CO2 Steuer und wieder Zahlt der kleine Mann
#1
Wie wird die CO2 Steuer Aussehen ? Wer Zahlt die Zeche? Alles teurer, Sprit, Fleisch, Autos, Heizung, ...? In Frankreich ging das auch so los, und löste die Gelbwesten-Bewegung aus.
Wie werden sich die Deutschen verhalten ?
Gruß
Franz
Zitieren
#2
Die Deutschen halten die Füße still, wie immer. Lenin wird folgendes Zitat zugeschrieben: „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“
Zitieren
#3
Abgesehen davon, dass man keine Bahnsteigkarten benötigt, wenn man einen Bahnhof betreten will, sondern allenfalls eine gültige Fahrkarte haben sollte, wenn man den Zug nutzen möchte, muss man hier innerhalb einer Abgrenzung wiederum eine Abgrenzung vornehmen.

Wenn Protest zielführend ist, so gibt es gegen diesen im Grunde nichts einzuwenden. Wenn aber der Protest sich unkanalisiert entwickelt, so neigt der Mensch zu Unsinn. Wenn insofern es Proteste gegen z. B. (wirklich extreme) Mietpreise oder meinetwegen auch die obig genannte Steuer gibt, und wenn daraus so etwas wie ein sozialer Protest mit Köpfchen und Vorschlägen zur Lösung resultiert, so ist dies sinnvoll. Wenn daraus aber ein Krawall, so wie in Frankreich, entsteht, der nur mehr muntere Zerstörungswut propagiert, so habe ich dafür kein Verständnis.

Zudem besteht meiner Ansicht nach auch das Risiko, dass Proteste sich nicht um ein "Für" (eine gute und sozial verträgliche Lösung et al.), sondern um ein "Gegen" (gegen irgendwas und -wen) drehen. Und hier sind wir dann wieder beim Problem des narzisstischen Selfie-Krawallindividualismus unserer Zeit: D. h. der Protest kann Gefahr laufen, dass er nicht von einem "Lasst uns eine Lösung finden, die uns allen zugute kommt!" getragen wird, sondern nur von einem sturen und egoistischen "Ich will es nicht!" (ohne das ein Lösungsvorschlag genannt wird). Und letzteres birgt dann wieder die Gefahr, dass irgendwer als Schuldiger, als Sündenbock ausgemacht wird, ja werden muss.

Zudem, um wieder auf den ersten Absatz zurückzukommen: Es gibt in Deutschland tatsächlich teils die Haltung, dass mit einem gewissen Neid ins Ausland geschaut wird - alle hatten irgendwo eine "tolle" Revolution, nur wir langweiligen Deutschen eben nicht. (Der SPIEGEL hatte vor einiger Zeit mal einen Titel aufgelegt, wo er sich mit dem "deutschen Scheitern Nr. 1", nämlich der vermeintlichen Unfähigkeit zur [erfolgreichen] Revolution, auseinandersetzte.) Dabei sollte man nicht vergessen, dass es nur eine wirklich erfolgreiche Revolte in der Neuzeit gab - nämlich die der Gründerstaaten der USA. Die anderen großen Revolutionen (z. B. Frankreich, Russland oder auch China) brachten danach Regime hervor, die ein vielfaches an Leid und Opfern der gestürzten, alten Regime produzierten. Ich empfehle dazu auch Sallust: De Coniuratio Catilinae.

Schneemann.
Zitieren
#4
Vor 10 Jahren hat man sich noch darüber lustig gemacht dass sie bald die Luft besteuern werden. Und nun ist es bald soweit. Wer hätte gedacht dass es so schnell geht? Eine weitere Einnahmequelle mit der die Bürger abgezogen werden.
Zitieren
#5
(17.04.2019, 10:07)Alea schrieb: Die Deutschen halten die Füße still, wie immer.

Üblicherweise meckern und jammern die Deutschen über ungelegte Eier. Rolleyes
Zitieren
#6
(20.04.2019, 19:53)Schneemann schrieb: Zudem, um wieder auf den ersten Absatz zurückzukommen: Es gibt in Deutschland tatsächlich teils die Haltung, dass mit einem gewissen Neid ins Ausland geschaut wird - alle hatten irgendwo eine "tolle" Revolution, nur wir langweiligen Deutschen eben nicht. (Der SPIEGEL hatte vor einiger Zeit mal einen Titel aufgelegt, wo er sich mit dem "deutschen Scheitern Nr. 1", nämlich der vermeintlichen Unfähigkeit zur [erfolgreichen] Revolution, auseinandersetzte.) Dabei sollte man nicht vergessen, dass es nur eine wirklich erfolgreiche Revolte in der Neuzeit gab - nämlich die der Gründerstaaten der USA. Die anderen großen Revolutionen (z. B. Frankreich, Russland oder auch China) brachten danach Regime hervor, die ein vielfaches an Leid und Opfern der gestürzten, alten Regime produzierten. Ich empfehle dazu auch Sallust: De Coniuratio Catilinae.

