Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: United States of America
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Zitat:IarnGreiper postete
^^ Auch wenn der Artikel evtl etwas überzeichnet ist, der Trend ist denke ich mal nicht wegzudiskutieren. Das einzige was mich persönlich interessiert, ob die ganzen Fans von Stars & Stripes mit ihren Idolen untergehen oder ob sie schnell und heimlich Mandarin lernen.
Es gibt nur wenige Länder, in denen ein Wirtschaftsaufschwung vollständig auf die Binnennachfrage zurück zuführen ist und nicht auf den Export. Die größeren sind meines Wissens USA, UK, die Niederlande und teilweise Frankreich, wobei Frankreich ähnliche Verschuldungsprobleme wie USA hat, bloß in geringerem Ausmaß aufgrund konsumfreudiger Franzosen. Der Rest "hängt am Tropf des Exportes". Wenn die USA crashen dann schauen die großen Exportnationen in die Röhre: China, Japan, Deutschland (damit auch Ost-Europa als Zulieferer Deutschland), Südkorea etc. Und das wird dann seeehr unangenehm auch für die Fans vom Drachen Wink

Für alle, die noch ein bisschen Optimismus nach dem letzten Artikel übrig hatten, wird dieser Artikel diesen noch beseitigen Sad

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,437158,00.html
Zitat:Brandgefährliches Spiel mit dem Dollar

Noch immer ist der Dollar die Reservewährung der Welt, doch er verdient diese Rolle schon heute nicht mehr. Sein Sturz lässt sich nur verzögern, nicht verhindern. Die Folge könnte eine globale Wirtschaftskrise sein.
...
http://www.military.com/NewsContent/0,1 ... tories.RSS

Zitat:US Imprisons 14,000 Detainees
Associated Press | September 18, 2006
BAGHDAD, Iraq - In the few short years since the first shackled Afghan shuffled off to Guantanamo, the U.S. military has created a global network of overseas prisons, its islands of high security keeping 14,000 detainees beyond the reach of established law. ...
Zitat:Was US-Schüler nicht lesen sollen

Von Sonja Bonin und Jochen Leffers

"Harry Potter" ist böse, J.D. Salinger verdirbt unschuldige Kinderseelen - da sind sich hysterische Moralwächter in den USA ganz sicher und nehmen reihenweise Literatur-Klassiker unter Beschuss. Autoren und Bibliotheken kontern mit einer "Woche der verbannten Bücher"
http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausla...28,00.html

Zitat:Aus einem anderen Verlag gesellt sich "Fahrenheit 451" hinzu, das seit seinem Erscheinen 1953 mehrfach zensiert wurde. Autor Ray Bradbury schildert darin - unter dem Eindruck der McCarthy-Ära - eine Gesellschaft, die Bücher nicht liest, sondern verbrennt. Alles fing damit an, dass verschiedene Interessengruppen einzelne Bücher beanstandet haben...
Was ist denn an diesem Buch so schlimm???

Also ich habe es gerne gelesen (mit 15 oder 16 Jahren), auch wenn es etwas düstere Zukunftsaussichten gezeichnet hat.
Die Uminterpretation "Feuerwehrmann" = "Büchervernichter" kann man sogar komisch finden...

Die haben ja wohl echt nen Hau wech >Sad
@Ingenieur
Es reichen da schon ein paar saftige Flüche wie "fuck", "goddamn" oder ähnliches aus. Fluchen kommt ja vor allem bei den religiöseren bis fundamentalistischen US-Amerikanern nicht gut 'rüber. Das kann schon im Alltagsleben abstruse Folgen haben.
Das ist meiner Meinung nach zu "kurz" gegriffen. Es zeichnet sich ab das die Fundamentalisten in den USA langsam in Gang kommen. Denn denen ist auch die darwinsche Theorie ein Dorn im Auge genau wie Sexualkunde Unterricht an den Schulen.
So viel ich weiß wurde Fahrenheit 451 ursprünglich auf die schwarze Liste gesetzt, weil es sich gegen die Zensur der McCarthy Zeit gewendet hat. Schelm ist wer jetzt böses dabei denkt.
http://www.zeit.de/2006/40/Amerika?page=all
Zitat:Wiedergeburt des Liberalismus

Mit dem Irak-Krieg ist das internationale Ansehen der Vereinigten Staaten auf einen Tiefpunkt gesunken. Doch es gibt Hoffnung. Wie das Land seine moralische Autorität zurückgewinnen kann – ein Vorschlag
Vorschlag gut - aber nicht mit diesem Präsidenten Sad
@ Ingenieur

Zitat:Wenn jetzt neue Politiker mit neuen Visionen um die Macht ringen, besteht immerhin die Chance, dass sich die Amerikaner an jene Wahrheit erinnern, die Reinhold Niebuhr lehrte: dass Amerika die Welt nicht inspiriert, indem es seine Tugendhaftigkeit hinausposaunt, sondern indem es zu einem besseren Land wird – indem es sich zu höheren moralischen Standards verpflichtet und dabei Solidarität mit jenen Menschen auf der ganzen Welt übt, die dasselbe in ihren Ländern tun.
Richtig man muß es "vorleben". Aber nicht nur moralisch, sondern auch im Sozialen.
Zitat:Star wider Willen

Wahlkampf härtet ab. „Wäre ich kein Moslem, du würdest nicht mit mir reden“, sagt Keith Ellison ganz abgebrüht zu dem Reporter. Und dann schwenkt der 43-Jährige unbeirrt auf seine Themen um: Gesundheit, Minderheiten, Schwule, Schwarze, Bildung, der Krieg im Irak.

Zu seinem Glauben sagt er nichts. „Ich habe eine amerikanische Agenda“, sagt Ellison irgendwann. Doch die will keiner hören. Und schon wird die nächste Frage abgefeuert: „Wie ist das, als Moslem in der amerikanischen Politik zu sein?“

Keith Ellison ist der Star wider Willen in der Demokratischen Partei, die hier in Minnesota DFL heißt. DFL steht für „Democratic-Farmer-Labour“ – ein Unikum, das es nur hier im Mittleren Westen gibt. 1944 verschmolzen die Demokraten mit Bauern und Arbeitern zur DFL – und blieben es bis heute. Für diese Partei kandidiert Keith Ellison bei den Kongresswahlen am 7. November für einen Sitz im Repräsentantenhaus in Washington.

(...)
Quelle: http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/bm ... index.html
http://www.iranmania.com/News/ArticleVi ... entAffairs
Zitat:North Korea, Iran want talks with US
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F3,00.html
Zitat:Religiöse Rechte in den USA
"Hell House": Gottes Gruselkabinett

Sie wettern gegen Homosexualität, Abtreibungen oder das Lesen von Harry-Potter-Romanen. Im Projekt "Hell House" stellen Laien-Schauspieler in den USA in drastischer Weise dar, was für sie als Sünde gilt. Erfinder des "Gruselkabinetts Gottes" ist Pastor Robert.

Von Carsten Schmiester, NDR-Hörfunkstudio Washington

....

Stand: 14.10.2006 03:43 Uhr
Naja, warum in die Ferne schweifen? Nach dem gestrigen "Wort zum Sonntag" ist mir auch schlecht geworden...
Zitat:US-Präsidentschaftswahlkampf 2008 - Hillary verdrängt andere Kandidaten

Die Chancen von Hillary Clinton, im Jahr 2008 für die Demokratische Partei in das Rennen um die US-Präsidentschaft geschickt zu werden, sind deutlich gestiegen. Ein aussichtsreicher parteiinterner Gegenkandidat, der eine ähnliche politische Ausrichtung wie die Senatorin des Bundesstaates New York hat, hat sich aus dem Rennen zurückgezogen.


Die Entscheidung von Mark Warner, dem einstigen Gouverneur Virginias, kam für die Demokraten überraschend. Der Hoffnungsträger der Partei begründete seinen Rückzug aus dem Kandidatenkreis damit, mehr Zeit für seine Familie haben zu wollen.

Kommentatoren erklärten Warners Entscheidung mit einem „Hillary-Effekt“: Andere aussichtsreiche Kandidaten zögen sich zurück, weil sie meinen, gegen die starke Persönlichkeit der Frau von Ex-Präsident Bill Clinton nicht ankommen zu können. „Ich glaube, dass Warner gemerkt hat, dass das nicht zu schaffen ist“, sagt Marshall Wittmann vom Democratic Leadership Council.

(...)
Quelle: http://www.handelsblatt.com/news/Politi ... daten.html
Zitat:Bevölkerungswachstum - USA durchbrechen 300-Millionen-Marke

Europa und Japan schrumpfen, in den USA jedoch wächst die Bevölkerung weiter: Erstmals wird nun die 300-Millionen-Marke überschritten. Forscher fürchten nicht diese Zahl selbst, sondern den Lebensstil der 300.000.000 US-Bürger - und der ungezählten Illegalen.


Am morgigen Dienstag um 7.46 Uhr Ostküstenzeit überschreitet die Einwohnerzahl der USA die Marke von 300 Millionen - so jedenfalls hat es das Nationale Statistikamt US Census Bureau hochgerechnet. Alle elf Sekunden wächst die Bevölkerung des drittgrößten Staates der Welt um einen Amerikaner, das ist aufs Jahr gerechnet ein Anstieg von rund 2,8 Millionen. Während sich Europa wegen niedriger Geburtenraten auf demographische Umwälzungen vorbereiten muss, erhöhten die USA in nur 39 Jahren ihre Bevölkerungszahl von 200 Millionen auf 300 Millionen.

(...)
Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 66,00.html