Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
http://www.faz.net/s/Rub7FC5BF30C45B402 ... ntent.html
Zitat:Kommentar
Operation Wiederwahl
Ein Selbstläufer ist „Sparen“ in Amerika nicht; und Verteidiger finden sich noch für jedes (sinnlose) Programm. Immerhin scheint die Regierung Obama den Schalter auf Haushaltskonsolidierung umlegen und politisch in die Mitte zurückkehren zu wollen.

Von Klaus-Dieter Frankenberger

07. Januar 2011 Wenn der Finanzminister die Gefahr der Zahlungsunfähigkeit Amerikas an die Wand malt, dann kann der Verteidigungsminister nicht so tun, als gingen ihn die allgemeinen Sparappelle nichts an. ...
Zitat:Schießerei bei Auftritt im US-Bundesstaat Arizona

Attentat auf US-Kongressabgeordnete

Auf die demokratische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords ist ein Attentat verübt worden. Dabei wurde die 40-Jährige schwer verletzt. Sie wurde in ein Krankenhaus geflogen und wird dort derzeit operiert. Zunächst hatten US-Medien übereinstimmend ihren Tod gemeldet.

Bei einem öffentlichen Auftritt in einem Einkaufszentrum in der Stadt Tucson, Arizona, stürmte ein Unbekannter auf sie zu und schoss aus kurzer Distanz auf sie. Danach soll der Täter in die Menge geschossen haben. Dabei sollen nach einem Bericht des Radiosenders NPR elf Menschen verletzt worden sein. Der Attentäter konnte demnach festgenommen werden.
http://www.tagesschau.de/ausland/schies ... on102.html

Schneemann.
Zitat:"Wir sind zu einem Mekka des Hasses geworden"

US-Präsident Barack Obama spricht von einer "unsagbaren Tragödie": Ein 22-Jähriger hat im US-Bundesstaat Arizona sechs Menschen getötet und der Kongressabgeordneten Gabrielle Giffords durch den Kopf geschossen. Die Polizei macht das aufgeheizte politische Klima für die Tat mitverantwortlich

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...05,00.html
http://www.ftd.de/politik/international ... 12775.html
Zitat:09.01.2011, 09:18
Blutbad in Arizona
Attentat auf Kongressabgeordnete entsetzt USA

In einem Einkaufszentrum in Tucson streckte ein offenbar Irrer die Demokratin Gabrielle Giffords mit einem Kopfschuss nieder. Sie schwebt in Lebensgefahr. Der höchste Richter Arizonas kam um. Ermittler haben zwar den Täter, glauben aber nicht an einen Einzelgänger. Der Sheriff gibt dem Hass in Amerika die Schuld.
...
edit:
http://www.sueddeutsche.de/politik/usa- ... -1.1044021
Zitat:USA: Anschlag auf Gabrielle Giffords
Das Talent im Fadenkreuz

09.01.2011, 12:08

Mutig stritt die Demokratin Gabrielle Giffords für ihre Positionen. Doch im politisch aufgeheizten Bundesstaat Arizona wurde ihr die Unerschrockenheit zum Verhängnis. Trotz alarmierender Zwischenfälle in der Vergangenheit verzichtete sie bis zuletzt auf Personenschutz.
...
Die Tea Party fordert ihre ersten Opfer.

Edit:
Zitat:...Doch jene ihrer eindeutigen politischen Botschaften, mit denen sie auf demokratischer Linie war, brachten ihr im aufgeheizten Arizona nicht nur massive verbale Kritik ein. Schon vor dem Attentat am Samstag war es zu alarmierenden Zwischenfällen gekommen. Stunden nach der Verabschiedung der Gesundheitsreform in Washington wurde etwa die Scheibe ihres Wahlkreisbüros in Tucson eingeschlagen. Bei einer politischen Veranstaltung in einem Supermarkt tauchte ein aufgebrachter Bürger mit einer Waffe auf.

Doch Giffords hatte sich stets furchtlos gezeigt. In einem Interview mit MSNBC, das nach dem Angriff auf ihr Büro geführt wurde, verneinte sie die Frage des Moderators, ob sie nun Angst habe - und überzog die "unglaublich aufgeheizte Rhetorik" der Tea-Party-Bewegung und der Republikaner mit Kritik. Namentlich erwähnte sie die republikanische Rechtsaußenpolitikerin Sarah Palin, die in einer Grafik jene Bezirke mit Fadenkreuzen markiert hatte, in denen die demokratischen Volksvertreter für die Gesundheitsreform gestimmt hatten. "Wenn man so etwas tut, dann muss man auch wissen, dass es Konsequenzen haben kann", sagte Giffords damals.

Die 40-jährige, die 2006 als erste jüdische Frau für Arizona nach Washington ging, ...

Der Täter habe die Abgeordnete aus nächster Nähe gezielt in den Kopf geschossen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/usa- ... -1.1044021
Das kannst du so nicht sagen. Man weiß ja nicht mall ob der Irre mit der Tea Party sympathisiert hat, geschweigenden ob er dazu gehörte und selbst wenn keiner hat ihn den Befehl zu so etwas gegeben daher ist die Aussage idiotisch.


Was man aber sagen kann ist das das Politische Klima vielleicht dazu beigetragen hat, aber ist die Tea Party dran schuld? Die ist letztendlich nur die Reaktion auf die Progressive Aktion die Sie überhaupt möglich gemachte hat. Fakt ist aber das die Progressiven die ca. 20-25% der US Bürger darstellen die letzten 2 Jahre gegen den Rest der Gesellschaft ihre Ziele durchzusetzen versucht haben. Dies generierte zu recht gewaltigen Hass und der Hass bzw. die massive Unzufriedenheit generierte die Tea Party und diese fegte die Demokraten mit einer Historischen Niederlage aus dem Kongress.


Was diese Tat angeht so hat man es hier aber sehr wahrscheinlich eben mit einen Verrückten zu tuchen und mit keiner professionellen tat, es gibt aber auch einiges Positives daran. Den diese Tragödie hat Palins Chancen auf den Präsidenten Amt geschmälert und somit auch Obamas Chancen wiedergewählt zu werden, den momentan sieht es so aus das nur Palin von 15 möglichen GOP Präsidentschaftskandidaten gegen Obama verlieren würde. Auf der anderen Seite dürfte das Obama aber leider Kurzfristig nutzen, denn der wird nun versuchen daraus Politisches Kapital zu schlagen.




PS: Und die Hitler Vergleiche haben übrigens die Demokraten 2006 gegen den damaligen Präsidenten Busch aufgestellt, in wesentlichen kopierte die Tea Party nur den Müll den Obamas Anhänger erfanden, ich schreibe das nur als kleine Anmerkung. Ich selbst habe gegen Ms Giffords übrigens nie was gehabt, den die zählt nicht mahl zu den Progressiven in Senat sondern eher zu den Blue Dogs also zu denn Gemäßigten.



Nachtrag: Zur Gedankenwelt des Idioten


http://www.abendblatt.de/politik/articl ... red-L.html

Zitat:....Vor einigen Wochen wurden zudem ein Video auf YouTube veröffentlicht, in dem L. die Erfindung einer neuen amerikanischen Währung beschreibt. Außerdem kritisiert er die hohe Analphabetenrate im Kongressbezirk der Abgeordneten Gabrielle Giffords. Fast alle, die keine genauen Informationen über eine neue Währung hätten, „sind sich nicht über die Methoden von Gedankenkontrolle und Gehirnwäsche im Klaren“, heißt es in dem mysteriösen Text vor dunklem Hintergrund weiter.......
die bereits verlinkte Sueddeutsche Zeitung sieht durchaus eine geistige Verbindung zur Tea-Party:
http://www.sueddeutsche.de/politik/usa- ... -1.1044021
Zitat: ...

Giffords hatte sich stets furchtlos gezeigt. In einem Interview mit MSNBC, das nach dem Angriff auf ihr Büro geführt wurde, verneinte sie die Frage des Moderators, ob sie nun Angst habe - und überzog die "unglaublich aufgeheizte Rhetorik" der Tea-Party-Bewegung und der Republikaner mit Kritik. Namentlich erwähnte sie die republikanische Rechtsaußenpolitikerin Sarah Palin, die in einer Grafik jene Bezirke mit Fadenkreuzen markiert hatte, in denen die demokratischen Volksvertreter für die Gesundheitsreform gestimmt hatten. "Wenn man so etwas tut, dann muss man auch wissen, dass es Konsequenzen haben kann", sagte Giffords damals.

Die 40-jährige, die 2006 als erste jüdische Frau für Arizona nach Washington ging, wollte sich von der teils üblen Hetze nicht einschüchtern lassen.
...
allerdings scheint der Schock über diese "Entgleisung" durch ganz Amerika zu gehen - und auch konservative Kreise zu umfassen:
http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437 ... ntent.html
Zitat:Attentat in Arizona
Amerika schockiert über Mordanschlag auf Kongressabgeordnete

In Arizona hat ein Mann die demokratische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords niedergeschossen und dann auf Umstehende gezielt. Sechs Menschen wurden getötet, Giffords überlebte schwer verletzt. Präsident Obama sprach von einer unsagbaren Tragödie. Gefahndet wird nach einem zweiten Verdächtigen.

09. Januar 2011 ...
wobei mich schon irritiert, dass es (miindestens ?) einen zweiten Verdächtigen gibt - das hat mit der Theorie vom "verrückten Einzeltäter" dann doch nichts mehr zu tun ...
@Erich, momentan wird da gerade von der Linkslastigen Deutschen Presse viel hinein interpretiert, in der US Presse schreien gerade auch nur die Medien und Blogs auf die hier eine Tea Party Verbindung sehen wollen.

Momentan aber gibt es keinen Anhaltspunkt dafür, auch ist das Opfer eher ein untypisches Ziel, wenn man schon den Progressiven mit Gewalt zu Leibe rücken will dann sucht man sich einen richtigen Progressiven wie Nancy Pelosi oder einen Barney Frank aus. Gabrielle Giffords ist entgegen dessen was man in der Deutschen Presse behauptet kaum die Linke Obama Freundin sondern eher eine Blue Dog Demokratin.

Sprich sie machte sich stark für die NASA, sie machte sich stark für ein starkes Militär und sie war eine große Befürworterin des Rechtes auf Waffen und selbst Waffenbesitzerin. Einzige Sünde nach Tea Party Leseart war ihre Zustimmung zur Gesundheitsreform die Sünde haben aber fast alle Demokraten begannen. Sprich nicht das typische Opfer nun versuchen aber natürlich die bedrängten und nun definitiv von der Mehrheit gehassten Demokraten daraus Kapital zu schlagen.


Auch die Fadenkreuze auf Plains Blog waren zu erklären, den Palin unterstützte nur gewisse Tea Party Kandidaten und markierte einfach die Wahlkreise wo ihre Schützlinge kandidierten mit einen Fadenkreuz um ihren Erfolg später zu dokumentieren. Was nun den zweiten Täter angeht so wird sich das eher als falscher Alarm herausstellen, bei solchen Vorfällen gibt es oft einen große Desorientierung und viele falsche Alarme.
Die Sache ist mysteriös - und sie wirft ein böses Licht auf gewisse Bewegungen. Die Vermutung der Polizei vor Ort, wonach noch eine zweite Person "über 50" vor Ort war, ließe den Schluss auf ein Komplott in Richtung Laß den jungen Spinner vor und schießen, schaue aber, ob er es auch macht! zu. Insofern weiß ich nicht, ob ein einzelner Irrer hierfür als Erläuterung alleine ausreicht. Möglich, dass z. B. extremistische Abtreibungsgegner dahinter stehen (Frau Gifford hat sich ja auch diesbezüglich betätigt), aber auch, dass i. d. T. die radikalen Strömungen der letzten Monate hier ihren Beitrag geleistet haben. Das sie auch noch Jüdin ist, macht einen rechtsextremen und antisemitischen Hintergrund zumindest noch wahrscheinlicher...

Schneemann.
Stimme Schneemann da auch zu, dies währe natürlich auch denkbar was er sagt aber das Mysterium wird sich bald klären weil der Täter ja noch lebt.
Ich denke, vor allem die emotional aufgeheizte Stimmung in den USA - an der die "Tea Party" nicht unschuldig wäre - ist der "Nährboden", auf dem solche Handlungen gedeihen. Es gibt ja auch hier im Forum einen Poster, der leber noch mehr Desaster für die US-Wirtschaft in Kauf nehmen will (und sogar darüber jubelt) als Obama Erfolg zu wünschen.
Das "emotionale Klima" zitiert im Übrigen auch die FTD - und das Blatt ist beileibe keine "Linkslastigen Deutschen Presse"...
http://www.ftd.de/politik/international ... 12775.html
Zitat:09.01.2011, 19:11
Blutbad in Arizona
"Wir sind zu einem Mekka des Hasses geworden"
Seit Monaten wird das politische Klima in den USA immer rauer - jetzt erschüttert ein Mordanschlag auf eine Abgeordnete in Tucson das Land. Sechs Menschen sterben, die Demokratin überlebt und ist ansprechbar.
...
am Wichtigsten ist jetzt aber erst mal, dass Gabrielle Giffords wieder voll genesen kann
Ich habe dir gesagt, du solltest etwas warten bevor du Dinge hinein interpretierst die sich später als falsch erweisen.

http://www.stern.de/politik/ausland/att ... 41564.html


Zitat:Die irre Welt des Todesschützen

Jared Lee Loughner ist für sechs Tote und eine schwer verletzte Abgeordnete verantwortlich. Der Sonderling fürchtete Gedankenkontrolle durch die Regierung.



Reizbarer Einzelgänger


Der Täter Jared Lee Loughner scheint alles andere als ein organisierter Politaktivist gewesen zu sein. Es werden zwar über Verbindungen zur extremen American Renaissance Group spekuliert, doch bei den Behörden ließ sich Loughner als unabhängiger Wähler registrieren......


Verquaste Verschwörungstheorien

Internet-Videos zeigen seine schräge Weltsicht. Loughner argwöhnte, die Regierung wolle die Gedanken der Bevölkerung durch Manipulationen an Wörtern beeinflussen. Literatur und Grammatik beschäftigten den 22jährigen intensiv. Gleichzeitig träumte er von einer neuen Währung für Amerika und beschäftigte sich damit eigene Münzen zu entwerfen. Um sein Bewusstsein zu schärfen, versuchte Loughner gezielt, seine Träume zu beeinflussen.................

Anders gesagt der Typ war einfach Verrückt und da ist nichts mit Tea Party. :wink:
Ich gebe mich geschlagen^^.
Zitat:Totes Mädchen war ein 9/11-Kind

Sie wurde am Tag des schlimmsten Terrorattentats in den USA geboren - und starb neun Jahre später durch die Kugel eines Amokläufers: Christina Green war am Samstagvormittag zur falschen Zeit am falschen Ort. Dabei wollte sie nur ihre Kongressabgeordnete persönlich treffen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...64,00.html

Anklage gegen Arizona-Attentäter erhoben

Die US-Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den mutmaßlichen Attentäter von Tucson erhoben. Jared Lee Loughner hatte am Samstag eine Kongressabgeordnete schwer verletzt und sechs Menschen erschossen. Offenbar haben Ermittler Hinweise auf einen Mordplan gegen die Politikerin gefunden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...68,00.html


"Wir sind der Grabstein der USA"


Harte Einwanderungsgesetze, lasches Waffenrecht, Wut auf Washington - der US-Bundesstaat Arizona, Schauplatz des Blutbads von Tucson, gilt als Brennpunkt der hitzigen Politikdebatten in den USA. Vor allem Demokraten bekamen dort zuletzt oft Drohungen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...69,00.html

Amerikas verirrte Debatte

Das Land trauert, Amerikas linke Meinungsmacher blasen zum Angriff: Nach dem Attentat auf die demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords geben manche Kommentatoren Tea-Party-Ikone Sarah Palin eine Mitverantwortung. Das könnte sich bitter rächen - und Palin stärker machen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...76,00.html

Die verwundete Nation

Das Attentat von Tucson schockiert die USA. Die Menschen trauern, Demokraten und Republikaner debattieren über die vergiftete Streitkultur im Land. Ändern dürfte sich wenig: Die Grenzen zwischen politischer Leidenschaft und extremistischer Gewalt lösen sich auf. V

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...73,00.html


edit:

Zitat:Obama trauert um die Opfer von Tucson

Nach dem Mordanschlag von Arizona hat US-Präsident Obama zur Schweigeminute im ganzen Land aufgerufen - gemeinsam mit seiner Frau trat er dazu in den Garten des Weißen Hauses. Selbst an der New Yorker Börse ruhte für einen Moment die Hektik.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...42,00.html
Hierzu auch...
Zitat:Kritik am zunehmend aggressiven Ton in den USA

Attentat auf Politikerin löst Diskussion um politischen Stil aus

Nach dem Attentat auf eine Veranstaltung von Demokraten in Tucson von letzten Samstag mehrt sich die Kritik am zunehmend gehässigen politischen Stil in den USA. Sarah Palin, Ex-Gouverneurin von Alaska, steht dabei im Fokus.

(sda/dapd/afp) Noch sind die Motive des Attentäters unklar, der am Samstag an einer politischen Veranstaltung in Tucson die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords und 14 weitere Personen schwer verletzte und sechs Anwesende tötete. Das Attentat hat aber eine Diskussion um den politischen Stil ausgelöst. [...]

«Gib nicht nach, lade nach»

Senator Dick Durbin aus dem amerikanischen Gliedstaat Illinois kritisierte am Sonntag im Fernsehen Palins Slogan «Gib nicht nach, lade nach». «Ich denke, diese giftige Rhetorik bringt instabile Personen dazu zu glauben, das sei eine akzeptable Antwort», sagte Durbin.
http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/i ... 52479.html

Letzteres ist so eine Sache. Ich vermute auch, dass aggressive Aussagen labile Irre eher zu solchen Taten animieren können. Zwar scheint der Attentäter ein Psychotiker zu sein (Gedankenkontrolle, etc.), aber es bleibt die Frage, ob er ohne die (gemutmaßte) Motivation durch Dritte tatsächlich durchgedreht und gemordet hätte...

Schneemann.