Schneemann.

Nun weinen wir mal wieder. Aber wir hatten eine erfolgreiche Revolution und haben seitdem gebrauchte und neue BundesländerBig Grin
Und selbst unsere gescheiterten Revolutionen haben uns Dinge gebracht, um die uns andere heute beneiden. Ok bestimmte Amerikaner halten uns deshalb für Kommunisten aber damit kann der alte Bismarck leben Big GrinBig Grin
Zitieren
#7
Zitat:Nun weinen wir mal wieder. Aber wir hatten eine erfolgreiche Revolution und haben seitdem gebrauchte und neue Bundesländer...
Ja. 1989 war genau genommen eine erfolgreiche deutsche Revolution, zudem eine, die ohne Schießereien und rollende Köpfe auskam. Komischerweise aber wird selbige Revolte nicht umfassend als solche wahrgenommen bzw. akzeptiert. Es war ein friedlicher Umsturz, vielleicht liegt die Distanz zu diesem aber genau darin begründet.
Zitat:Und selbst unsere gescheiterten Revolutionen haben uns Dinge gebracht, um die uns andere heute beneiden. Ok bestimmte Amerikaner halten uns deshalb für Kommunisten aber damit kann der alte Bismarck leben
Bismarcks Reformen waren keine richtigen Revolutionen, es waren eher Reformen von "oben", gewiss, schlecht waren sie nicht.

Schneemann.
Zitieren
#8
(22.04.2019, 08:15)Helios schrieb:
(17.04.2019, 10:07)Alea schrieb: Die Deutschen halten die Füße still, wie immer.

Üblicherweise meckern und jammern die Deutschen über ungelegte Eier. Rolleyes

Ich muss dir klar widersprechen! Das hat damit überhaupt nichts zu tuen!
"Du als Admin", solltest doch am besten wissen, was die Nettiquette im Internet besagt...

- Kritik ist keine Kritik ohne das man unsachlich wird
- Sachlichkeit ist Pöbelei
- Pöbelei ist grundsätzlich zu ignorieren
- Ministerin von der Leyen ist als "Flinten Uschi" zu bezeichnen.
- RT und dessen Ableger sind die ersten Lesezeichen im Browser


Hab ich in einem Forum gefunden...
"Es gibt eigentlich gar nicht so viele Idoten auf der Welt... Sie sind nur so intelligent verteilt, dass man sie überall trifft..."
Ich schließe mich da jetzt nicht von aus, sondern mich grad beworben... Angel
Zitieren
#9
(23.04.2019, 20:29)NRKS schrieb:
(22.04.2019, 08:15)Helios schrieb:
(17.04.2019, 10:07)Alea schrieb: Die Deutschen halten die Füße still, wie immer.

Üblicherweise meckern und jammern die Deutschen über ungelegte Eier. Rolleyes

Ich muss dir klar widersprechen! Das hat damit überhaupt nichts zu tuen!
"Du als Admin", solltest doch am besten wissen, was die Nettiquette im Internet besagt...

- Kritik ist keine Kritik ohne das man unsachlich wird
- Sachlichkeit ist Pöbelei
- Pöbelei ist grundsätzlich zu ignorieren
- Ministerin von der Leyen ist als "Flinten Uschi" zu bezeichnen.
- RT und dessen Ableger sind die ersten Lesezeichen im Browser


Hab ich in einem Forum gefunden...
"Es gibt eigentlich gar nicht so viele Idoten auf der Welt... Sie sind nur so intelligent verteilt, dass man sie überall trifft..."
Ich schließe mich da jetzt nicht von aus, sondern mich grad beworben... Angel

Ab wann wäre Meckern denn angebracht? Erst wenn das Gesetz beschlossen wurde?
Die CO² Steuer wird doch mit 99% Wahrscheinlichkeit kommen. Allerdings wohl weniger der Umwelt wegen, sondern weil man eine weitere Einnahmequelle braucht, weil der Wirtschaftsaufschwung nun bald vorbei ist.
Zitieren
#10
Naja, "vorbei" ist der Wirtschaftsaufschwung nicht, es schwächen sich die Zahlen nur ein wenig ab, was aber auch v. a. internationale Gründe hat und noch kein Grund zur Ängstlichkeit sein sollte. Und wirklich Geld brauchen, tut der Staat derweilen auch nicht. Er schwimmt sogar derzeit quasi im Geld, was auch gewisse Begehrlichkeiten bzgl. anderweitiger Ausgaben (Soziales, Militär etc.) geweckt hatte.

Was die CO²-Steuer nun betrifft, so gibt es auch durchaus Vorschläge hin zu einem Abgabenmix, der alle gleichermaßen betrifft bzw. der angepasst werden würde hinsichtlich der Emission. Treffen würde eine solche Steuer v. a. die Hauptverschmutzer wie z. B. China, die USA oder Indien, d. h. wir in Deutschland wären wenig betroffen (wenn es eine internationale Regelung gibt).

Der IWF sieht zumindest kein Problem:
Zitat:Zur Einhaltung der Klimaziele

IWF spricht sich für weltweite CO2-Steuer aus

IWF-Chefin Christine Lagarde und ihr Direktor für Fiskalpolitik, Vitor Gaspar, halten eine weltweite CO2-Steuer für nötig. Damit werde der Verbrauch fossiler Energien und der Ausstoß von CO2 begrenzt. Sie schlagen auch einen konkreten Betrag vor. [...]

Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens einzuhalten, müssten der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid bis 2030 um ein Drittel reduziert und eine Abgabe in Höhe von rund 70 Dollar (62 Euro) pro Tonne CO2 erhoben werden, erklärten IWF-Chefin Christine Lagarde und der IWF-Direktor für Fiskalpolitik, Vitor Gaspar.

Es gebe einen „wachsenden Konsens“ darüber, dass die Besteuerung das „effizienteste Instrument“ sei, um den Verbrauch fossiler Energien sowie den damit verbundenen Ausstoß von CO2 zu begrenzen, erklärten Lagarde und Gaspar in einem Blog-Beitrag. Zudem beschere die Abgabe die notwendigen Einnahmen für die Wende hin zu erneuerbaren Energien. [...] Demnach könnte in China, dem Land mit dem weltweit größten Ausstoß, eine Steuer von 35 Dollar einen Rückgang der CO2-Emission um 30 Prozent bewirken. Gleiches gelte für Indien und Südafrika, wo Energie vorwiegend aus Kohle gewonnen wird. In Staaten wie Frankreich, die Energie aus anderen Quellen wie Atomkraft gewinnen, würde die Steuer zu einem Rückgang um lediglich zehn Prozent führen.
https://www.welt.de/wirtschaft/article19...e-aus.html

Schneemann.
Zitieren
#11
(04.05.2019, 22:42)lime schrieb: Ab wann wäre Meckern denn angebracht? Erst wenn das Gesetz beschlossen wurde?

Ganz unpolemisch könnte man sich ja auch kritisch-konstruktiv mit den Vorschlägen auseinander setzen, und "meckern und jammern", wenn es dann auf einen konkreten Gesetzesentwurf hinaus läuft. Aber unpolemische, sachliche Diskussionen sind halt so furchtbar langweilig und taugen halt gar nicht zum persönlichen Frustabbau.

Also nochmal Klartext: wann jemand meckert und jammert ist mir letztlich völlig egal, solange es nicht hier im Forum passiert. Konstruktive, sachliche und gerne auch kontroverse Diskussionen sind hier immer erwünscht, für den Rest sucht euch bitte einen anderen Ort.
Zitieren
#12
@Schneemann,
man muss sich mal wegbewegen von der zentristischen deutschen Denkweise. Aktuell sind 1.400 Kohlekraftwerke im Bau https://www.handelsblatt.com/unternehmen...Jdu3wm-ap4
Die Staaten die weiter auf Kohlekraft setzen werden sicher nicht so dumm sein und eine CO²-Abgabe einführen. Warum sollten sie auch. China und Indien sind beim Klimaabkommen sicher nur solange dabei solange sie Netto Geld daraus ziehen könne. Die USA sind schon raus weil sie der größte Nettozahler waren. Außerhalb Westeuropas spielt das Klimathema fast keine Rolle.
Zitieren


Gehe zu: