Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Der Artickel beweist zum wiederholten male wie wenig Ahnung und Sensibilität die "Invaosren" gegenüber den Sitten, Kultur und Religion des Landes und der dort lebenden Menschen haben, das ist in Afghanistan so, das ist im Irak so und das war schon immer so, da sich die vermeintliche Supermacht einen Dreck darum schert und sich ohnehin als Elite und Herrenmenschen ansehen, fehlt eigentlich nur noch ein Hakenkreuz auf den Uniformen und Panzern, dann würde man evtl. etwas mehr "Verständnis" für deren oftmals unmenschliches, rassistisches und überhebliches Verhalten aufbringen bzw. es eher nachvollziehen können.

Diese erneut absolut hirnlose Tat ist auch erneut ein Schuss ins eigene Knie, denn dies wurde natürlich medienwirksam in der arabischen und islamischen Welt breitgetreten und natürlich als Absicht dargestellt, was dadurch wohl wieder hunderte und Tausende Freiwillige den Wiederstandskämpfern, aber leider auch Terroristen und Selbstmordattentätern in die Hände spülen sowie zig Millionen von menschen Ihren Hass und Abscheu gegenüber den USA und dem Westen weiter vertiefen, mit heute kaum absehbaren Konsequenzen.

Das die Verbrennung notwenig gewesen sei ist eher ein vorgeschobener Grund, Hitze hin, steiniger Boden her, denn erfahrungsgemäß schert man sich um die gefallenen "Gegner" eher wenig und um das was aus ihnen wird.

Wir wissen es eigentlich schon heute, aber dadurch beweisen die USA erneut und zum unzähligen Mal das sie in Punkto Dummheit, strategischen und taktischen Fehlern, sowie dem Selbsverursachen und Verschulden von Wiederstand und Terror kaum zu übertreffen sind und zum großen Teil selbst Schuld an der Lage und dem Chaos sind, was sie vor allem im Irak tag täglich erwartet.
Zitat:Polizeistaat Miami
Neue Strategie bei der Terrorbekämpfung
01.12.2005


Wie AP am Dienstag meldete, hat die Polizei von Miami im US-Bundesstaat Florida am Montag eine Reihe von Maßnahmen zum "Schutz vor Terrorismus" angekündigt.

Die "Operation Miami Shield" ("Operation Miami Schutzschild") genannte Initiative - deren Symbol sicherlich nicht zufällig an die Comic-Figur "Batman" erinnert - wurde nach Darstellung von John Timoney, dem Polizeichef der Stadt, ins Leben gerufen, nachdem er "herausfand", daß Miami nach New York der zweitwichtigste Bankenplatz in den USA ist. "Ich hatte keine Ahnung", so Timoney.
Quelle: http://www.freace.de/artikel/200512/011205a.html
Wo wir gerade bei Florida und Anti-Terror-Übungen sind...

http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/americas/4508432.stm

Zitat:US man shot dead on Florida plane

A man who claimed to have a bomb on board an American Airlines plane in Miami was shot dead by a US federal officer, officials say.

Rigoberto Alpizar, a 44-year-old US citizen, was shot after fleeing an air marshal. No device has been found. ...
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,389302,00.html

Zitat:...Nach dem Vorfall seien die Gepäckstücke aller Passagiere auf dem Rollfeld ausgebreitet und mit Hunden auf Sprengstoff untersucht worden, erklärte ein Sprecher. Mindestens zwei Taschen seien vorsorglich gesprengt worden.
...
Gardner und andere Zeugen berichteten, nach dem Vorfall seien alle Passagiere aufgefordert worden, ihre Hände auf den Kopf zu legen und sich nicht von der Stelle zu rühren....
:pillepalle:
Amüsant war die Schlagzeile bei CNN, wo ein Bild von einem explodierenden Koffer gezeigt wurde und darunter die Info zu lesen war "Koffer des Verdächtigen explodiert!".
Von einer Sprengung durch die Beamten stand in der Information kein Wort. Mich würde wirklich interessieren, unter welchen Bedingungen/Annahmen sich die Beamten zur Sprengung der beiden Koffer entschlossen haben. Weil die Hunde angeschlagen haben? Oder weil man so vielleicht die eigene Fehlentscheidung relativieren kann?
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 50,00.html

Zitat:KRIEG GEGEN TERROR

Bush wegen Lauschangriffen immer stärker unter Druck

Die US-Regierung hat viele Bürger im großen Stil abhören und überwachen lassen. Weil der Lauschangriff umfangreicher war, als zunächst von Präsident Bush zugegeben, gerät er in den Staaten immer mehr in die Kritik. ...
da hoffen, fürchten oder sehen wohl schon einige ein neues watergate-skandal heraufziehen Rolleyes Wink
Na ja, die Stimmungs- und Sachlage ist doch ein wenig unterschiedlich. Ich glaube selbst nicht daran, dass GWB dadurch ernsthaft selbst in Mitleidenschaft gezogen werden wird. Hierzulande wird natürlich alles schnell aufgenommen, was die Bush-Administration vermeintlich erschüttern kann, aber ich vermute, sofern sich die Geschichte nicht von selbst totläuft, wird halt irgendein "Bauer" geopfert, zb. bei der NSA.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 25,00.html
Zitat:Merkel fordert Schließung von Guantanamo

Die Botschaft dürfte US-Präsident Bush nicht gefallen. Kurz vor ihrem Antrittsbesuch im Weißen Haus hat Kanzlerin Merkel ein Ende des umstrittenen Gefangenenlagers Guantanamo gefordert. Außerdem will die Bundesregierung den dort einsitzenden "Bremer Taliban" Kurnaz frei bekommen.

Hamburg - Merkel sagte in einem SPIEGEL-Gespräch: "Eine Institution wie Guantanamo kann und darf auf Dauer so nicht existieren. Es müssen Mittel und Wege für einen anderen Umgang mit den Gefangenen gefunden werden." Sie kündigte an, dieses Thema kommende Woche bei ihrem Treffen mit George W. Bush anzusprechen.
Recht hat sie! :daumen:
Die USA unterhalten da eine Art Konzentrationslager, und dies sogar noch auf dem Territorium eines fremden Staates, nämlich Kuba, und gegen dessen Willen. Guantanamo gehört eindeutig geschlossen!
Allmählich finde ich, das Merkel sich als Kanzlerin bewährt.
Merkel überrascht mich positiv :daumen:
vielleicht sollte sie auch mal in Europa nachfragen
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F1,00.html
Zitat:Affäre um US-Kampf gegen Terror

Beweis für geheime US-Gefängnisse?

Laut der Schweizer Zeitung "SonntagsBlick" ist in einem diplomatischen Schreiben die Existenz geheimer US-Gefängnisse in Europa bestätigt worden. .....

Stand: 08.01.2006 18:31 Uhr
wobei besonders interessant ist, wie die Schweizer zu dem Dokument gekommen sind und welche Reaktionen von offizieller Schweizer Seite aufgrund der Veröffentlichung erfolgten - auch gegenüber der Redaktion der Zeitung (steht ebenfalls im Artikel)
Thema: Die unipolare Weltsicht der USA - Provokativ oder realistisch?

Referent: Prof. Dr. Tilman Mayer, Geschäftsführender Direktor des Seminars für Politische Wissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Termin: Montag, 30. Januar 2006
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Stadtbücherei Münster, Alter Steinweg 11, 48143 Münster

Anmeldung: http://www.deutscheatlantischegesellsch ... 0130ma.pdf
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 63,00.html
Zitat:18. Januar 2006

MENSCHENRECHTE

Human Rights Watch unterstellt USA bewusste Folterstrategie

Human Rights Watch hat schwere Foltervorwürfe gegen die USA erhoben. Die Misshandlung von Terrorverdächtigen sei eine "bewusste Strategie" des Weißen Hauses. ....

Washington/Hamburg - In ihrem jährlichen Bericht zur Lage der Menschenrechte weltweit, der heute in Washington vorgestellt wurde, kritisiert die Organisation, die Misshandlung von Gefangenen sei nicht auf einzelne "schwarze Schafe" zurückzuführen. "Es ist nicht mehr glaubwürdig, Folter und Misshandlungen als Missgeschicke von Soldaten niedrigen Ranges während der Nachtschicht abzutun", schreibt der Direktor von Human Rights Watch, Kenneth Roth, im einleitenden Artikel des mehr als 500 Seiten starken Berichts.
"2005 wurde auf beunruhigende Weise klar, dass Misshandlungen von Häftlingen ein bewusster, zentraler Teil der Strategie der Bush-Regierung bei Verhören von Terrorverdächtigen geworden sind",.....
(Auch die EU, Ägypten und Saudi-Arabien, Sudan, Tschetschenien, die Demokratischen Republik Kongo, Birma, Nordkorea sowie die chinesischen Regionen Tibet und Xinjiang kommen nicht gut weg.)
Zitat:Langsam zermürben - Erstmals hat der deutsch-französische Flugzeugbauer EADS eine Chance im US-Rüstungsgeschäft. Eine neue Runde im Kampf gegen Boeing.

Der blaugelbe Hubschrauber mit deutschem Hoheitszeichen schraubt sich in den Himmel über Texas. In einer scharfen Linkskurve lässt er das Gelände von American Eurocopter hinter sich und zieht über die Prärie. Im dichten Buschwerk hat Pilot Frank Kanauka eine kleine Lichtung ausgemacht. Fünf Meter im Durchmesser. Da will er landen. Senkrecht bringt er seine Maschine runter und setzt punktgenau auf. Der EC 145 kann auf engstem Raum landen, auf Krankenhausdächern, Straßen, Bergkuppen und Bohrinseln.

(...)
Bei aller schriftstellerischer Freiheit, ist die wichtigste Info:

Zitat:(...)

Anfang Januar kippten US-Senat und Weißes Haus die so genannte „Buy America“-Klausel, die EADS mittels bürokratischer Auflagen ausgehebelt hätte. Diese Lex Boeing war so plump, dass der US-Regierung Protest aus dem Ausland drohte. Zudem hatte sich das Pentagon beschwert. Dort ist nicht nur das Verhältnis zu Boeing nach
etlichen Skandalen gestört. Das Pentagon befürchtet auch Preissteigerungen. Denn nach diversen Übernahmen unter amerikanischen Waffenschmieden in den Neunzigerjahren gibt es bei immer mehr Produkten nur noch einen einzigen heimischen Anbieter.

Im Bemühen, das Monopol zu brechen, kann das Pentagon auf EADS zählen. Eine neue Form transatlantischer Kooperation.

(...)
Quelle: http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/bu ... index.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 05,00.html

Zitat:Bushs Kandidat ins Oberste Gericht gewählt

Die Mehrheit der US-Senatoren hat für den umstrittenen Samuel Alito als Richter am Obersten Gerichtshof gestimmt. Die Wahl des konservativen Juristen gilt als Erfolg für US-Präsident George W. Bush. Das Kräftegewicht verschiebt sich nun nach rechts. ...
Die Opfer des Hurricans 'Katrina' fühlen sich betrogen. Müll türmt sich meterhoch, viele Schulen und Krankenhäuser bleiben geschlossen, Zehntausende leben noch immer in Notunterkünften.

Geschürt wird die Wut auch durch immer neue Informationen über Pannen und Versäumnisse vor und nach 'Katrina'. So wurde erst vor wenigen Tagen bekannt, daß das Weiße Haus 48 Stunden vor der Anlandung vor dem katastrophalen Ausmaß des Hurricans gewarnt wurde und nicht handelte.

Quelle: http://onnachrichten.t-online.de/c/68/4 ... 45488.html