Eurofighter 2000
(21.09.2018, 08:33)ObiBiber schrieb:
(21.09.2018, 07:09)Helios schrieb:
(20.09.2018, 22:20)Mondgesicht schrieb: Dies spräche dafür, zu überlegen, deutsche Eurofighter (zumindest neue) in Zukunft mit Conformal Fuel Tanks auszustatten oder dies zumindest vorzubereiten.

Für die Tranche 4 und die Rolle als Jabo (auch Seeziele) könnte das sinnvoll sein, vor allem wenn man da auf Zweisitzer geht. Für die neuen Tranche 3 oder als Nachrüstung sehe ich wenig Sinn, wir müssen nicht auf allen Hochzeiten tanzen, es gibt an der Nordflanke genug Alliierte, die sich auf solche Einsätze spezialisieren können.

Tranche 3 ist für CFT schon ab Werk vorbereitet...
Vorteil der CFT ist dass keine große Tanks unter die Flügel müssen...mehr Platz für Waffen und oder niedriger Radarquerschnitt als bei aussentanks

"Vorbereitet" ist da wenig, die Tranche 3 ist lediglich grundsätzlich dafür ausgelegt, dass man sie später integrieren kann. Und die Vorteile sind schon klar, Nachteile gibt es aber auch, und ausgehend von dem Einsatzprofil bin ich eben der Meinung, dass wir für die Anschaffung und Integration kein Geld ausgeben sollten. Bei den Briten ist das was anderes, und bei einer möglichen Tranche 4 als Tornado-Ersatz (bei der es dann eh zu größeren Änderungen kommen dürfte) sehe ich es auch anders. Smile
Zitieren
Aus der FlugRevue:

Zitat:Bessere Kooperation beim Eurofighter
Die Luftwaffe und die Royal Air Force haben ein „Eurofighter Interoperability Enhancement Programm“ vereinbart, um die Zusammenarbeit bei Betrieb und Weiterentwicklung des Kampfjets zu verbessern.
...

Gruesse,
Pooly
Zitieren
Kommt einer unserer Foristen an den Artikel in der FAZ hinter der Paywall ran und könnte kurz den Inhalt zusammenfassen? Wäre echt nett!

Das stumpfe Schwert...
Zitieren
(14.11.2018, 21:21)Mondgesicht schrieb: Kommt einer unserer Foristen an den Artikel in der FAZ hinter der Paywall ran und könnte kurz den Inhalt zusammenfassen? Wäre echt nett!

Das stumpfe Schwert...

Sputnik hat es natürlich aufgegabelt.
Zitieren
(21.11.2018, 20:45)Seafire schrieb:
(14.11.2018, 21:21)Mondgesicht schrieb: Kommt einer unserer Foristen an den Artikel in der FAZ hinter der Paywall ran und könnte kurz den Inhalt zusammenfassen? Wäre echt nett!

Das stumpfe Schwert...

Sputnik hat es natürlich aufgegabelt.

Zum EF habe ich auf einer Seite bei GOV.UK gelesen, dass man u. a. die Brimstone inzwischen vollständig in den EF integriert hätte.
https://www.gov.uk/government/news/defen...-air-power

Wenn ich mich recht erinnere gab es auch mal Päne bei der Luftwaffe dieses System in die deutschen EF zu integrieren. Kennt jemand dazu den Status? Ist das überhaupt noch ein Thema? Vielen Dank.
Zitieren
Die Serienproduktion des Captor-E AESA-Radars für den Eurofighter ist angelaufen. Die ersten Einheiten sollen im Sommer an die Truppe übergeben werden.

esut
Zitieren
(09.02.2019, 11:57)Vanitas schrieb: Die Serienproduktion des Captor-E AESA-Radars für den Eurofighter ist angelaufen. Die ersten Einheiten sollen im Sommer an die Truppe übergeben werden.

esut

Na endlich! Auf GaN-Basis sind die TRMs wohl noch immer nicht. Aber egal. Hauptsache die funktionieren und erfüllen ihren Zweck. Eine Leistungssteigerung ist es allemal.
Zitieren
https://www.eurofighter.com/news-and-eve...ever-flown

Am 23. Dezember 2019 hat im Flugerprobungszentrum der Leonardo Aircraft Division in Turin-Caselle das erste instrumentierte Serienflugzeug (ISPA 6) mit der Konfiguration der kuwaitischen Luftwaffe erfolgreich seinen Erstflug absolviert.

Das Flugzeug ist das erste, das das innovative Captor E-Scan Radar mit der Phasenverbesserung P3Eb fliegt, und ist ein wichtiger Meilenstein für die Indienststellung des Eurofighters beim Staat Kuwait.

Dieser Standard ist die fortschrittlichste Variante des Kampfjets, die je hergestellt wurde, mit einem Paket von Fähigkeiten, das effektiv auf bestehenden Verbesserungsprogrammen aufbaut.

Ein Vertrag über die Lieferung von 28 Mehrzweckkampfflugzeugen des Typs Eurofighter Typhoon wurde zwischen dem Verteidigungsministerium des Staates Kuwait und Leonardo (am 05. April 2016) über seine als Eurofighter Prime Contractor Organisation agierende Aircraft Division unterzeichnet.

Mit dem Captor E-Scan-Radar und mehreren Neuerungen im Waffensystem wird diese Variante die kuwaitische Luftwaffe an die Spitze der Kampfflugzeugtechnologie stellen, wenn das Flugzeug im Jahr 2020 beim Staat Kuwait in Dienst gestellt wird.

Während andere Flugzeuge in verschiedenen Eurofighter-Partnerfirmen spezifische Teile dieser Konfiguration testen, einschließlich der Entwicklung des E-Scan-Radars in Großbritannien und Deutschland, ist dies der erste Flug des gesamten Pakets, das nach Kuwait geliefert wird.

Das Fähigkeitspaket für Kuwait umfasst die Integration von Storm Shadow and Brimstone und anderen Luft-Boden-Waffen. Darüber hinaus sieht es die Integration eines neuen, fortschrittlichen Laserbezeichnungspods (Lockheed Martin Sniper Advanced Targeting Pod) vor, der das Eurofighter-Portfolio an geräumten Laserbezeichnungspods erweitern wird; die Einführung des DRS-Cubic ACMI P5 Kampftrainingspods und einer verbesserten Navigationshilfe (VOR).

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Zitieren
Hat mal jemand was vom EJ230-Triebwerk mit mehr Schub gehört und evtl. Schubvektorsteuerung gehört? Ob da in naher Zukunft was kommen könnte?
Zitieren
In Deutschland hängen rund 25.000 Arbeitsplätze am Eurofighter - vom Bau der Rumpfmitte in Augsburg über die Triebwerksfertigung bei MTU in München bis zur Endmontage in Manching bei Ingolstadt.

Die Bundeswehr hat lt. letzter Pressemeldung 10 von 140 Eurofighter einsatzbereit.

https://www.tagesschau.de/investigativ/r...e-105.html
Zitieren
(25.02.2020, 22:34)Seafire schrieb: In Deutschland hängen rund 25.000 Arbeitsplätze am Eurofighter - vom Bau der Rumpfmitte in Augsburg über die Triebwerksfertigung bei MTU in München bis zur Endmontage in Manching bei Ingolstadt.

Die Bundeswehr hat lt. letzter Pressemeldung 10 von 140 Eurofighter einsatzbereit.

https://www.tagesschau.de/investigativ/r...e-105.html


Wie ist der Klarstand des EF bei unseren NATO-Partnern ?
Zitieren
Wie ist der Klarstand des EF bei unseren NATO-Partnern ?
[/quote]


Leider finde ich dazu nur etwas aus Januar 2019

https://www.businessinsider.com/british-raf-gets-f-35s-but-fleet-has-readiness-maintenance-issues-2019-1?r=DE&IR=T


Viele Flugzeuge sind nicht einsatzklar....
.....Dazu gehören auch fortschrittliche Flugzeuge wie der Taifun - 55 der 156 Taifune der RAF gehören zur Aufrechterhaltungsflotte des Dienstes und nicht zu seiner Vorwärtsflotte. Eine Vielzahl anderer Flugzeuge sind ebenfalls betroffen.....
.....Es sei normal, dass 55 der 156 Taifune des Dienstes in der Aufrechterhaltung sind, fügte Bronk hinzu, "und eigentlich besser als die meisten vergleichbaren Flotten in der NATO und anderswo". 128 Taifune der deutschen Luftwaffe seien aufgrund technischer Probleme bis auf vier nicht für Kampfeinsätze verfügbar, so ein Bericht des deutschen Nachrichtensenders Spiegel vom Mai.....


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Zitieren
Wenn man dem letzten Bericht der Tagesschau zum dem Thema glauben kann, dann sind es nun immerhin 10 einsatzbereite Eurofighter bei der Bundeswehr.

https://www.tagesschau.de/investigativ/r...e-105.html
Zitieren
Die Luftwaffe hatte das auf Twitter umgehend (und etwas wenig glaubwürdig) dementiert. 10 sei zu tief gestapelt.

Insgesamt ist die Ersatzteilversorgung aber immer noch bescheiden, das dürfte stimmen.
Darum ist das Wehklagen der Betriebsräte von EADS wenig glaubhaft. Wenn die mal endlich die ganzen notwendigen Bauteile ranschaffen würden, hätten sie gewiss noch eine Weile zu tun...
Etwas peinlich finde ich das schon.
Zitieren
(27.02.2020, 18:52)Mondgesicht schrieb: Die Luftwaffe hatte das auf Twitter umgehend (und etwas wenig glaubwürdig) dementiert. 10 sei zu tief gestapelt.

Insgesamt ist die Ersatzteilversorgung aber immer noch bescheiden, das dürfte stimmen.
Darum ist das Wehklagen der Betriebsräte von EADS wenig glaubhaft. Wenn die mal endlich die ganzen notwendigen Bauteile ranschaffen würden, hätten sie gewiss noch eine Weile zu tun...
Etwas peinlich finde ich das schon.

Ein Vorteil und Entwicklungsargument für den Eurofighter, welches ich damals in einem Phantom Geschwader hörte, waren günstigere Ersatzteilepreise aus europäischer Produktion.....

Heute sind fehlende Ersatzteile ein Grund für die miese Einsatzbereitschaft.

Hier ein Rückblick auf andere Argumente die jetzt beim FCAS wieder rausgeholt werden:

https://www.tagesspiegel.de/kultur/liter...70498.html
Zitieren


Gehe zu: