Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Die Entscheidung in Florida hat mal wieder ziiiieeemlich lange gedauert
http://www.sueddeutsche.de/politik/us-p ... -1.1519924
Zitat:US-Präsidentenwahl
Florida geht offiziell an Obama


10.11.2012, 20:22 Abschließender Erfolg für den US-Präsidenten: Die Demokraten verbuchen auch den "Swing State" Florida auf ihrem Konto. Der Vorsprung gegen seinen Konkurrenten Romney fällt damit noch deutlicher aus. Der hatte seine Niederlage bereits eingeräumt.
....
Die Wahlniederlage führt zu enormen Reaktionen bei den Reps:
http://www.sueddeutsche.de/politik/jung ... -1.1525924
Zitat:Junge Republikaner schlagen neue Richtung ein
"Wir müssen aufhören, eine dumme Partei zu sein"


17.11.2012, 18:26 Von Nicolas Richter, Washington

Latinos, Schwarze, Junge, Frauen, Schwule: Die Liste der Wähler, die das Programm der Republikaner abschreckt, ist lang. Die Partei hat sich abgeschottet, ist taub geworden für die Anliegen der Mehrheit im Land. Einige junge Republikaner haben das verstanden. Sie fordern eine Öffnung zur Mitte der Gesellschaft - und die Rückkehr der Intelligenz.
...
edit:
http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... assen.html
Zitat:17:57
Bizarre Petition

Der versammelte Süden will die USA verlassen

Weil sie sich vom Bund versklavt und von US-Präsident Barack Obama nicht repräsentiert fühlen, wollen sich US-Republikaner, Neonazis und Ku-Klux-Klan-Anhänger aus der Union verabschieden.
....
http://www.sueddeutsche.de/politik/repu ... -1.1526585
Zitat:Republikaner John McCain im SZ-Gespräch
"Amerika muss Führung zeigen"

18.11.2012, 18:52 Interview: Christian Wernicke

John McCain appelliert an US-Präsident Obama, den Nahostkonflikt zu entkrampfen und die Führung in der Region zu übernehmen. Außerdem dringt der Außenpolitiker der US-Republikaner im SZ-Gespräch auf eine militärisch durchgesetzte Flugverbotszone über Syrien - und fordert von Washington, die Opposition endlich zu bewaffnen.
....
Normalerweise schlägt mir nix so leicht auf den Magen, aber hier kommts mir hoch:

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... gTJgwpcs_Y
dazu die heutige SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Seite 3:
Zitat:Die Freiheit nehm' ich dir

Latino? Keinen Pass? Fünf Monate Knast! Kein Land sperrt so viele Menschen weg wie die USA. Dafür sorgen schon die Betreiber der privaten Haftanstalten. Ein Geschäftsbericht.
...
http://derstandard.at/1353208338332/Fil ... are-Option
Zitat:Filibuster-Reform: Demokraten erwägen die "nukleare Option"

6. Dezember 2012, 16:24 Nach der Wiederwahl Obamas sagen die siegreichen Demokraten nun dem Stillstand im Oberhaus den Kampf an
...
Zitat:US-Präsident Barack Obama hat am Freitag ein Gesetz unterzeichnet, das "normale Handelsbeziehungen" zwischen Russland und den USA wiederherstellt...

http://de.rian.ru/politics/20121214/265150686.html


Zitat:Kleine Kinder, Lehrerinnen und Lehrer - in einer Grundschule im US-Bundesstaat Connecticut hat ein bewaffneter Mann 26 Menschen erschossen. Unter den Opfern ist auch seine Mutter, die an der Schule gearbeitet hat. Es ist eines der schlimmsten Massaker der US-Geschichte.
...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/a ... 73069.html
dass nach dem Massaker wieder mal die Waffenfreiheit in den USA debattiert wird, ist abzusehen:
http://www.sueddeutsche.de/politik/deba ... -1.1551599
Zitat:15. Dezember 2012 10:29
Debatte nach Massaker von Newtown
Ruf nach schärferen Waffengesetzen wird lauter

Der Amoklauf von Newtown bringt eine alte Debatte neu in Gang: Sollen die Waffengesetze in den USA verschärft werden? Präsident Obama fordert zum Handeln auf, Kritiker demonstrieren spontan vor dem Weißen Haus. Doch ob eine neue Initiative für strengere Gesetze Erfolg haben kann, bleibt fraglich - auch wegen des großen Einflusses der Waffenlobby.
...
genauso wie das Gegenargument zu erwarten ist: "wenn die Opfer auch bewaffnet gewesen wären, hätten sie sich verteidigen können ..."
allerdings gabs am gleichen Tag ein Massaker in China- nicht mit Schusswaffen, sondern mit Messer
So falsch ist das Argument nicht:

http://ef-magazin.de/2012/12/18/3912-da ... -was-nicht
http://ef-magazin.de/2012/12/17/3910-am ... n-buergers

In China ist der Staat so überwachend das es sogar Verbrechern nur sehr schwer gelingt an Waffen zu gelangen: http://www.gunpolicy.org/firearms/region/china
Ich empfehle dazu den Film "Die verlorene Waffe".
während sich die Waffenlobby immer mehr selbst ins Abseits stellt
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 02591.html
Zitat:Debatte über Waffenrecht
„Paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas“

22.12.2012 · „Realitätsverweigerung“, „wahnhaft“, „verlogen“: Mit ihrer Forderung, mit noch mehr Waffen an Schulen auf das Blutbad von Newtown zu reagieren, hat die amerikanische Waffenlobby empörte Reaktionen ausgelöst.
....
taumeln die USA dank der Blockadehaltung der Reps in die nächste Finanzkrise:
http://www.faz.net/aktuell/amerikanisch ... 02068.html
Zitat: Amerikanischer Haushaltsstreit
Ein großer Schritt in Richtung Abgrund

21.12.2012 · Der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, ist nach seiner Niederlage gegen die eigenen Leute geschwächt. Die Chance auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit schwindet.
...
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/akt ... 01370.html
Zitat:Amerikas Fiskalklippe
Nur der nächste Fels auf gefährlichem Kurs

21.12.2012 · Der jüngste Rückschlag im amerikanischen Haushaltsstreit macht die Anleger nervös. Doch der Grund dafür ist weniger der Jahreswechsel als die generelle Lähmung der amerikanischen Politik.
....
Die optimistische Version wäre, dass die Reps im Vertrauen auf den ohnehin kommenden Weltuntergang eigentlich nur nochmal "Prinzipentreue" beweisen wollten, und jetzt - nach der großen Enttäuschung - doch zu Kompromissen genötigt sind,
die pessimistische Version ist, dass sich Reps und Demokraten nicht einigen - und dann der nächste globale Finanzschock im nächsten Jahr (wieder einmal in den USA ausgelöst) unsere westlich industrialisierte Welt erschüttert ...
Zitat:Die optimistische Version wäre, dass die Reps im Vertrauen auf den ohnehin kommenden Weltuntergang eigentlich nur nochmal "Prinzipentreue" beweisen wollten, und jetzt - nach der großen Enttäuschung - doch zu Kompromissen genötigt sind,
Zuviel Glühwein?

Erläutere doch bitte mal warum die NRA unrecht hat und wie irgendein Verkaufsverbot bestimmter Waffen Amokläufe verhindern soll.
Nightwatch schrieb:
Zitat:Die optimistische Version wäre, dass die Reps im Vertrauen auf den ohnehin kommenden Weltuntergang eigentlich nur nochmal "Prinzipentreue" beweisen wollten, und jetzt - nach der großen Enttäuschung - doch zu Kompromissen genötigt sind,
Zuviel Glühwein?

Erläutere doch bitte mal warum die NRA unrecht hat und wie irgendein Verkaufsverbot bestimmter Waffen Amokläufe verhindern soll.
zu viel Punsch?
Erläutere doch bitte, was meine sarkastische Kommentierung zum amerikanischen Haushaltsstreit nach Deiner Meinung mit NRA zu tun hat?

Aber zu Deinem weiteren Einwand
Zitat:... warum die NRA unrecht hat und wie irgendein Verkaufsverbot bestimmter Waffen Amokläufe verhindern soll.
:
Fakt ist - selbst wenn man unterstellt, dass es in jedem Land einen gleichen Prozentsatz von Verrückten gibt - dass mit Sturmgewehren sehr viel mehr Unheil angerichtet werden kann als mit einem Küchenmesser.
Zitat:zu viel Punsch?
Erläutere doch bitte, was meine sarkastische Kommentierung zum amerikanischen Haushaltsstreit nach Deiner Meinung mit NRA zu tun hat?
Was weiß ich? Ich wars nicht der beides in einen Post geschmissen hat.

Zitat:Fakt ist - selbst wenn man unterstellt, dass es in jedem Land einen gleichen Prozentsatz von Verrückten gibt - dass mit Sturmgewehren sehr viel mehr Unheil angerichtet werden kann als mit einem Küchenmesser.
Theoretisch mag das schon möglich sein. Nur dummerweise richten Menschen mit Küchenmessern viel viel mehr Unheil an als mit welchen Schusswaffen auch immer.
Aber davon mal ab, was hat das mit dem Vorschlag der NRA oder der Sinnhaftigkeit des Gestzesvorschlags zu tun?
Nightwatch schrieb:...
Aber davon mal ab, was hat das mit dem Vorschlag der NRA oder der Sinnhaftigkeit des Gestzesvorschlags zu tun?
Was strenge Waffengesetze bewirken können, zeigen die Beispiele Japan und Australien - hier ist die Zahl der Opfer von Feuerwaffen in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.
Mal davon abgesehen das mir schleierhaft ist, wie du das aus dieser Infografik rauslesen willst - in Großbritannien sind die Zahlen nach dem Verbot von Schusswaffen dramatisch gestiegen.
Aber deine dolle Grafik lohnt schon. Ein Blick auf die Schweiz oder Uganda zeigt überdeutlich, dass die Verbreitung von Schusswaffen und Tote durch Gewalt absolut garnichts miteinander zu tun haben.

Ich wiederhole also die Frage, wie soll das Verbot bestimmte Schusswaffen zu verkaufen Amokläufe verhindern? Und was ist an den Vorschlägen der NRA auszusetzen?
Hmm...Nehmen wir mal an, Nightwatch hätte Recht und die Schusswaffen sind nicht Schuld an diesen sich regelmäßig wiederholenden Vorfällen in den USA. Woran krankt die amerikanische Gesellschaft aber dann? Ist es die Fettleibigkeit? Die hohe Arbeitslosigkeit? Die Armut? Das niedrige Bildungsniveau? Das hohe Maß an vorgelebter Gewalt in Fernsehen und Computer?