Jemen
Wenns mir recht ist, gab es schon früher Verhandlungen, die aber scheiterten. Die Lage ist etwas konfus: So vermeldet die Presse der Koalition seit Längerem Fortschritte an allen Fronten (Provinzen Hodeidah, Shabwa, Bayda und Sana'a). Allerdings haben diese Medien in der Vergangenheit derart übertrieben, dass man versucht ist, denen kein Wort zu glauben. Die Houthis können hingegen keine Fortschritte verbuchen, ausser denen eines klassischen Abnutzungskrieges (hier mal wieder den Feind beschossen, da mal wieder ein Fahrzeug abgefackelt, dort mal wieder böse Invasoren bekämpft). Eigentlich müsste die Koalition bei Verhandlungen aufgrund des militärischen Druckes am längeren Hebel sitzen, es sei denn, den Saudis sei das Geld ausgegangen.

Ich frage mich einfach, was die Saudis überhaupt verhandeln sollen? Eine Rückkehr von Hadi als Präsident von Jemen ist ausgeschlossen, da er bei allen Jemeniten extrem unbeliebt ist. Da stimmen die Houthis eh nicht zu. Diese Rückkehr war aber das ursprüngliche Kriegsziel der Saudis. Also müsste man einen Ersatz für Hadi finden, der es irgendwie allen recht macht (schwierig) oder die Houthis an der Regierung beteiligen (ausgeschlossen). Da bleibt nicht viel Verhandlungsspielraum.
Zitieren
Die Koalitionstruppen im Jemen sind in eine klassische Falle gegangen. Um Hodeida zu erobern haben sie einen langen Schlauch an der Küste gebildet ohne ausreichende Flankensicherung. Die Houthi-Rebellen sind zur Gegenoffensive übergegangen und haben südlich von Hodeida einen Kessel gebildet.
Zitieren
(07.06.2018, 21:28)lime schrieb: Die Koalitionstruppen im Jemen sind in eine klassische Falle gegangen. Um Hodeida zu erobern haben sie einen langen Schlauch an der Küste gebildet ohne ausreichende Flankensicherung. Die Houthi-Rebellen sind zur Gegenoffensive übergegangen und haben südlich von Hodeida einen Kessel gebildet.

Falls es erlaubt ist, auf Twitter gibt's eine Karte, die das angeblich zeigt:
https://twitter.com/A7_Mirza/status/1004036011570225152

Grün ist das Gebiet der Houthis.
Zitieren
(10.06.2018, 20:02)hunter1 schrieb:
(07.06.2018, 21:28)lime schrieb: Die Koalitionstruppen im Jemen sind in eine klassische Falle gegangen. Um Hodeida zu erobern haben sie einen langen Schlauch an der Küste gebildet ohne ausreichende Flankensicherung. Die Houthi-Rebellen sind zur Gegenoffensive übergegangen und haben südlich von Hodeida einen Kessel gebildet.

Falls es erlaubt ist, auf Twitter gibt's eine Karte, die das angeblich zeigt:
https://twitter.com/A7_Mirza/status/1004036011570225152

Grün ist das Gebiet der Houthis.

Obwohl die Truppen weiter abgeschnitten sind haben sie sich bis wenige Kilometer nach Hodeida vorgekämpft. Ziemlich riskante Sache dürfte das sein. Vermutlich setzt man voll und ganz auf die Lufthoheit.
Zitieren
Nachdem in Jemen in den letzten 12 Monaten die Bürgerkriegsparteien kaum Fortschritte gemacht haben ist es jetzt den Houthi-Rebellen gelungen die Provinzhauptstadt von ad-Dali in einer Art Blitzoffensive zu erobern. Es wird damit gerechnet dass die ganze Provinz schnell fallen wird. Erstaunlich dass die Houthis zu solchen Aktionen noch fähig sind.
Zitieren
Qatabah ist offenbar von der Koalition zurückerobert worden:
https://twitter.com/A7_Mirza/status/1129414784967938049
Anmerkung: Der Twitteraccount, von dem die Meldung stammt, ist eher pro-Houthi. Man kann also davon ausgehen, dass die Meldung stimmt.

lime schrieb:Erstaunlich dass die Houthis zu solchen Aktionen noch fähig sind.
Die Houthis haben erst grad 3 Häfen aufgegeben (unter anderem Hodeidah), vielleicht haben sie deshalb genug Truppen für die Offensive auf Qatabah zusammengekriegt. Gleichzeitig muss man sich wirklich fragen, wie sie nun an Nachschub kommen. Die Landroute über Oman wird dafür vital sein.
Es gab in letzter Zeit auch kaum mehr Berichte über Angriffe mit ballistischen Raketen tief in saudisches Territorium. Man scheint vollständig auf Drohnenangriffe umgestellt zu haben.
Zitieren
(17.05.2019, 19:30)hunter1 schrieb: Qatabah ist offenbar von der Koalition zurückerobert worden:
https://twitter.com/A7_Mirza/status/1129414784967938049
Anmerkung: Der Twitteraccount, von dem die Meldung stammt, ist eher pro-Houthi. Man kann also davon ausgehen, dass die Meldung stimmt.

lime schrieb:Erstaunlich dass die Houthis zu solchen Aktionen noch fähig sind.
Die Houthis haben erst grad 3 Häfen aufgegeben (unter anderem Hodeidah), vielleicht haben sie deshalb genug Truppen für die Offensive auf Qatabah zusammengekriegt. Gleichzeitig muss man sich wirklich fragen, wie sie nun an Nachschub kommen. Die Landroute über Oman wird dafür vital sein.
Es gab in letzter Zeit auch kaum mehr Berichte über Angriffe mit ballistischen Raketen tief in saudisches Territorium. Man scheint vollständig auf Drohnenangriffe umgestellt zu haben.

Hodeidah halten sie doch noch inklusive des Flugfeldes im Süden.
Zitieren
Laut UNO sind sie von dort abgezogen:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/hae...b-100.html
Bzw. Sie sind zumindest aus dem Hafen abgezogen. Wie genau die Vereinbarung für die Stadt aussieht, weiss ich nicht.
Zitieren
(17.05.2019, 21:47)hunter1 schrieb: Laut UNO sind sie von dort abgezogen:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/hae...b-100.html
Bzw. Sie sind zumindest aus dem Hafen abgezogen. Wie genau die Vereinbarung für die Stadt aussieht, weiss ich nicht.

Die Huthis sind wohl noch da, nur eben in anderen Uniformen.
https://www.derstandard.de/story/2000103...l-im-jemen
Zitieren
Die VAE ziehen sich zum Teil aus dem Jemen zurück:
Zitat:A United Arab Emirates decision to withdraw the bulk of its forces from Yemen shines a spotlight on hard realities underlying Middle Eastern geopolitics.
The pullback suggests that the UAE is preparing for the possibility of a US military confrontation with Iran in which the UAE and Saudi Arabia could emerge as prime battlegrounds.
[…]
While the UAE may have withdrawn the bulk of its troops from key regions of Yemen, it leaves behind Emirati-trained local forces that will continue to do its bidding. The withdrawal, moreover, is not 100 percent with the UAE maintaining its Al-Mukalla base for counterterrorism operations.
The UAE’s commitment to assertive policies designed to ensure that the small state can continue to punch above its weight are also evident in its maintenance of a string of military and commercial port facilities in Yemen, on the African shore of the Red Sea, and in the Horn of Africa as well its hard-line towards Qatar and rivalry with Turkey.
Quelle: https://moderndiplomacy.eu/2019/07/04/ua...l-threats/

Ich finde die Analyse aus obiger Quelle am sinnvollsten. Pro-Houthi-Medien interpretieren den Rückzug der VAE selbstverständlich so, dass der Krieg zu kostspielig sei und verbuchen es quasi als Sieg über die VAE. Der Aufbau einer "Gegenarmee" vor allem mit Sezessionisten aus dem Süden gegen die Streitkräfte von Hadi zeigt jedenfalls, dass die VAE eben nicht wirklich abziehen wollen. Man überlässt das Schlachtfeld den gekauften Verbündeten. Sollte zudem die Annahme stimmen, dass der Rückzug auch daher erfolgt, um Kräfte für einen möglichen Krieg gegen den Iran zur Verfügung zu haben, dann kann man auch jederzeit wieder mit eigenen Streitkräften in den Jemen zurückkehren, wenn die Kriegsgefahr am persischen Golf gebannt wird.

Aus saudischer Sicht ist der Abzug natürlich eine Katastrophe. Die Anti-Houthi-Koalition zerbröselt dadurch noch mehr.
Zitieren


Gehe zu: