Sklaverei, Sklaven
#16
@Quintus Fabius
Die deutsche Polizei ist selbst in die Zwangsprostitution verwickelt. Mit ihrer Duldung übt nämlich eine ganz bekannte Rockergang die Kontrolle über weite Bereiche des deutschen Rotlichtmilieus aus - wohl damit osteuropäische Gruppen möglichst nicht darin eindringen.
Zitieren
#17
zum Thema "Zwangsprostituion"
http://www.welt.de/vermischtes/weltgesc ... chens.html
Zitat:30.11.10
Zwangsprostitution

Yamina (15), die Geschichte eines Wegwerfmädchens

Frischfleisch für Freier: 70 Männer pro Woche hätte Yamina, eine Zwangsprostituierte, bedienen müssen. Ihr Fall zeigt die Hilflosigkeit der Behörden.
...
http://www.welt.de/debatte/article11290 ... Staat.html
Zitat:Meinung 19.01.13
Zwangsprostitution

Bei der modernen Sklaverei versagt unser Staat


Der Staat tut zu wenig gegen Missbrauch und Menschenhandel: Die Opfer werden nicht ausreichend unterstützt, und Bordelle werden in Deutschland schlechter kontrolliert als Eckkneipen. Von
....
http://www.stoppt-zwangsprostitution.de/
Zitieren
#18
http://www.jungewelt.de/2013/04-15/030.php
Zitat:15.04.2013 /

Betteln und Sklave sein

100 bis 140 Millionen Kinder müssen weltweit ihr Leben als Street children fristen. Menschenrechte stehen für sie nur auf dem Papier
...
Zitieren
#19
Zitat:Die Fußball-WM 2022 in Katar sorgt für einen neuen Skandal: Laut "Guardian" schuften bei der Vorbereitung des Turniers Tausende nepalesische Bauarbeiter unter sklavenähnlichen Bedingungen. Zuletzt sei im Schnitt fast täglich ein Arbeiter gestorben.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...24692.html
Zitieren
#20
Ein Großereignis wie eine WM an einen Zwergstaat mit knapp 2 Mio. Einwohnern (davon 70% nicht mal aus dem Lande selbst stammend) und absoluter Monarchie zu vergeben, ist ein Treppenwitz an Unlogik. Dabei ist Ausbeutung von Indern, Philippinos und Pakistanis in diesen Staaten am Golf ein offenes Geheimnis. Aber: Man muss nicht nur alleine nach dem Nahen Osten oder nach den Golfstaaten schauen, um Sklaverei zu entdecken...
Zitat:EU-Bericht: In Europa leben 880.000 Sklavenarbeiter

Es sind erschreckende Zahlen, die nach SPIEGEL-Informationen ein Ausschuss des Europäischen Parlaments ermittelt hat: In der EU leben Hunderttausende Menschen wie Sklaven, ein Viertel von ihnen wird sexuell ausgebeutet. Der volkswirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden.

Hamburg - Rund 880.000 Menschen in der Europäischen Union gelten als Sklavenarbeiter, mehr als ein Viertel von ihnen wird sexuell ausgebeutet. Das geht nach Informationen des SPIEGEL aus einem Bericht des CRIM-Komitees hervor. Das Komitee ist ein Sonderausschuss des Europäischen Parlaments, der organisiertes Verbrechen, Geldwäsche und Korruption in Europa untersucht. [...]

Demnach machen organisierte Verbrecherbanden allein mit Menschenhandel jährlich Profite in Höhe von rund 25 Milliarden Euro. Dadurch wird in der EU jährlich ein volkswirtschaftlicher Schaden in dreistelliger Milliardenhöhe angerichtet.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 27563.html

Schneemann.
Zitieren
#21
wir sollten nicht so auf andere Länder herabsehen - die Mißstände gehen bis Europa und Deutschland:
http://www.tagesschau.de/ausland/rumaen ... el100.html
Zitat:Europäischer Tag gegen Menschenhandel

Wie Mädchen zur Ware werden

Weltweit leben Millionen Menschen in Sklaverei, erleben Zwangsprostitution und Zwangsheirat. Viele von ihnen sind von kriminellen Banden verkauft worden. Häufig heißt das Ziel Deutschland. Viele Mädchen werden in Rumänien "angefixt".
...

Regelmäßig kommen junge Mädchen in ihre Sprechstunde, erzählt die Psychologin, und berichten vom "Anfixen". Einmal in der Hand von Zuhältern, werden die Mädchen zur billigen Ware degradiert. "Die Preise für Mädchen sind niedrig: Sie liegen zwischen 500 und 2000 Euro", sagt Dan Popescu, der in Bukarest für die rumänische Anti-Aids-Vereinigung ARAS arbeitet: "Das trägt mit dazu bei, dass die Mädchen sehr oft die 'Besitzer' wechseln und sich ihre Spuren sehr rasch verlieren. Heute können sie noch in der Nähe des Nordbahnhofs, aber zwei Tage später bereits nach Deutschland verkauft worden sein."
...

Für die Zuhälter ist das ein gutes Geschäft: Menschenhandel lohnt sich. 25 Milliarden Euro erwirtschaften kriminelle Banden in Europa im Jahr, auch mit Prostitution, schätzt man im Europaparlament. Man geht dort von etwa 270.000 Zwangsprostituierten in ganz Europa aus. "Die Opfer werden hauptsächlich im Ausland ausgebeutet", sagt ein rumänischer Kripo-Beamter, der anonym bleiben will. "Man kann schon von traditionellen Zielorten für die Opfer des Menschenhandels sprechen: Italien, Spanien, Griechenland, Deutschland." Neuerdings, so der Beamte, würden auch immer mehr rumänische Opfer des Menschenhandels in skandinavischen Ländern identifiziert.

Stand: 18.10.2013 11:56 Uhr
Zitieren
#22
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 74264.html
Zitat:Amnesty International
„Tausende Indonesierinnen ,Sklavinnen’ in Hongkong“


21.11.2013 · Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Indonesien und Hongkong vor, nichts gegen die Ausbeutung indonesischer Einwanderinnen in Hongkonger Haushalten zu unternehmen. Die Frauen berichten über Gewalt und Lohnbetrug.
....
http://www.gmx.net/themen/nachrichten/p ... en.647.223
Zitat:21.11.2013, 16:23 Uhr

Frauen in London in "Sklaverei" gehalten

... Viele Jahre sollen sie unter unvorstellbaren Bedingungen in einem Haus in London als moderne Sklaven festgehalten worden sein: Jetzt wurden drei Frauen von der Polizei befreit
...
Zitieren


Gehe zu: