Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Also Finanzminister in den USA möchte ich nun wirklich nicht mehr sein...

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 54,00.html

Zitat:"KATRINA"-FOLGEN

Bush präsentiert sich als Visionär des Wiederaufbaus

Sein Krisenmanagement nach dem "Katrina"-Desaster kostete ihn viel Sympathie. Jetzt will US-Präsident Bush mit einem gigantischen Wiederaufbauprogramm Führungsstärke zeigen. In seiner Rede an die Nation heute Nacht dürfte er seine Vision vom neuen New Orleans präsentieren. ...
dabei geht die für die US-Regierung desaströse Veröffentlichung von Hintergründen in den Foltervorwürfen immer weiter - vermutlich wird man Lynndie die Aussagen nicht abnehmen, aber die Ähnlichkeit der Vorwürfe an den verschiedensten US-Gefägnissen (Abu-Ghraib, Guantanamo ...) http://web.amnesty.org/pages/guantanamobay-index-eng
Zitat:Guantánamo Bay - a human rights scandal
ist zu verblüffend und das Fehlverhalten ist zu massiv (offenbar zumindest geduldet), um nicht eine zentrale Lenkung dahinter zu vermuten

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F3,00.html
Zitat:Neues Verfahren im Abu-Ghraib-Skandal

Lynndie England will nicht mehr schuldig sein

Die Fotos sind um die Welt gegangen: Eine US-Soldatin mit einem nackten Häftling an einer Hundeleine im irakischen Gefängniss Abu Ghraib. Im ersten Verfahren hatte sich Lynndie Engand schuldig bekannt und auf eine milde Strafe gehofft. Doch darauf ließ sich der Richter nicht ein. Der Prozess platzte. Jetzt steht die Soldatin wieder vor Gericht, diesmal plädiert sie auf nicht schuldig.
...

Personen von höherem Rang, beteuerte sie, haben mich angewiesen, dort zu stehen, die Leine zu halten und in die Kamera zu sehen
.....

Stand: 20.09.2005 14:37 Uhr
mit Links zu
.Dossier: Quälen im Auftrag der Geheimdienste?
.Vor dem zweiten Prozess [L. Staude, WDR Washington]

dazu die neueren Informationen aus Guantanamo (gehen in der Hurrikan-Katastrophe fast unter)
Zitat:"Sie wollen einen Prozess oder freigelassen werden"

Immer mehr Guantanamo-Häftlinge im Hungerstreik

...Auf Guantanamo halten die USA rund 500 Männer fest, die sie des Terrorismus verdächtigen....

Bisher erst vier Anklagen erhoben
Einige der Hungernden sind seit der Einrichtung des Gefängnisses im Jahr 2002 in Haft. Bislang sind nur vier Anklagen erhoben worden. Ein Prozess wurde in noch keinem Fall eingeleitet.

Stand: 14.09.2005 14:18 Uhr
und eine Erinnerung an eine ualte Meldung http://www.heise.de/tp/r4/artikel/13/13848/1.html
Zitat:Die Gefangenen von Guantanamo
Florian Rötzer 24.12.2002

Willkürlich und wider besseren Wissens werden vom Pentagon viele Menschen auf unbestimmte Zeit jenseits allen Rechts festgehalten
Offenbar wurden vom Pentagon wahllos viele Menschen, die in Afghanistan gefangen genommen wurden, in das Hochsicherheitsgefängnis Guantanamo in Kuba gebracht (Kuba Transfer). Da die Gefangenen als "feindliche Kämpfer" gelten und damit mehr oder weniger vogelfrei sind, haben sie keinerlei Rechtsanspruch und werden so schon oft über ein Jahr willkürlich festgehalten, auch wenn sie nur Bauern, Arbeiter oder Taxifahrer, Kranke, Jugendliche oder Greise sind.
....
Zitat:24 Tote bei Bus-Brand

Auf der Flucht vor Hurrikan "Rita" sind im US-Bundesstaat Texas mindestens 24 Rentner ums Leben gekommen, als ihr Bus auf der Autobahn in Brand geriet und dann explodierte.
Quelle: http://www.n-tv.de/583436.html


Zitat:Elf von 26 Raffinerien in Texas geschlossen
Hurrikan "Rita" lässt schwere Zerstörungen befürchten - 605 Bohrplattformen im Golf von Mexiko evakuiert - Rita" versetzt US-Wirtschaft in Angst
Quelle: http://www.n-tv.de/583436.html
Zitat:ich postete
....die Ähnlichkeit der Vorwürfe an den verschiedensten US-Gefägnissen (Abu-Ghraib, Guantanamo ...) ist zu verblüffend und das Fehlverhalten ist zu massiv (offenbar zumindest geduldet), um nicht eine zentrale Lenkung dahinter zu vermuten ....
dazu http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F3,00.html
Zitat:"Es war eine Art Sport"

Neuer Bericht über Misshandlungen durch US-Armee

...
"Es war eine Art Sport"

"Jeder im Lager hat gewusst, dass man nur in ein Gefangenen-Zelt gehen musste, wenn man seinen Frust loswerden wollte", berichtete ein Unteroffizier. "Es war eine Art Sport." Einer seiner Kameraden habe sich von einem Häftling einen Baseballschläger aus Metall geben lassen; dann habe er ihm befohlen, sich vornüber zu beugen und ihm das Bein mit dem Schläger gebrochen. "Solange es keine Toten gegeben hat, ist das eben vorgekommen", berichtete ein weiterer Unteroffizier.

Ein Hauptmann habe 17 Monate lang wiederholt versucht, die Misshandlungen an höhere Stellen zu melden, hieß es in dem Bericht weiter. Die Meldungen seien dort aber nicht zur Kenntnis genommen worden. Vielmehr sei der Offizier ermahnt worden, an seine Karriere zu denken. .....

HRW: Selbst gut ausgebildete Soldaten misshandeln

Die von HRW zitierten Misshandlungsfälle bezogen sich auf den Zeitraum von September 2003 bis April vergangenen Jahres. "Die Schilderungen legen nahe, dass die Misshandlung von Gefangenen durch das US-Militär sogar noch weiter verbreitet ist als bislang zugegeben wurde, selbst unter Soldaten, die zu den bestausgebildeten, meistausgezeichneten und hochgeachteten Einheiten der Armee gehören", stellte HRW fest.

.Stand: 24.09.2005 12:41 Uhr
mit Links zu
.BBC: Irakischer Haftbefehl für zwei britische Soldaten
.Dossier: Quälen im Auftrag der Geheimdienste?

wenn selbst die USA ihre Soldaten nicht im Griff haben - was ich den politischen Führern zum Vorwurf machen würde - (oder ist doch was drann an dem Verdacht einer gezielten Misshandlungspraxis und -"-förderung ?) dann relativiert sich ein Misshandlungsvorwurf in totalitären Systemen
Was heißt "selbst die USA"? Das ist meines Erachtens eine Frage der individuellen Belastung der Soldaten, und weitgehend unabhängig von der demokratisch-humanitären Vorbildung der Soldaten. Anders ausgedrückt, wenn du jeden Tag um dein Leben fürchten musst, dann ist es egal, welchen gesellschaftlichen Werte du vorher vertreten hast, du drehst irgendwann am Rad. Ein schönes Beispiel hierfür sind die Vorfälle um einen kanadischen Eliteverband in Somalia, wo es zum Tod eines Somaliers kam. Und die USA stellen die derzeit zweifellos am meisten einsatzbelasteten Soldaten der Welt überhaupt.

Aber um die Sache in geordneten Bahnen zu halten, im Thread "US-Army" gibts dazu ja bereits eine lebhafte Diskussion.
Zitat:Turin postete
...
Aber um die Sache in geordneten Bahnen zu halten, im Thread "US-Army" gibts dazu ja bereits eine lebhafte Diskussion.
jo, und da ist schon sehr vieles gesagt;
ich wollt deshalb hier nur noch eine Information einfügen, dass die "Anti-Kriegs-Stimmung" in den USA offenbar deutlich steigt http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F3,00.html
Zitat:Friedensdemos in den USA

Zehntausende fordern Rückzug aus dem Irak
Rund 100.000 Menschen sind in Washington gegen die Irak-Politik der US-Regierung auf die Straße gegangen und haben den Abzug der US-Truppen gefordert. Der größte Protestmarsch in der amerikanischen Hauptstadt seit Beginn des Krieges vor zweieinhalb Jahren .....

Auch in anderen Städten der USA folgten Tausende dem Aufruf zu Protestmärschen. In Los Angeles waren es 15.000, auf Plakaten wurde Bush als Kriegsverbrecher bezeichnet. Weitere Kundgebungen gab es in San Diego, San Francisco und Seattle.
Stand: 25.09.2005 10:02 Uhr....
ich könnte mir Vorstellen, dass ein Rückzug der Popularität von Bush wieder Auftritt geben wird (solange das Chaos im Irak dann nicht überhand nimmt, aber selbst das würden die US-Bürger wohl hinnehmen - Gemaule erwarte ich mir nur, wenn im Irak eine Iran-freundliche Zentralregierung die Macht übernimmt ....)
- was die Auswirkungen für den Irak betrifft sollten wir das allerdings dann im Irak-Thread http://www.forum-sicherheitspolitik.org/show ... m=lastpage diskutieren
http://www.wsws.org/de/2005/okt2005/benn-o06.shtml

Zitat:USA: Der Gestank des Faschismus
Die "Gedankenspiele" eines führenden Republikaners über Rassenmord
Von Bill Van Auken
6. Oktober 2005
aus dem Englisch en (3. Oktober 2005)
Der frühere republikanische Bildungsminister und Pharmaindustrielle William Bennett hat geäußert, die Verbrechensrate in den USA könnte durch die Abtreibung aller afro-amerikanischer Kinder reduziert werden. Das hat einen Sturm der politischen Entrüstung ausgelöst.
Es ist einfach nur widerwärtig und rassistisch...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 07,00.html

Der US Senat will Folter von Gefangenen verbieten, Bush droht mit Veto. Das Feigenblatt vor Bush wird auch immer welker.
Die Meldung macht aber trotzdem auf angenehme Art deutlich, dass es hier nicht "die bösen Amerikaner" gibt, sondern das Problem vor allem mit der gegenwärtigen Regierung zu tun hat. Insbesondere die deutliche Mehrheit über die Parteigrenzen hinweg zeigt, wie es um die Meinung der Republikaner bestellt ist.
Auch nett, dass das ganze ausgerechnet an den Verteidigungshaushalt angehängt wird - die einzige Möglichkeit, Bush wirklich unter Druck zu setzen.
Zitat:Turin postete
Die Meldung macht aber trotzdem auf angenehme Art deutlich, dass es hier nicht "die bösen Amerikaner" gibt, sondern das Problem vor allem mit der gegenwärtigen Regierung zu tun hat.
.....
Auch nett, dass das ganze ausgerechnet an den Verteidigungshaushalt angehängt wird - die einzige Möglichkeit, Bush wirklich unter Druck zu setzen.
Bush ist ja auch ein merkwürdiger Vogel, manchmal frag ich mich, ob er wirklich "trocken" ist
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F3,00.html
Zitat:Glaubt Bush an Auftrag für Kriege?

