Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Zitat:Die schweizer Militärangehörigen, die ihre Waffen mit nach Hause nehmen können, werden sicher auch einer Einstellungsuntersuchung unterzogen.
Bei meiner Aushebung (1997) gabs keine solchen Untersuchungen. Inzwischen hat sich evtl. was geändert, die Aushebung dauert auch länger. Bei mir ging das nur einen Tag. Da wäre einfach kein Platz, einen heimlichen Psychopathen zu erkennen, wenn man nicht schon zuvor informiert wurde.
Ausserdem passieren die meisten Gewalttaten mit Armeewaffen in der Schweiz (vor allem Familiendramen) aus heiterem Himmel. Sprich: man kann kaum ein Täterprofil im Voraus erstellen und jemandem präventiv die Waffe abnehmen. Die Täter sind meist unauffällige Leute. Amokläufe sind aber sehr selten. Ausser der Tat in Zug, als ein Verrückter mit seinem Armeesturmgewehr und Handgranaten das Zuger Kantonsparlament stürmte und mehrere Menschen tötete, fällt mir dazu grad gar nichts ein.
Dazu passt auch diese Meldung:
http://www.tagesschau.de/ausland/sandy- ... et100.html
Zitat:Aufrufe zu schneller Abstimmung über Gesetz
Republikaner verzögern Hilfen für "Sandy"-Opfer

...
Stand: 02.01.2013 21:22 Uhr
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 75814.html

Zitat:Eine-Billion-Dollar-Münze soll USA retten

Im US-Schuldenstreit zwischen Republikanern und Demokraten kursieren immer bizarrere Vorschläge. Die jüngste Idee der Obama-Anhänger: Um das Land vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren, soll die Regierung eine Eine-Billion-Dollar-Münze prägen lassen. Der Plan hat prominente Befürworter.

Hamburg - Im Netz ist die Idee bereits ein Hit: "Die Platin-Option" titelt die "Huffington Post", "eine interessante Lösung" schreibt Bloomberg-Blogger Josh Barro - und unter dem Stichwort #MintTheCoin diskutieren Tausende Twitter-Nutzer über das Konzept.

Die Rede ist von der sogenannten Eine-Billion-Dollar-Münze aus Platin, die den amerikanischen Schuldenstreit zwischen Republikanern und Demokraten lösen soll - und zwar zu Gunsten der Demokraten.

Es ist mal wieder Freitag und zum Ausklang der Woche was zum lachen..oder weinen ...je nach Laune ;-).
Man könnte meine jeder kopiert bei den Simpsons. :-). Ich hätte noch ein paar Markscheine von 1923 als Vorlage wenn sie die brauchen.
Das wahnsinnige ist doch das es es nur eine technische Spierlerei ist. Ansatt das irgendeine halbstaatliche Organisation virutelle Billionenbeträge aus dem Nichts erzeugt würde hier halt eine staatliche Institution handeln. Der Unterschied? Keiner - außer das der Kongress nicht mehr über selbstgesetzte Verschuldungsgrenzen entscheiden muss.
Ich wundere mich manchmal wie das Weltfinanzsystem überhaupt zusammengehalten werden kann. Alles was die Zentralbanken weltweit produzieren ist nichts als heiße Luft ohne jeden Gegenwert - trotzdem glaubt jeder dran. Man könnte sich das echt nicht ausdenken.
Es hält gerade eben durch den Glauben zusammen. Das Weltfinanzsystem ist in dem Moment nicht mehr existent, und zwar von sofort auf gleich, wenn nur eine ausreichend große Minderheit genau diesen Glauben verlieren würde. Das ganze Fiat-Geld wäre auf einen Schlag rein gar nichts mehr wert.

Der Finanzkapitalismus ist eine reinrassige Religion im Gewand einer Pseudowissenschaft. Mit Heilsversprechen und allem drum und dran. Reine Religion, reiner Glaube, keinerlei reale Grundlage.
http://www.sueddeutsche.de/politik/jaco ... -1.1564339
Zitat:4. Januar 2013 18:17 Jacob Hacker über soziale Ungleichheit
"Kein Land verwöhnt Millionäre mehr als die USA"

Der "American Dream" ist in Gefahr: Für die US-Mittelschicht wird der soziale Aufstieg immer schwieriger, während eine kleine Schicht profitiert. Jacob Hacker von der Yale-Universität erklärt im Interview, wieso die Interessen der Normalbürger von der US-Politik ignoriert werden - und wieso er trotzdem optimistisch bleibt.
...
gleichzeitig wird die Gesellschaft anscheinend zunehmend brutaler
http://www.sueddeutsche.de/panorama/sch ... -1.1565745
Zitat:5. Januar 2013 18:43 Schusswechsel in Aurora
Vier Menschen sterben bei Geiselnahme

Im US-Bundesstaat Colorado hat die Polizei eine Geiselnahme beendet, der Täter starb. In seinem Haus fanden die Beamten drei Leichen. Erst im August 2012 hatte in Aurora ein Amokläufer zwölf Menschen in einem Kino erschossen.
....
Eine interessante Einschätzung. Und eine gute Entwicklung, wenn man sich von fragwürdigen Lieferanten unabhängig machen kann. Vor allem würde dann die Drohung mit der "Öl-Blockade" haltlos werden...
Zitat:Geheime BND-Studie: Amerikas Öl verändert die Welt

Neue Gas- und Ölvorkommen machen die USA unabhängig vom Nahen Osten. Die Politik des Landes in der Golfregion wird das radikal verändern. Zu diesem Schluss kommt eine vertrauliche Studie des Bundesnachrichtendienstes. China wäre der große Verlierer - Deutschland zähle zu den Gewinnern.

Berlin - Die vertrauliche Studie des Bundesnachrichtendienstes [...] kommt zu dem Schluss, dass die USA wegen des neuen Gas- und Ölreichtums das Interesse an der Golfregion verlieren werden. Durch die riesigen Schiefergas- und Ölfunde würden die Vereinigten Staaten bis 2020 vom größten Energieimporteur der Welt zu einem Exporteur. Dadurch ändere sich auch das Machtgefüge zwischen der Supermacht und dem aufstrebenden China. [...]

Die USA hätten sich bisher politisch und militärisch deshalb so massiv im Nahen und Mittleren Osten engagiert, weil sie von den dortigen Energielieferungen abhängig gewesen seien. Bald könnten die Vereinigten Staaten aber komplett auf Lieferungen aus der Region verzichten, sagt die BND-Studie voraus. Damit werde "die außen- und sicherheitspolitische Handlungsfreiheit" für die Regierung in Washington erheblich zunehmen. [...] Weitere Verlierer durch die Entwicklung der Schiefergas-Technologie und die Erschließung neuer Ölvorkommen seien etwa die Opec-Länder und vor allem Russland. Bei den Opec-Ländern sinke die Marktmacht, weil die USA bis 2020 weltweit größter Öl-Förderer werden könnten.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/b ... 78157.html

Schneemann.
Zitat:Rep. Senators attacking Chuck Hagel, use ‘Israel’ 64 times

TEHRAN, Feb. 16 (MNA) –A former BBC correspondent says the pro-Zionist senators have used the word ‘Israel’ 64 times during the confirmation hearing of Secretary of Defense, Chuck Hagel.
Alan Hart, former BBC News correspondent in Middle East, called the Senators who are blocking Chuck Hagel nomination for the Secretary of Defense ‘Israeli Senators.’

According to the report, during questioning Hagel, Mike Lee, Republican senator from Utah, has used the word ‘Israel’ 16 times. The other senator Ted Cruz, form Texas, used the word ‘Israel’ 10 times. In total the GOP senators during their hostile questing of Chuck Hagel, used the word ‘Israel’ 64 times. This in contrast with the Afghanistan War as the most important military issue for the US was only used 4 times.
...
http://old.mehrnews.com/en/newsdetail.a ... ID=1817308

:wink:
http://www.tagesschau.de/ausland/usa-fi ... ff100.html
Zitat:Freitag greifen automatische Haushaltskürzungen
USA zittern erneut vor "Fiscal Cliff"

Ab Freitag drohen den USA automatische Haushaltskürzungen von 85 Milliarden Dollar. Das könnte bis zu einer Million Jobs kosten. Verhindern lässt sich das "Fiskalklippe" nur wenn sich Republikaner und Demokraten auf eine Schuldenbremse einigen. Doch danach sieht es im Moment nicht aus.
...

Stand: 27.02.2013 20:55 Uhr
http://www.sueddeutsche.de/politik/dras ... -1.1613708
Zitat:1. März 2013 17:30 Drastische Haushaltskürzungen in den USA
Wenn der Autopilot regiert

Die Androhung eines 85-Milliarden-Spardiktats sollte Republikaner und Demokraten zum Haushaltskompromiss zwingen. Doch er wurde nie erreicht. Nun regiert in den USA eine Automatenpolitik, die das Tagesgeschäft kontrolliert. Das zeugt vom Scheitern der Politik.
...
den beiden letzten Sätzen ist nichts hinzuzufügen.
http://www.gmx.net/themen/nachrichten/a ... paren-gang
Zitat:02.03.2013, 10:25 Uhr

Obama setzt nach gescheitereten Verhandlungen Zwangssparen in Gang

...
http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 86499.html
Zitat:US-Schuldenmisere: Detroit ruft finanziellen Notstand aus

Ab Samstag gilt der Milliarden-Sparzwang im US-Haushalt - viele Kommunen und Landkreise sind schon seit langem in größter Not. Mit am schlimmsten geht es der einst stolzen Autobauer-Metropole Detroit. Jetzt musste der Gouverneur durchgreifen. Er entmachtete den Bürgermeister.
....
Schneemann schrieb:....
Daneben ... gibt es einen riesigen Schuldenberg und ein moralisches Dilemma hinsichtlich der Glaubwürdigkeit im Kontext von Golf-Krieg III, Guantanamo, „black sites“ und Abu Ghraib.
...
Schneemann.
dazu passt aktuell: http://www.sueddeutsche.de/politik/enth ... -1.1618035
Zitat:7. März 2013 15:13 Enthüllungen zum Irak-Einsatz
Was wusste Petraeus von der Folter?

War die Folter in irakischen Gefängnissen wirklich das Werk einzelner US-Soldaten? BBC und "Guardian" erheben schwere Vorwürfe gegen Ex-Verteidigungsminister Rumsfeld und Ex-CIA-Chef Petraeus. Sie sollen über zwei eigens installierte Offiziere stets im Bilde gewesen sein.
....
trotz fiscal-cliff: :?:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 07480.html
Zitat:Amerikanischer Arbeitsmarkt
236.000 neue Stellen im Februar

08.03.2013 · Die Lage an Amerikas Arbeitsmarkt hellt sich deutlich auf. Im Februar stieg die Zahl der neuen Stellen um 236.000. Die unerwartet gute Entwicklung am Arbeitsmarkt nährt nun Spekulationen auf eine Änderung der Geldpolitik.
....
http://www.tagesschau.de/ausland/usa-steuern100.html
Zitat:Demokraten legen Budget-Entwurf vor
US-Senat will massive Steuererhöhungen

Steuererhöhungen im Umfang von fast einer Billion Dollar sieht ein Budget-Entwurf vor, den der US-Senat mit der knappen Mehrheit der Demokratischen Partei verabschiedet hat. 50 Senatoren stimmten für den Plan, 49 waren dagegen.

...

Stand: 23.03.2013 17:56 Uhr
http://www.tagesschau.de/ausland/usa-krebs100.html
Zitat:Folge der Haushaltskürzungen
US-Krebskliniken weisen Patienten ab


Für viele Krebs-Patienten in den USA geht es nach den jüngsten Haushaltskürzungen ums Überleben. Denn auch die öffentliche Krankenversicherung Medicare stutzt ihre Programme - etwa für Chemotherapie-Medikamente. Immer mehr Patienten werden deshalb von Kliniken abgewiesen.
...

Stand: 06.04.2013 12:01 Uhr