Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
nichts gegen ventures ich denke das satire
solange die welt mit 2 massstäben gemessen wird (einer darf alles der rest darf nichts)sind die USA halt die guten,es wird immer geredet dass deutschland das now know and china verschenkt aber die amerikaner greifen es per echelon (Spionage)auch kostenlos ab und keiner erhebt seine stimme
Exirt schrieb:@Venturus
Heute besonders schlechte Laune oder wie?
Damit meine ich vorallem das wort dreckig.

up hat da schon recht. Bei mir nicht immer alles wörtlich nehmen. :wink:

@up: C'est la vie. Jeder klaut halt wo er kann. Nur wir scheinen dazu zu doof zu sein. Zumindest ist mir kein bestätigter Fall deutscher (Industrie-)Spionage bekannt. Und das die USA was besseres sind, daran sollten wir uns schon lange gewöhnt haben. Darf man aber nicht so eng sehen. Mit diesen Großmäulern verbindet uns immer noch mehr als mit den Chinesen (die ja auch so ihre Befindlichkeiten haben). Und das deutsche Bild im Ausland besteht mittlerweile auch nicht mehr nur aus Mercedes, Bier, Fußball und unserer recht bunten Vergangenheit. Sieht man ja gerade beim Euro-Thema. Wir jaulen nach unserer schönen DM und ärgern uns über unsere Zahlmeisterrolle, während die anderen unter unserem Finanzdiktat stöhnen.
@Venturus
Zitat:up hat da schon recht. Bei mir nicht immer alles wörtlich nehmen.
Das mag schon sein. Und wir mögen Deine Beiträge :wink:
Trotzdem bitte ich Dich an dieser Stelle auch, ein bisschen zurückhaltender zu sein, auch wenn Du es nicht ernst meinst. Ein gewisser Anstand bei der Wortwahl sollte schon sein. Andere werden für Sprachausfälle auch gerügt.
Für alle die sich mal einen Überblick über sie finanzielle Lage verschaffen wollen
http://www.usdebtclock.org/

Jetzt mit neuen Features,man kann das Haushaltsdilemma von 2000 an zurückverfolgen

Bernanke verteidigt seine lockere Geldpolitik
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Bernanke- ... 67401.html
Zitat:Obama ehrt Merkel mit US-Freiheitsmedaille

Die Bundeskanzlerin soll die höchste zivile Auszeichnung der USA erhalten: die Freiheitsmedaille. Angela Merkel und 14 weitere Preisträger werden geehrt - jeder führe ein außergewöhnliches, inspirierendes Leben, erklärte US-Präsident Obama.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...46,00.html

Die Wogen glätten? Schleimen nach den G20 oder nur versuchen weiter bei MR. Change zu bleiben?

Zitat:"Ich denke, dass ich Obama schlagen kann"

Das war das bisher deutlichste Signal von Sarah Palin: Sie könne Barack Obama bei den Wahlen 2012 schlagen, meint die Ex-Gouverneurin von Alaska - und wolle nun mit der Familie klären, ob sie kandidiert. Allerdings gibt es bei den Republikanern zunehmend Zweifel an Palins Befähigung.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...67,00.html

&

Zitat:Buch der Tea-Party-Ikone

Palin wirft den Obamas Mangel an Nationalstolz vor

Sarah Palin läuft sich für eine Präsidentschaftskandidatur warm und gibt die Ultra-Konservative: In ihrem neuen Buch lästert die Tea-Party-Ikone über First Lady Obama - mit rassistischen Untertönen und sentimentalen Geschichten von jungen Amerikanern in Uniform.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...39,00.html
was bringt Nationalstolz wenn die Gläubiger vor der Haustür stehen.Antworten nach Palin Art Waffe raus und losballern?
hatte immerhin damals gegen die Briten geklappt :lol:
Immerhin waren damals die Briten noch Hausherr,die dann vertrieben wurden,heute sieht das anders aus,ist nichts mehr mit waffe raus,es sei denn die USA will in China einmarschieren,dagegen wäre Waterloo noch ein Erholungsurlaub gewesen.Palin träumt noch immer den Traum der National Amerikaner,den des Weltbeherrschers,wenn sie aber aufwachen und sehen dass die Zeit nicht stehen geblieben ist kommt die grosse Erleuchtung."Ausser Schulden nichts gewesen"
Zitat:hatte immerhin damals gegen die Briten geklappt
Aber auch nur, weil die Franzosen die Hintertüre offenhielten. :wink:

