Zeitpunkt für einen militärischen Abzug der USA aus dem Irak ist nach wie vor nicht absehbar. Präsident George W. Bush beharrte am Mittwoch auf seiner Entscheidung, erst im kommenden Jahr eine neue Irak-Strategie zu präsentieren.Der Feind im Irak sei weit davon entfernt, geschlagen zu werden, räumte Bush nach Beratungen mit führenden Generälen und Beamten des Verteidigungsministeriums in Washington ein. Er werde keine übereilte Entscheidung treffen.
.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 76,00.html

Zitat:10.000 Forscher protestieren gegen Gängelung durch Bush-Regierung

Die Fehde zwischen der Wissenschaft und der US-Regierung ist um ein Kapitel reicher: 10.000 Forscher, darunter mehr als 50 Nobelpreisträger und Berater ehemaliger US-Regierungen, haben eine Liste unterzeichnet. Sie umfasst zahlreiche Fälle von Einflussnahme und Zensur durch das Weiße Haus.
Schlechte Stimmung für Mr. Georg W. Bush...
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... AB,00.html
Zitat:Florida setzt Todesstrafe aus

Empörung über "verpfuschte Hinrichtung"

Bislang galt die Giftspitze in den USA als relativ schnelle Methode, um zum Tode Verurteilte hinzurichten. Doch nachdem ein Mann mehr als 30 Minuten mit dem Tode rang, ist das Entsetzen groß. In Florida wurden alle Hinrichtungen ausgesetzt.
...


Debatte kehrt zurück

Der Protest gegen diese Art der Hinrichtung und grundsätzlich gegen die Todesstrafe flammt neu auf. ...
..... Die Todesstrafe werde zurzeit grundlegend hinterfragt und immer mehr erklärte Todesstrafengegner kämen in politische Ämter.

Stand: 16.12.2006 08:05 Uhr