Atomkraft in Deutschland
#46
Erich - du solltest langsam wissen das die CDU-Mitgliedschaft DAS Volk ist. Der Rest sind doch nur langhaarige Bombenleger, die eh nicht zählen. :wink:
Zitieren
#47
tscha - aber das Volk wählt ....
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 38,00.html
Zitat: 17.03.2011

Umfrage
Deutsche finden Atomwende der Regierung unglaubwürdig

Die Bundesbürger finden die jüngsten Entscheidung der Bundesregierung zur Atomkraft richtig. Gleichzeitig misstrauen viele laut einer Umfrage im Auftrag der "Bild" dem Kurswechsel. Und zwar immerhin satte 81 Prozent.
...
jetzt kommts auch noch drauf an, wie wichtig den Wählern das Thema ist - und wie kurz die "Halbwertszeit der Erkenntnis" :wink:
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 91,00.html
Zitat: 17.03.2011

Merkels Energiewende
Teuer, teurer, Atomausstieg


Von Philipp Wittrock und Severin Weiland

Die alten Fronten verschwimmen, die Atomkraft in Deutschland steht möglicherweise vor einem baldigen Aus. Regierung und Opposition liefern sich einen Wettstreit um den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Kernenergie. Doch der Schritt wird Politik und Bürger viel Kraft kosten - und Geld.

Berlin - Das hätten sich Sigmar Gabriel und Jürgen Trittin nie zu träumen gewagt. Ausgerechnet Christdemokraten werfen ihnen Zögerlichkeit beim Atomausstieg vor?
...

Bleiben alle Altmeiler vom Netz?

Insgesamt acht Reaktoren gehen jetzt vom Netz, vorübergehend, heißt es. Doch: "Keiner von uns glaubt, dass auch nur einer von denen wieder hochgefahren wird", sagt ein CDU-Abgeordneter schon jetzt. FDP-Technologieexperte Martin Lindner erklärt: "Das Geschrei möchte ich mal erleben, wenn wir nur einen der sieben Meiler wieder ans Netz nehmen."
...
Die Kernkraft könnte schneller zum Auslaufmodell werden als gedacht.

Technisch wäre ein rascher Ausstieg möglich, sagen Experten, sogar noch bis zum Ende dieses Jahrzehnts. Auch die Bürger hätten unter dem Eindruck der drohenden Nuklearkatastrophe in Fukushima nichts dagegen, wie die letzten Umfragen zeigen. Doch die Umsetzung würde einen gigantischen Kraftakt bedeuten - politisch, gesellschaftlich und finanziell.
...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 93,00.html
Zitat: 17.03.2011

Atomwende in Deutschland
Turbo-Ausstieg würde 230 Milliarden Euro kosten

Von Stefan Schultz

Die Fukushima-Katastrophe befeuert die deutsche Energiedebatte: Viele wollen nur noch raus aus der Atomkraft. Aber wie schnell geht das? Experten halten den Turbo-Ausstieg bis 2020 für möglich. Er wäre allerdings sehr teuer - und würde die Landschaft total verändern.
...
Zitieren
#48
BW und RP dürften noch voll im Zeichen von Fukushima stehen. Danach würde ich keine Aussagen mehr über das Wahlverhalten der Deutschen übernehmen wollen. "With a little help from our friends" dürfte man dort ganz gut auf den Deutschen einwirken können. Eine höhere Stromrechnung wird er sich vorerst noch gefallen lassen, Streichungen im Sozialbereich wegen Mindereinnahmen bei der Brennelementesteuer wird er klaglos über sich ergehen lassen (hat er schließlich auch als er den Deckel der Banker zahlen dürfte). Aber wenn die Ölindustrie mit einer "kleinen" Preisanpassung ihren Kumpels von der Atomindustrie unter die Arme greift, dürfte da doch wieder was gehen. Es ist zwar widersinnig (die wenigstens Deutschen fahren schließlich einen nukleargetriebenen Golf), aber bisher hat es beim Wähler immer ganz gut gezogen.
Zitieren
#49
:lol:

Mit jemanden von Greenpeace geredet, für ~15 - 20 Euro mehr im Monat, könnte ich ja Greenpeace Strom beziehen, aus umweltfreundlcihe Wasserkraftwerke aus Norwegen oder wo das war. Jedenfalls nach der Frage was ich machen soll wenn ich nun z.b. ne Produktionsfirma hab.. Antwort Gaskraftwerke keine Akws.. "Aber Gas ist in Deutschland relativ teuer" worauf prompt kam: "Dann nehmen sie doch Kohle und bauen langsam auf erneuerbare Energie."

Als ich dann das Gesprächs in die Endphase geleitet hab mit :" Angenommen ich bin Hersteller für Sonnenkollektorn, die verbrauchen in der Herstellung mehr Strom als sie einbringen, also brauch ich ein gutes Kraftwerk.. Gas zu teuer, Kohle zuviel CO2 .. AKW böse.. Windräder keine Genehmigung und Solar wie gesagt verbraucht mehr als bringt.. Was soll ich ihre Meinung nehmen?" wurd er böse.

Klare Antwort bekam ich übrigends dann nicht mehr nur wie man sowas wirtschaftlich verrechnen will wenns um Mutter Natur geht. War aber wohl auch nur so nen HobbyGreenpeacler.
Zitieren
#50
Tsss, naja Greenpeace war mir eh immer suspekt. Wobei das wohl an meiner Schwester lag, die da mal was war (ist aber schon Jahre her).

Solarzellen bringen übrings tatsächlich mehr Energie als sie kosten. s.h. hier Der Pferdefuß dieser Dinger ist halt nur die fehlende Speichertechnik. Mal davon abgesehen das sie scheiße aussehen. Wobei das bei der Ästhetik der meisten deutschen Bauten eh keine Rolle spielt.
Zitieren
#51
Venturus schrieb:...
Solarzellen bringen übrings tatsächlich mehr Energie als sie kosten. s.h. hier Der Pferdefuß dieser Dinger ist halt nur die fehlende Speichertechnik.
abgesehen davon, dass man mit Solarstrom tagsüber durchaus eine gewisse Grundlast beliefern könnte - der Strom aus Solaranagen kann genauso gespeichert werden wie jeder andere Strom auch,
- in Baterien
- in dem Wasser in Stauseen gepumpt wird
....
Venturus schrieb:Mal davon abgesehen das sie scheiße aussehen. Wobei das bei der Ästhetik der meisten deutschen Bauten eh keine Rolle spielt.
über Geschmack lässt sich streiten, ein etwas futuristisches Gebäude kann mit den Kollektoren durchaus super ausschaun ...
- und bei einem barocken Schloß oder auf einem denkmalgeschützten Bauernhof werden die ja nicht installiert

http://www.ftd.de/politik/deutschland/: ... 27340.html
Zitat:18.03.2011, 09:00
Atompolitik
Zurück auf Rot-Grün

Leitartikel
Die Bundesregierung muss das Atom-Moratorium nutzen, um ihre Energiestrategie grundlegend umzukrempeln. Ein vernünftiges Ausstiegszenario würde dem rot-grünen Konsens von 2002 ähneln. Doch diese politische Kröte sollten Union und FDP schlucken.
...
die Süddeutsche nimmt den Faden auf und berichtet, wie Union und FDP an dem Vorschlag von Merkel kauen:
http://www.sueddeutsche.de/politik/atom ... -1.1074313
Zitat:Debatte um Kernkraft
Sperrfeuer vom Vizekanzler

19.03.2011, 12:25

In der Koalition droht Krach: Westerwelle warnt in einem Interview vor einer zu raschen Festlegungen in der Laufzeitfrage - und geht damit auf Distanz zu Merkels neuem Atomkurs.
...
und analysiert dann gleich noch den Hintergrund der Debatte:
http://www.sueddeutsche.de/politik/die- ... -1.1074287
Zitat:Die Bundesrepublik und die Kernenergie
Atomarer Glaubenskrieg

19.03.2011, 11:22
Ein Kommentar von Kurt Kister

Kein anderes Thema bringt seit langem so viele Menschen in Deutschland auf die Straße wie die Atomkraft. Der Nuklear-Dissens ist viel mehr als ein politisches Streitthema, er gehört zu den identitätsstiftenden Themen der Bundesrepublik.
....

... gehörte die Befürwortung der Atomkraft auch zu den identitätsstiftenden Merkmalen jenes politischen Lagers, dem Union und FDP zuzurechnen sind. Das AKW stand hier für Fortschritt, Wachstum, Energiesicherheit. Jenseits der unbestreitbaren Tatsache, dass Kernkraftwerke eben nun mal die gefährlichste Art der Energiegewinnung darstellen, gewannen Befürwortung von oder Gegnerschaft zur Atomkraft eine hochsymbolische Bedeutung bei der Definition des politischen Standortes, ja der Weltanschauung.

Weil das so ist, bedeutet Angela Merkels abrupte Kehrtwendung in der Atompolitik in erster Linie einen Schlag für das Selbstverständnis des konservativen Lagers. Jene vielen, die ohnehin nicht mehr wissen, an welchen Werten sich die CDU noch unverbrüchlich orientiert, bekommen nun auch noch von nahezu allerhöchster Stelle attestiert, dass die Laufzeitverlängerung keine Folge ernsthafter, sehr durchdachter Politik war, sondern lediglich die Erfüllung eines Wahlversprechens unter Schönwetterbedingungen. Es mag sein, dass die Ostdeutsche Merkel aufgrund ihrer Biographie nicht erkannt, jedenfalls nicht gefühlt hat, dass das Bekenntnis für oder gegen Kernkraft in der Bundesrepublik quasi-religiösen Charakter hat.
...
edit:
http://www.ftd.de/politik/international ... tor%203%29
Zitat:...
17:06 Mehrere tausend Menschen haben in Deutschland für den sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert. In Köln gingen nach Polizeiangaben 1500 Menschen auf die Straße, in Hamburg protestierten 1200 Kernkraftgegner vor dem Kundenzentrum des Energieversorgers Vattenfall. Auf Transparenten war zu lesen: "AKW sind sicher, und die Erde ist eine Scheibe".
...
Zitieren
#52
Venturus schrieb:Ich persönlich warte aber noch auf einen richtig schönen Vergleich aus Richtung der katholischen Kirche. Meisner zB wäre doch ein idealer Kandidat, da jetzt was raus zu hauen. :roll:

Auf die Katholiken ist einfach Verlass! :mrgreen:

Zitat:Bischof Williamson

„Katastrophe in Japan ist Strafe Gottes“

Menschliches Leid ist eine Warnung von Gott, meint Piusbruder und Holocaust-Leugner Richard Williamson. Der ganze gottlose Westen solle nun seinen Materialismus infrage stellen.

weiter auf focus.de
Zitieren
#53
OT: Naja, der gute Bischof hat offensichtlich noch nie was vom Theodizee gehört. :roll:
Zitieren
#54
Gehört hat er sicherlich davon, aber zwischen zwei Messdienern hat man halt nicht großartig Zeit sich damit eingehender zu beschäftigen, da man halt in anderen Sachen steckt.

Fehlt jetzt nur noch ein schöner Spruch aus Mixas Exil. Vermutlich haben ihn die Nonnen schon präventiv in den Heizungskeller gesperrt.
Zitieren
#55
Zitat:Atompolitik und Landtagswahlen

Brüderle: AKW-Moratorium ist nur Wahlkampf-Taktik

Von Michael Bauchmüller und Klaus Ott

Deutsche Kernkraftwerke gehen aus taktischen Gründen vom Netz: Wirtschaftsminister Rainer Brüderle hat nach SZ-Informationen vor der Spitze der deutschen Industrie gesagt, dass die anstehenden Landtagswahlen der Grund für den plötzlichen Sinneswandel der Regierung in der Atompolitik sind. Entscheidungen seien da "nicht immer ganz rational".

weiter auf sueddeutsche.de

In vino veritas
Zitieren
#56
Venturus schrieb:....
Auf die Katholiken ist einfach Verlass! :mrgreen:

Zitat:Bischof Williamson

„Katastrophe in Japan ist Strafe Gottes“

...
so sorry, dass ich Dir widersprechen muss - aber dieser Williams gehört zur Piusbruderschaft und ist u.a. als Holocaust-Leugner mehr als unangenehm aufgefallen.
Ein äusserst schräger Typ, der von seinem Bischofsamt suspendiert ist und eigentlich als Betriebsseelsorger in eine Irrenanstalt oder in ein Nonnenkloster in die argentinische Pampa abgeschoben werden müsste (aber die Argentinier wollten ihn ja auch schon abschieben) Er war übrigends schon mal exkommuniziert - die größte Kirchenstrafe, die der Papst verhängen kann, ist noch schlimmer als Liebesentzug :mrgreen:
Zitieren
#57
nach dem etwas schlichten Gemüt von Williams on zurück nach Deutschland - auf die ATom-Lobby ist doch Verlass:
http://www.ftd.de/politik/deutschland/: ... Biblis%20A
Zitat:26.03.2011, 13:27
Kehrtwende in der Atompolitik
Union meutert gegen Merkel
Die Kanzlerin muss heftige Kritik aus den eigenen Reihen einstecken. Etliche in der Unionsfraktion lehnen das Altmeiler-Moratorium ab. Die Stromkonzerne wollen Widerspruch einlegen - und Schadenersatz fordern.

...
http://www.sueddeutsche.de/politik/atom ... -1.1077652
Zitat:Atomwende der Kanzlerin
CDU-Wirtschaftsflügel meutert gegen Merkel

26.03.2011, 14:10 14:10:31

Kurz vor zwei richtungsweisenden Landtagswahlen scheint in der schwarz-gelben Koaliton der Kampf um die Atomwende voll entbrannt zu sein. Nach Altkanzler Kohl kritisieren zwei CDU-Abgeordnete offen das von Angela Merkel durchgesetzte Moratorium - auch in der FDP stemmen sich erste Parlamentarier gegen den Kurs der Kanzlerin.
...

und auf die Demonstranten auch: http://www.sueddeutsche.de/politik/bund ... -1.1077642
Zitat:Bundesweite Proteste
Anti-Atom-Bewegung mobilisiert 200.000 Menschen

26.03.2011, 13:29:19

Bunt, laut und bundesweit: In den deutschen Großstädten versammeln sich Zehntausende Atom-Gegner. Die Veranstalter sprechen von über 200.000 Teilnehmern. Ihre Forderung: Die deutschen Meiler abschalten.
...
Zitieren
#58
http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/ ... ro-461333/
Zitat: Atommeiler AKW-Stopp kostet Betreiber täglich 13 Millionen Euro
26.03.2011

Die Abschaltung von insgesamt 13 deutschen Kernkraftwerken im Mai wird die Betreiber pro Tag 13 Millionen Euro kosten.
...
"kosten" ist gut - Einnahmen werden reduziert, ja - aber: Die alten Kraftwerke sind schon längst abgeschrieben. Die 13 Millionen Euro pro Tag sind also nur weniger Ertrag.
Da ist es kein Wunder, dass die Atomindustrie dann nach Ausgleich giert.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1 ... 03,00.html
Zitat: 26.03.2011

AKW-Betreiber wollen Leistung deutscher Kraftwerke steigern

Die Leistung deutscher Atomreaktoren soll steigen. Dies sehen Anträge vor, welche die Betreiber E.on und RWE bei den Aufsichtsbehörden eingereicht haben. Wie das Nachrichten- Magazin SPIEGEL berichtet, betrifft dies die vier jüngeren Kraftwerke Emsland, Gund remmingen, Grafenrheinfeld und Grohnde, die wegen des Atommoratoriums nicht abgeschaltet werden mussten.
...
Zitieren
#59
@Erich: Meines Wissens nach ist die Piusbruderschaft wieder in den Schoß der katholischen Kirche zurückgekehrt. Es gab da ja mal gewisse "Aufregungen" deswegen. :wink: Insofern ist der gute Mann Katholik.
Zitieren
#60
Gerade zugeschickt bekommen:

Zitat:"Sozialliberale Fortschrittseuphorie"
Autor: Robin Alexander und Thomas Vitzthum

CDU erklärt Atomkraft zum Erbe Helmut Schmidts

SPD-Altkanzler Schmidt habe die Kernenergie nach Deutschland geholt, sagt CDU-Generalsekretär Gröhe. Franz Josef Strauß hätte dagegen auf skeptische Bürger gehört.

weiter auf welt.de

Ich weiß gerade nicht ob ich lachen, weinen oder mich zu Priol und Pelzig in die Anstalt legen soll. Confusedhock:
Zitieren


Gehe zu: