Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: Australische Marine
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Die australische Marine rüstet ihre Perry-Fregatten der Adelaide-Klasse mit SM-2 Raketen aus

Zitat:DEFENCE TO UPGRADE SHIP’S AIR DEFENCE MISSILE SYSTEM



Four of Australia’s Adelaide Class Guided Missile Frigates will be capable of firing the SM-2 missile after the Government approved a $550 million upgrade of their area air defence missile systems, Defence Minister Robert Hill announced today.

Senator Hill said the upgrade of HMA Ships Darwin, Melbourne, Newcastle and Sydney by early 2009 would significantly improve the air warfare capabilities of the Royal Australian Navy.

"The SM-2 missile is a member of the Standard Missile family produced by Raytheon and a highly capable modern variant of the ageing SM-1 missile system currently used on the FFGs," Senator Hill said.

"SM-2 benefits from significant improvements in communication techniques, advanced signal processing and propulsion improvements. The missile has an improved range to more than 50 nautical miles and enhanced performance against modern anti-ship missiles and aircraft.

"The upgrade will significantly extend the range of the area air defence region and provide greater potential for target intercept and destruction – a major capability boost for the Navy and a great asset for potential coalition operations.
Quelle: http://www.minister.defence.gov.au/Hillt...entId=4054
hmm die australier rüsten die schiffe doch auch schon mit vls für essm aus. das bedeutet dann wohl das der mk-13 beibehalten wird und die vls zellen zusätzlich an bord kommen. naja letztendlich auch ein logischer schritt, man hätte ne layerd aaw defence und zugleich auch die harpoons an bord. das zeigt dann jawohl was man noch alles aus ner perry rauszuholen kann und das die australier die perrys noch einige jahre nutzen wollen Wink
@spooky
So einfach scheint es nun auch wieder nicht zu sein, Fregatten der Oliver Hazard Perry-Klasse umzurüsten. Beachte dazu diesen Thread:
http://www.forum-sicherheitspolitik.org/show ... 1090682056
tiger der thread ist mir noch gut in erinnerung aber was da steht muß ja nun nicht alles stimmen. Wink fakt ist doch das die australier nun anscheinend 4 ihrer perrys mit vls+essm ausrüsten und den mk-13 an bord lassen um dann später auch noch ein sm-2 upgrade zu machen. natürlich bekommt man das nicht für 0 € aber es scheint sich für die australier wohl noch zu lohnen, denn ich würde den australiern nicht unterstellen wollen, das sie keine kosten/nutzen rechnung durchgeführt hätten.
Australien hat sich einen neuen Flottentanker beschafft:
http://www.marineforum.info/HEFT_9-2004/MaaW/maaw.html
Zitat:Für nur 50 Mio. australische Dollar (weniger als 30 Mio. Euro) hat die australische Marine einen neuen Flottentanker gekauft.

Bei dem momentan noch unter dem Namen DELOS fahrenden Schiff handelt es sich um einen in Südkorea für eine griechische Reederei gebauten, nagelneuen Doppelhüllentanker. Mit 137 m Länge und einer Verdrängung von 37.000 ts entspricht es größenmäßig etwa dem vor etwa 30 Jahren für die britische Royal Navy gebauten Flottentanker APPLELEAF, der 1989 von der RAN übernommen wurde und hier seitdem als WESTRALIA dient. Der unter elf auf dem freien Markt angebotenen Schiffen ausgewählte neue Tanker soll diese in den letzten Jahren als Einhüllenschiff zunehmend umstrittene WESTRALIA ersetzen.

Noch ist der Neuzugang allerdings nicht in der Lage, Kriegsschiffe in See zu versorgen. So sind zunächst einmal umfangreiche Umbauten fällig, die natürlich auch die Gesamtkosten für seine Beschaffung erhöhen werden. In 2006 soll das Schiff, dessen neuer Name noch nicht fest steht, der RAN für Einsätze zur Verfügung stehen
Da der Artikel nur kurze Zeit bei der angegebenen Quelle verfügbar sein wird, habe ich ihn hier vollständig gepostet.
im neuen MARINEFORUM (print);
Das besondere Schiff
Hans Karr:
Fregatte ANZAC-Klasse

:daumen: guter Bericht - zeigt auch die Möglichkeiten der australischen und neuseeländischen Marine im Südwestpazifik und im indischen Ozean auf :daumen:
Der Bericht über AUSTRALIENs ANZAC-Klasse ist jetzt auch bei uns im Netz:
http://systeme.globaldefence.net/content/view/21/39/ :juhu::merci::juhu:

Die australische Marine (RAN) kann sich vermutlich auf zwei zusätzliche Patrouillenboote der ARMIDALE-Klasse http://systeme.globaldefence.net/content/view/10/28/ freuen.
Zitat:Ursprünglich waren für die RAN zwölf der neuen 56-m-Boote als Ersatz für die mehr als 20 Jahre alten und nun vor der Ausmusterung stehenden Patrouillenboote der FREMANTLE-Klasse geplant. Diese sollten sämtlich in Darwin und Cairns - im Norden und Nordosten Australiens, gegenüber den indonesischen Archipelen - stationiert werden, wo sie "an vorderster Front" gegen Drogenschmuggel, illegale Einwanderung und illegalen Fischfang eingesetzt werden sollen. Inzwischen hält MinPräs John Howard es für zwingend geboten, solche Boote auch an der australischen Westküste zu stationieren, wo sie in den dortigen Ölfördergebieten Offshore-Einrichtungen vor Terrorangriffen schützen sollen. Da die neue Aufgabe nicht zu Lasten der ursprünglichen Planung gehen soll - die geplante Stationierung von zwölf ARMIDALE in Cairns und Darwin scheint auch unumstritten - werden nun wohl zwei zusätzliche Einheiten gebaut.

Die mit einer (israelischen) stabilisierten 25-mm-Zwillingskanone bewaffneten Boote der ARMIDALE-Klasse können bis zu 1.000 sm von der Küste entfernt operieren und sollen dabei eine Seeausdauer von bis zu 42 Tagen haben. Mit dem Bau der ersten Einheiten wurden im Frühjahr begonnen. Das Typboot ARMIDALE soll im Mai 2005 an die australische Marine übergeben werden; jeweils zwei weitere Boote dann in sechsmonatigen Abständen folgen.
ganzer Text, da nur kurzzeitig im Internet
Quelle: http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Die Ausrüstung der australischen marine geht weiter. :daumen:

http://www.defense-aerospace.com/cgi-bi ... =jdc_inter

Zitat:IZAR Signs Contract with Royal Australian Navy to Develop a Strategic Projection Ship


(Source: Izar; dated Oct. 8, web-posted Oct. 22, 2004)

(Issued in Spanish; unofficial translation by defense-aerospace.com)


IZAR has signed a contract with the Royal Australian Navy to develop a strategic projection ship. The contract’s initial phase – a feasibility study of the ship’s design – is valued at $2 million.

The contract reinforces Izar’s international position as a builder of this class of ship, which is a combination aircraft carrier and amphibious ship.

The Royal Australian Navy’s requirements are about 95% similar to those of the strategic projection ship for which Izar has been awarded a contract by the Spanish Navy. IZAR is facing a single competitor, the French DCN shipyards.

The initial feasibility phase will consist of six months of engineering work. Once concluded, if Izar’s proposal is accepted, new contracts will be negotiated for successive program phases, including functional project design and detailed architecture study. The contracts, which could include a substantial transfer of technology, would also include technical assistance and support during the shipbuilding phase.
....
..
http://www.defense-aerospace.com/cgi-bi ... =jdc_inter

Zitat:Systems Engineering Support Sought for Air Warfare Destroyer Project


(Source: Australian Department of Defence; issued Oct. 23, 2004)


The Howard Government has today advertised a tender seeking an Australian based combat system engineering company to support the Air Warfare Destroyer (AWD) program.

Defence Minister Robert Hill said the combat system tender follows last week's release of a Request for Proposal (RFP) for Australian shipbuilders to bid for the contract to build the Navy's Air Warfare Destroyers - one of Australia's largest and most complex Defence projects.

"The Government has now moved quickly to engage Australian industry in the additional major work needed for the AWD program as promised during the election campaign," Senator Hill said.

"This is a challenging systems engineering project. The successful tenderer will be required to work with Defence and the US Navy in developing a total combat system for the AWD using AEGIS as the core.

"The world-class AEGIS system that will be fitted to the new AWDs will be capable of detecting and defeating multiple hostile aircraft and missiles at ranges in excess of 150 kilometres. This will be in addition to anti-submarine and anti-shipping capability and sensors to detect ballistic missiles in flight.
....
Zitat:AUSTRALIEN

Australien und die USA haben in einem 25 Jahre geltenden Memorandum of Understanding (MoU) eine enge Zusammenarbeit bei der Raketenabwehr (Ballistic Missile Defence) vereinbart.

Beide Länder wollen relevante Technologien gemeinsam erforschen und entwickeln. Die USA sind dabei besonders an Jindalee, dem australischen "Over-the-Horizon Radar Network", interessiert.

Maritimen Bezug erhält das MoU durch eine vorgesehene Einbindung der drei von Australien zu beschaffenden Air Warfare Destroyer (AWD - Projekt Sea 4000). Die Beschaffung dieser Schiffe war vor etwa drei Jahren im Rahmen der langfristigen Planung der RAN, des so genannten "Plan Blue" ("Australia´s Navy For The 21st Century"), beschlossen worden. Sie sollen ab 2013 zulaufen und dann die mit der Ausmusterung der älteren DDG der PERTH-Klasse (modifizierter US-Typ CHARLES F. ADAMS) entstandene Fähigkeitslücke bei Verbandsflugabwehr und weiträumiger Luftraumverteidigung schließen. Inzwischen ist entschieden, die drei AWD mit dem US-Gefechtsführungssystem Aegis auszurüsten, sie zunächst aber nicht mit zur Raketenabwehr tauglichen Flugabwehr-FK Standard Missile SM-3 zu bestücken (spätere Nachrüstung ist in Verbindung mit einem Upgrade u.a. der Waffenleitanlagen aber prinzipiell möglich).

In der gemeinsamen Raketenabwehr mit den USA müssen sich die neuen australischen Zerstörer damit erst einmal auf die Rolle vorgeschobener Ortungsplattformen beschränken, die ihre mit Aegis gewonnenen Daten in einen gemeinsamen Datenverbund einspeisen. Die eigentliche Bekämpfung erfasster ballistischer Flugkörper müssen dann US-Kräfte übernehmen.
Quelle: http://www.marineforum.info/HEFT_1_2-20 ... /maaw.html
Zitat:AUSTRALIEN

Die Fregatte BALLARAT (ANZAC-Klasse) ist am 22. Januar vor Christmas Island auf Grund gelaufen.

Das Schiff befand sich im Rahmen der Routineoperation Relex II auf "Grenzpatrouille" im Gebiet um die etwa 250 sm südlich von Java gelegene, zu Australien gehörende Insel. Als man vor der Insel Personal ausschiffen wollte, geriet das Schiff zu dicht unter die Küste und lief auf. Niemand wurde bei der Havarie verletzt, Schrauben und Ruder der Fregatte jedoch beschädigt.

Zur Zeit wird untersucht, ob das Schiff aus eigener Kraft den Rückmarsch in die 2.600 km entfernte Fleetbase West nach Fremantle (bei Perth) antreten kann oder geschleppt werden muss. Zur möglichen Begleitung traf die Fregatte CANBERRA (ADELAIDE-Klasse) bereits beim Havaristen ein. Die Fregatte ARUNTA (ANZAC-Klasse) musste kurzfristig die Patrouillenaufgaben bei Christmas Island übernehmen.

Die BALLARAT war als sechstes Schiff der insgesamt acht Einheiten umfassenden ANZAC-Klasse (deutsches Design Typ MEKO 2300 ANZ) erst im Juni 2004 in Dienst gestellt worden.
Quelle: http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
:hand: von http://marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Zitat:Die australische Austal hat das erste Patrouillenboot der neuen ARMIDALE-Klasse zu Wasser gelassen.
Die Beschaffung der neuen 56-m-Patrouillenboote (Aluminiumrumpf) für die australische Marine läuft damit exakt im Zeitplan.

Das Typboot ARMIDALE wurde von der ältesten Tochter eines Besatzungsmitgliedes der ursprünglichen Armidale, einer Weltkriegs-Korvette der BATHURST-Klasse, getauft. Nach in den kommenden Wochen beginnenden Erprobungen und Abnahmefahrten soll es bereits im Mai an die australische Marine übergeben werden, jeweils zwei weitere Boote dann im Abstand von je sechs Monaten folgen.

Zwölf (möglicherweise sogar vierzehn) ARMIDALE lösen die mehr als 20 Jahre alten Patrouillenboote der FREMANTLE-Klasse ab. Die mit einer israelischen, stabilisierten 25-mm-Zwillingskanone bewaffneten Boote können bis zu 1.000 sm von der Küste entfernt operieren und sollen dabei eine Seeausdauer von bis zu 42 Tagen haben. Sie werden in Darwin und Cairns - im Norden und Nordosten Australiens, gegenüber den indonesischen Archipelen - stationiert, wo sie "an vorderster Front" gegen Drogenschmuggel, illegale Einwanderung und illegalen Fischfang eingesetzt werden sollen.
Zwei Meldungen aus Austarlischen Marine. Der eine ist neu der andere nicht so...

1. Die ANZAC's kommen zurück:
Die HMAS ANZAC wird das erste Australisches Kriegsschiff seit 15 Jahren die Türkei besuchen wird. Das Schiff wird an den jaehrlichen Zeremonien zur der Gallipoli Krieg teilnehmen.

Mehr info @: http://www.defence.gov.au/news/navynews ... TORY02.HTM

2. Die Australische Marine hat jetzt ein Biss:
Die Australische Marine hat endlich begonnen die Meko 200 ANZAC Klasse mit Harpoon Flk zu bewaffen.

[Bild: 02-warra%20main.jpg] Quelle: Webseite der Australischen Marine.

F-152 HMAS Warramunga ist das erste Schiff mit Harpoon bewaffnet wurde. Die Feuerleitung wird durch Advanced Harpoon Weapon Control System geführt welche auch Harpoon Block II faehig ist.
http://www.defense-aerospace.com/cgi-bi ... =jdc_inter
Zitat:Australia – AEGIS Weapons Systems

On 23 May 2005, the Defense Security Cooperation Agency notified Congress of a possible Foreign Military Sale to Australia of three MK 7 AEGIS Weapons Systems as well as associated equipment and services.

The total value, if all options are exercised, could be as high as $350 million.

The Government of Australia has requested a possible sale of three MK 7 AEGIS Weapons Systems, support equipment, testing, computer programs and maintenance support, ship integration, spare and repair parts, supply support, publications and technical data, training, U.S. Government and contractor technical assistance, and other related elements of logistics support. The estimated cost is $350 million.

Australia is an important ally in the Western Pacific. The strategic location of this political and economic power significantly contributes to ensuring peace and economic stability in the region. It is vital to the U.S. national interest to assist the Royal Australian Navy (RAN) in modernizing its surface combatant fleet so as to maintain a strong and ready self-defense capability and contribute to an acceptable military balance in the area. This procurement also aids in maintaining the U.S. Navy (USN) production base and will improve interoperability between RAN and USN forces. This proposed sale is consistent with those objectives, and facilitates burden sharing with our allies.
....
In Ergänzung zu Jacks Meldung:

http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm

Zitat:Die Australian Submarine Corporation (ASC) hat den Zuschlag für den Bau von drei Air Warfare Destroyer AWD erhalten.

Die in Adelaide beheimatete ASC setzte sich damit gegen Mitbewerber Tenix und eine US-Werft durch. Vor allem Tenix zeigte sich enttäuscht. Beim letzten Großauftrag für ASC, dem Bau der U-Boote der COLLINS-Klasse, habe ASC die Erwartungen bei Weitem nicht erfüllen können. Nach zeitlichen Verzögerungen und Kostenüberschreitungen heute hätten die U-Boote noch heute mit technischen Problemen (Softwareintegration) zu kämpfen. Tenix habe dagegen die Fregatten der ANZAC-Klasse erfolgreich und im Zeitrahmen geliefert.

Verteidigungsminister Robert Hill verteidigte die Entscheidung für ASC, die "im Preis-Leistungsverhältnis ein überlegenes Angebot vorgelegt" habe. Auch würden nun in Südaustralien etwa 1.000 Arbeitsplätze geschaffen, und die geplante modulare Bauweise der neuen Zerstörer sichere noch einmal 1.000 Arbeitsplätzen bei Zulieferern in ganz Australien, die etwa 70 % der Arbeiten durchführen würden. Hill zeigte sich überdies zuversichtlich, dass es im Gegensatz zu früheren Projekten bei Entwicklung und Bau der neuen Zerstörer zu keiner Kostenexplosion kommen werde. Dass ASC nun als Hauptauftragnehmer für AWD benannt ist, bedeutet nicht, dass die Firma auch das Schiff entwickeln wird. In Zusammenarbeit mit ASC prüfe man derzeit drei Designvorschläge, aus denen man bis zum Sommer den geeignetsten auswählen werde.

Die Beschaffung der drei AWD war 2001 als Projekt Sea 4000 im Rahmen der langfristigen Planung der RAN, des so genannten "Plan Blue" ("Australia´s Navy For The 21st Century"), beschlossen worden. Die Schiffe sollen ab 2013 zulaufen und dann die nach der Ausmusterung der älteren DDG der PERTH-Klasse (modifizierter US-Typ CHARLES F. ADAMS) entstandene Fähigkeitslücke bei Verbandsflugabwehr und weiträumiger Luftraumverteidigung schließen. Die Neubauten werden dazu mit dem US-Gefechtsführungssystem Aegis ausgerüstet.
Ganze Meldung, da nur kurz im Netz.
von :hand: http://www.defensenews.com/story.php?F=936600&C=navwar

Zitat:Australian Navy Commissions New Patrol Boat
By CHRISTOPHER P. CAVAS


HMAS Armidale, first in a new class of 12 patrol boats under construction for the Royal Australian Navy, was commissioned June 24 at Darwin, Australia, during a ceremony attended by Defence Minister Robert Hill.

The 56.8-meter, all-aluminum vessel was built at Austal’s shipyard at Henderson, Western Australia. The ship’s design features a “hard-chine, semi-planing” hull that, according to the builder, minimizes resistance and provides superior sea-keeping performance. Although the vessel was designed for a maximum speed of about 25 knots, Austal claimed the Armidale topped that by two knots.

Defence Maritime Services (DMS) is developing the Armidale design, with Austal subcontracted to build the 12 ships. DMS also is providing integrated maintenance, logistic and crew-training support to the vessels throughout their operational lives.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10