Nebenbei:
Zitat:Krankheit breitet sich immer weiter aus

Erster Cholera-Fall in den USA

Die Cholera aus Haiti hat nun auch die USA erreicht. Erstmals wurde eine Infektion bei einer Frau festgestellt, die von einem Verwandtenbesuch aus Haiti nach Florida zurückgekehrt war, berichteten US-Medien. "Es geht ihr recht gut" sagte ein Arzt vom Gesundheitsbüro für Seuchenforschung in Florida. Sie war bereits vor einer Woche mit Cholera-Symptomen aus Haiti zurückgekehrt.

Weitere Fälle in anderen Gebieten des US-Bundesstaates würden untersucht, sagte der Arzt. Die Mediziner gehen aber nicht davon aus, dass sich die Seuche dramatisch ausbreitet. Mehr als 240.000 Haitianer leben im Bundesstaat Florida. Zwischen Haiti und Miami verkehren täglich mehrere Flüge.
Link: http://www.tagesschau.de/ausland/cholera128.html

Schneemann.
das sind die USA.Wenn ich mich recht erinnere wurden nach dem erdbeben hilfsleistungen durch die USA blockiert.damals wollten einige Nationen Trinkwasseraufbereitungsanlagen und santäranlagen liefern ,dies haben die USA abgelehnt und stattdessen den luftraum nur für eigene Flugzeuge geöffnet

GM Aktie fällt den 2.tag
wer gaubt denn dass eine bankrotte firma mit dinosaurier angebot auf die füsse fällt und super rendite bringt
http://www.chron.com/disp/story.mpl/ap/ ... 02555.html
@tienfung
Wobei die amerikanischen Sezessionisten mehr Glück als Verstand hatten.
Washington war zwar kompetent, aber kein militärisches Genie, und vor allem in den späteren Südstaaten hatten die Sezessionisten nicht den Rückhalt. Tatsächlich verloren die als USA unabhängig gewordenen ehemaligen britischen Kolonien nach Kriegsende etwa ein Fünftel ihrer Bevölkerung - durch Auswanderung.
Ihre Unabhängigkeit verdankten die USA eher der französischen Intervention und der Führungs- und Logistikprobleme der Briten. Die Kontinentalarmee selbst war bei Kriegsende ebenfalls am Ende.
das mag zwar richtig sein dass die kontinental armee auch ziemlich fertig war,aber der durchhalte willen um unabhängig zu sein hat gesiegt
Zitat:Barbara Bush zweifelt an Palins Qualitäten

Das war deutlich. Die ehemalige First Lady der USA, Barbara Bush, sieht Sarah Palin nicht im Weißen Haus. Die Tea-Party-Ikone sei schön. Aber: "Ich hoffe, sie bleibt in Alaska."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...50,00.html



Zitat:Wall Street droht riesige Klagewelle

Es ist einer der größten Skandale, den die US-Finanzwelt je erlebt hat: Amerikanische Behörden ermitteln Zeitungsberichten zufolge bereits seit Jahren gegen ein riesiges Netz von Insiderhändlern. Jetzt sollen die ersten Klagen erhoben werden.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne...51,00.html
Und hier das neueste.Die wallstreet fürchtet um ihre Macht
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 65,00.html
In Bezug auf wahrscheinlich jahrelangen Insiderhandel gibs zurecht Gründe zum fürchten. Aber wie im Artikel auch erwähnt, während in der USA die Börse schrumpft wird sie in Asien immer größer.