"Gott sagte mir: George, geh los!"
...
Stand: 07.10.2005 17:34 Uhr
und die Original-Meldung von BBC
http://www.bbc.co.uk/pressoffice/pressr ... bush.shtml
Zitat:Press Releases
God told me to invade Iraq, Bush tells Palestinian ministers
...
Date: 06.10.2005
:pillepalle:
und dieser Mensch entscheidet über den Einsatz von Massenvernichtungswaffen :oah:
@Erich
Stimmt, Bush jr. muß irgendwelche Drogen genommen haben. Frage mich nur welche, und wo es die gibt. Ohne harte Drogen käme er nicht zu derartigen Äußerungen und Ideen.
Spaß beiseite. So eine Geisteshaltung gehört ins Mittelalter, und selbst zu jener Zeit hat sie nur eine kleine Minderheit ernstgenommen.
Zitat:und dieser Mensch entscheidet über den Einsatz von Massenvernichtungswaffen
Stimmt, das ist wirklich verstörend. Wenn man bedenkt, daß er auf die Idee kommen könnte, der "Allmächtige" (welcher denn?) habe ihm den Auftrag erteilt, ein paar Atomsprengköpfe irgendwo zu zünden...
Ich fühle mich an einen Diktator aus Uganda namens Idi Amin erinnert, der auch auf Befehl eines "Allmächtigen" glaubte, er müsse die Wirtschaft seines Staates durch die Vertreibung einer ethnischen Minderheit ruinieren. Idi Amin galt aber zumindest als Opfer einer Form der Syphilis oder als verrückt...
Vielleicht sollte man hier auch nicht unter den Tisch fallen lassen, dass es zu dieser Meldung ausgesprochen unterschiedliche Darstellungen gibt. Die genannte mit dem Gottesauftrag stammt von dem damaligen (?) palästinensischen Außenminister. Dagegen gibt es eine glaubwürdigere Zitierung seitens Abbas:
Zitat:Mahmud Abbas, der ebenfalls an dem Treffen in dem ägyptischen Badeort Scharm el Scheich teilnahm, hat laut BBC allerdings eine andere Erinnerung an Bushs Worte als Nabil Schaath. Abbas zitiert den amerikanischen Präsidenten: "Ich habe eine moralische und religiöse Verpflichtung. Deshalb werde ich euch einen palästinensischen Staat verschaffen."
Objektivität sollte man also schon bewahren! Dass einige Leute auch Bush gern andere Worte in den Mund legen würden, sollte bekannt sein.
allerdings ist Abbas gehalten, diplomatische Formulierungen zu verwenden - was der damalige Außenminister nicht mehr berücksichtigen muss ....
Andererseits kann man auch in die Richtung denken, dass der damalige Außenminister politisch anders gesinnt ist, zb gegenüber den USA, als Abbas und insofern gerne bestimmte Sachverhalte anders wiedergeben würde als sie tatsächlich geschehen sind. Schließlich sind die USA bei den meisten Palästinensern ganz bestimmt nicht hoch angesehen. Es leuchtet auch nicht wirklich ein, warum Bush ausgerechnet palästinensischen Vertretern gegenüber von seinem Gottesauftrag im Irak oder Afghanistan spricht, dagegen ist es sehr einleuchtend, dass er ihnen seine Haltung zur Palästina-Frage darstellt.
Es waren ja noch mehrere Palästinensische Minister anwesend. Somit dürfte sich das durchaus aufklären lassen. Ausserdem erkenne ich im Orginalartikel der BBC keinen direkt ausschliessenden Widerspruch in den Aussagen. Was durchaus heissen kann, dass beide Formulierungen so gebraucht wurden.
Übrigens geht der göttliche Aufttrag aus beiden Aussagen hervor. Und wer Bushs Vita ein wenig kennt, den sollte das auch nicht verwundern...

http://www.scoopt.org/article9606.html
Zitat:Bush droht Islamisten mit Gewalt
...
Die Ideologie der militanten Islamisten verglich Bush mit dem Kommunismus. Unterstützt würden sie von arabischen Medien, "die Hass und Antisemitismus säen". Gegen solche Feinde gebe es nur eine Antwort: Die Fortsetzung des Terrorkampfs bis zum "vollständigen Sieg".
...
:pillepalle: