Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Kann mir nicht vorstellen das daraus was werden würde.

http://www.tagesspiegel.de/fragen-des-t ... 166322.asp

Zitat:Chuck Hagel ist ein Einzelgänger. Nicht einmal die Führung der Demokraten sieht ernsthafte Chancen für ein Impeachment. Sie konzentriert sich auf die Sanktion, die in Demokratien eigentlich als Strafe für schlechte Politik gedacht ist: einen Machtwechsel bei den nächsten Wahlen.

Liebäugelt Hagel nicht mit einer Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen?
Kriitk an Bush bringt Sympathien und Stimmen, zudem macht es einem bei politischen Gegner salonfähig...
http://www.newyorker.com/reporting/2007 ... fact_hersh

Zitat:The Redirection
Is the Administration’s new policy benefitting our enemies in the war on terrorism?
by Seymour M. Hersh

Sehr lesenswert, sehr aufschlußreich!
The new tribalism: cliques and making of US foreign policy
by Kurt M. Campbell and Derek Chollet


http://www.twq.com/07winter/docs/07winter_campbell.pdf

Der Artikel gibt einen knappen Überblick über verschiedene Gruppierungen innerhalb der Demokraten und Republikaner und deren Sichtweise von Außenpolitik.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0 ... 98,00.html
Zitat:DEBATTE IN DEN USA
"Hätten doch nur alle Studenten Waffen"
Von Hasnain Kazim

Die Toten des Blutbads von Virginia sind noch nicht beerdigt, schon tobt eine Debatte um ein Heiligtum in den USA: um das Recht eines jeden US-Bürgers, eine Waffe zu tragen. Viele Waffenfreunde glauben, das Massaker hätte verhindert werden können - wenn alle Studenten eine Pistole gehabt hätten.

Ist da was dran oder nicht? Die Sichtweise kommt einem auf den ersten Blick seltsam vor, aber so ganz unlogisch finde ich das Argument nicht.
bastian schrieb:Ist da was dran oder nicht? Die Sichtweise kommt einem auf den ersten Blick seltsam vor, aber so ganz unlogisch finde ich das Argument nicht.
Es ist genauso logisch wie das Argument, dass ohne Schusswaffen niemand umgebracht würde. In dem Fall würde man einfach zu anderen Mitteln greifen. Und für beide Sichtweisen fehlt ein Beweis, der in den USA nie erbracht werden wird, weil a) kein Gesetz vorhanden ist, dass jedem Ami vorschreibt, immer eine Schusswaffe zu tragen und damit im Notfall Leute zu erschiessen und b) weil das Gegenteil, nämlich die total entwaffnete USA (Ausnahme: Behörden) nie Realität wird.

Ich persönlich halte es für Unsinn, dass die USA sicherer werden, wenn jeder eine Waffe hat. Der Staat verliert auf diese Weise eher sein Gewaltmonopol. Zudem hindert mich niemand daran, Leute umzulegen, wenn alle bewaffnet sind. Ich muss einfach schneller und besser schiessen, ne grössere Knarre haben und organisierter sein. Der fleischgewordene Ego-Shooter. Ein Amokläufer, der sich am Ende selbst richtet (und das schon vor seiner Tat weiss), wird sich vielleicht nicht sonderlich dran stören, dass seine Opfer möglicherweise zurückschiessen.

Möglicherweise stimmt es hingegen, dass gewisse Delikte wie bewaffnete Überfälle abnehmen, wenn mehr Leute eine Waffe tragen. In diesem Fall müsste der Täter damit rechnen, vom Opfer erschossen zu werden und überlegt es sich vielleicht zweimal.

Verwandtes Thema, dafür Fakt: In der Stadt, in der ich wohne (Baden/Schweiz) gabs am vergangenen Donnerstag einen Amoklauf. Ein Typ hat mit seinem Sturmgewehr (das jeder Schweizer Soldat inkl. Munition zu Hause hat) wahllos in einem Restaurant wahllos auf Leute gefeuert, im Einzelfeuermodus, bis sein Magazin (20 Schuss) leer war. Eine Person kam ums Leben, 4 wurden z.T. schwer verletzt. Das Motiv ist bis jetzt unbekannt, der Täter hockt jetzt beim Psychiater.
Wenn der Schütze kein vom Staat gesponsertes Sturmgewehr zu Hause gehabt hätte, dann wäre es ihm schon wesentlich schwerer gefallen, die Tat zu begehen.
@bastian
Ich stimme dieser Sichtweise nicht zu. Waffen allein schaffen nicht mehr Sicherheit, sie vermitteln eher ihren Trägern das Gefühl - oder vielleicht eher die Illusion - von Sicherheit.
Um mit Waffen mehr Sicherheit zu erzielen, ist mehr nötig, als bloss mit der Waffe umgehen zu können. Es gehört eine regelrechte Ausbildung dazu, um z.B. einen Amokläufer rechtzeitig zu erkennen und angemessen handeln zu können.
Da ist mehr nötig, als Personen, die Erfahrung am Schießstand gesammelt haben, oder Milizen, wie es sie in den USA in ausreichendem Maß gibt und die beim Versuch, feindliche Invasoren oder Terroristen zu bekämpfen, sich wohl eher gegenseitig als den Feind töten würden.
Eigentlich war die Bewaffnung des Täters jetzt nicht mal so furchtbar wie bei anderen Fällen. Ich sehe die hohe Todesrate eher als Folge von organisatorisches Versagen der Universität und anderer Stellen, denen der junge Mann schon vorher aufgefallen war.
Wolf schrieb:Eigentlich war die Bewaffnung des Täters jetzt nicht mal so furchtbar wie bei anderen Fällen. Ich sehe die hohe Todesrate eher als Folge von organisatorisches Versagen der Universität und anderer Stellen, denen der junge Mann schon vorher aufgefallen war.
Erstens das zweitens die Tatsache das die Unileitung den Vorlesungsbetrieb erstamnl weiter laufen lies.
Zitat:Bei den Fabrikaten handelt es sich nach Informationen mehrerer US-Medien um eine 9-Millimeter-Pistole des Herstellers Glock und einer Walther vom Kaliber .22. Der TV-Sender CNN meldete Gerüchte, nach denen der Täter die Waffen am Freitag, dem 13. gekauft haben soll, selbst schütze sich der Mann durch einen schusssichere Weste. Diese Angaben hat die Polizei bisher nicht offiziell bestätigt.
Quelle
Wenn das stimmt finde ich die Zahl der Toten doch recht hoch ohne zynisch werden zu wollen der Täter war erstaunlich effizient was eigentlich für eine Tat aus Liebeskummer seltsam ist.
Leto schrieb:Wenn das stimmt finde ich die Zahl der Toten doch recht hoch ohne zynisch werden zu wollen der Täter war erstaunlich effizient was eigentlich für eine Tat aus Liebeskummer seltsam ist.

Naja, "Liebeskummer" wars vielleicht ne Zeit lang. Daraus wird dann Agression/Hass oder Verzweiflung. Aber "Hass" ist nun mal menschheitsgeschichtlich / überlebenstechnisch gesehen, eine viel sinnvollere Emotion als "totale Verzweiflung". Mit Hass besteht, theoretisch natürlich nur, eine geringe Hoffnung, dass damit was erreicht werden kann, bei Verzweiflung ist dagegen "Schicht im Schacht".

Es beginnt das antrainierte Verhaltensmuster abzulaufen und der komplizierte Emotionskram kommt nach hinten in den Langzeitspeicher. Das er also zwischen den Schüssen immer an die schöne Zeit mit der EX gedacht hat, ist eher unwahrscheinlich - a.f.a.i.k.
http://www.abendblatt.de/daten/2007/04/28/732353.html

Zitat:Ex-CIA-Chef: Bush machte mich zum Sündenbock für den Irak-Krieg

Sechs Monate nach George Tenets Rücktritt heftete US-Präsident George W. Bush seinem ehemaligen CIA-Direktor den höchsten zivile Orden an die Brust, für dessen Verdienste als Geheimdienstchef. Wenn Bush gehofft hatte, Tenet damit zum Schweigen zu bringen, so hat er sich getäuscht. Der ehemalige CIA-Boss erzählt in seinem Buch "At the Center of the Storm: My Years at the CIA", das am kommenden Montag in den USA auf den Markt kommt, auf 549 Seiten über seine sieben Jahre an der Spitze von Amerikas wichtigstem Geheimdienst, und weder Bush, noch Vizepräsident Dick Cheney kommen dabei gut weg. Tenet rechnet gnadenlos mit dem Weißen Haus und der derzeitigen US-Regierung ab und beschuldigt sie, ihn zum Sündenbock für den Irak-Krieg zu machen.

....
Mit "slam dunk" habe er damals gemeint, dass es "keinerlei Problem sein dürfte, die US-Öffentlichkeit von der Gefährlichkeit Iraks und Saddam Husseins zu überzeugen".
Confusedhock:
Queen's red carpet welcome in US

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/6631465.stm

Zitat:The Queen was honoured with a 21-gun salute as she met President George W Bush in Washington DC on the final leg of her US visit. (...)
FBI: Anschlag auf US-Militärstützpunkt vereitelt

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/1/0,...77,00.html

Zitat:Die US-Bundespolizei FBI hat nach eigenen Angaben einen Terroranschlag auf einen Militärstützpunkt in New Jersey vereitelt. Nach dem Einsatz eines verdeckten Ermittlers seien sechs Verdächtige festgenommen worden, die "so viele Soldaten wie möglich" töten wollten, teilte die Behörde am Dienstag mit. Die Männer im Alter zwischen 22 und 28 Jahren erklärten laut Gerichtsdokumenten, sie seien bereit gewesen, "im Namen Allahs" zu töten und zu sterben. (...)

Link zur Meldung des FBI:
http://www.fbi.gov/page2/may07/ftdix050807.htm
Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger will an der Todesstrafe mit der Giftspritze in Kalifornien weiter festhalten. Derzeit sitzen rund 650 Häftlinge in den Todeszellen Kaliforniens.

http://onnachrichten.t-online.de/c/11/0 ... 24370.html
http://www.diepresse.com/home/politik/a ... 7/index.do

Zitat:Irak-Afghanistan: Bush ernennt neuen "Kriegszar"

General Douglas Lute wird der neue Chefkoordinator zwischen Weißem Haus und den US-Truppen. Er übernimmt einen Job, den etliche Generäle dankend abgelehnt haben.

http://www.nachrichten.ch/detail/275785.htm

Zitat:Washington - US-Präsident George W. Bush hat im vergangenen Jahr über ein Vermögen zwischen 7,5 und 20 Millionen Dollar verfügt - aber mit seinem Vize kann er dennoch nicht mithalten.

Cheneys wichtigste Besitzstände wiederum umfassten Investitionen in Fonds. Zudem verfügt er über 100'000 nicht ausgeübte Halliburton-Aktienoptionen, die für karitative Zwecke gedacht sein sollen.

Man beachte bitte den Konjunktiv. :mrgreen:
US accused over release of convicted terrorist

http://www.guardian.co.uk/usa/story/0,,2075652,00.html

Zitat:Cuba and Venezuela today accused the US of double standards after a judge threw out immigration charges against a former CIA operative and convicted terrorist. (...)