Islamismus in Deutschland
#16
Zitat:Explosive Chemikalie: Salafisten besaßen Ammoniumnitrat

Die Polizei hat bei den festgenommenen Salafisten in Nordrhein-Westfalen bombentaugliche Chemikalien gefunden. Wie nun bekannt wird, handelt es sich dabei um Ammoniumnitrat. Die vier Männer sollen ein Attentat auf den Chef der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben.

Bonn - Es geht um genau 616 Gramm Chemikalien, die in der Wohnung eines Bonner Salafisten gefunden worden sind. Wie Untersuchungen des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts inzwischen ergaben, handelte es sich dabei um Ammoniumnitrat. Das Material war nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dortmund sprengfähig. Ein Zünder sei allerdings nicht gefunden worden, sagte Staatsanwalt Henner Kruse am Freitag. Vier radikalislamische Männer im Alter zwischen 23 und 43 Jahren waren in der Nacht zu Mittwoch in Leverkusen, Bonn und Essen festgenommen worden.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 89147.html

Schneemann.
Zitieren
#17
Ich stelle es mal hier ein, bezieht es sich doch auf einen Konflikt zwischen Dschihadisten bzw. deren Sympathisanten in Deutschland sowie der bei uns lebenden kurdischen Religionsgruppe der Yeziden (einer quasi volkseigenen kurdisch geprägten, recht geheimnisumwitterten Religion, die sich in den Ursprüngen teilweise bis zu altpersisch-zoroastrischen und manichäischen Strukturen zurückverfolgen lässt und die zugleich auch zentrale Elemente des [christlichen] Nestorianismus in sich trägt), die vor allem im Nordirak und in Syrien beheimatet ist, wo derzeit ja bekanntermaßen die fürchterlichsten Verbrechen von ISIS und Co. an den orientalischen und nestorianischen Christen begangen werden.

So wie sich dies liest, könnte uns (und auch anderen westlichen Staaten) drohen, dass sich die religiösen Kämpfe des Nahen Ostens sowie die Hassphilosophie der Islamisten zunehmend nach dem Westen übertragen, und zwar innergesellschaftlich. Hierdurch steigt, wie schon öfter angesprochen, nicht nur die Terrorbedrohung allgemein, die das BKA erst gestern nachwievor als extrem hoch eingestuft hat, sondern werden auch die durch die Islamisten ausgelösten Religionskämpfe des Nahen Ostens über die dementsprechenden Bekenntnisse bei uns lebender Religionsgruppen (egal ob nun mit oder ohne Migrationshintergrund) in die Gesellschaft der Bundesrepublik hineinprojiziert.
Zitat:Auseinandersetzungen in Herford

Glaubenskrieg erreicht Deutschland

Erst greifen Anhänger der Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ einen yezidischen Wirt in Herford an, dann versammeln sich rund 300 Yeziden im Zentrum der Kleinstadt. Der Irak-Konflikt kommt in Deutschland an. [...] Am Dienstag fand eine große Kundgebung in Osnabrück statt, am Samstag wollen Yeziden in Bielefeld demonstrieren. Davor sollte es noch zwei weitere Versammlungen geben: am späten Donnerstagnachmittag in Detmold und eben am Freitag in Herford. [...] Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler fühlten sich sechs aus Tschetschenien stammende Muslime durch den Demonstrationsaufruf gegen die Terrororganisation IS provoziert und griffen den Wirt und vier weitere Yeziden an. [...]

Der Wirt und ein 16 Jahre alter Schüler trugen leichte Stichverletzungen davon und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die sechs mutmaßlichen Angreifer wurden vorübergehend festgenommen. Bei ihnen handelt es sich nach Angaben eines Polizeisprechers um „polizeibekannte Kleinkriminelle“ im Alter von 20 bis 26 Jahren aus Herford, Hiddenhausen und Hamburg. [...] In der Innenstadt trafen sie dann auf mehrere Gruppen von Muslimen, Salafisten und Anhängern der Terrorgruppe IS. Beide Seiten attackierten sich und setzten dabei Holzlatten, Steine und Flaschen ein. Nach Angaben der Polizei kam es zu weiteren Körperverletzungen und zudem zu Sachbeschädigungen. [...]

„Wir mussten den Angriff mit einem massiven Einsatz von Pfefferspray beenden. Einen solchen Glaubenskonflikt haben wir hier noch nie erlebt“, sagt ein Sprecher der Herforder Polizei. Polizisten aus ganz Ostwestfalen und Beamte aus Bochum und Dortmund waren im Einsatz, am Donnerstag blieben Polizisten einer Einsatzhundertschaft vorsorglich in Herford.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 85857.html

Schneemann.
Zitieren
#18
Die Problematik mit den Islamisten - wobei nicht nur Auseinandersetzungen bei Demonstrationen bei uns selbst, sondern auch die Sorge vor aus den Krisengebieten zurückkehrenden Fanatikern eine Rolle spielen - beschäftigt auch die Politik, wobei sich die Parteien über manche Nuance nicht so ganz einig scheinen...
Zitat:Union und SPD streiten über Umgang mit Islamisten

Berlin (Reuters) - Union und SPD streiten über den Umgang mit ausländischen Islamisten in Deutschland.

Die SPD wies Forderungen aus der CSU nach einer Verschärfung der Gesetze zurück. "Ich halte von diesen sich überschlagenden Forderungen gar nichts", sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner dem "Tagesspiegel am Sonntag". Wer Terrorismus unterstütze, müsse streng verfolgt werden. Gesetzesänderungen brauche es dafür aber nicht. "Alles, was dafür nötig ist, bietet das Strafrecht jetzt schon", sagte Stegner. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann forderte dagegen ein härteres Vorgehen. Ausländische Islamisten müssten ausgewiesen beziehungsweise an der Einreise gehindert werden. "Dort, wo unser geltendes Recht hier noch Grenzen setzt, muss es wehrfähig gemacht werden", verlangte der CSU-Politiker in der "Bild"-Zeitung. [...] Rassistische Gewalt dürfe nicht geduldet werden, warnte auch der frühere nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet. Die Landesregierung müsse das Problem ernster nehmen, zumal islamistische Gruppen sich mit deutschen Rechtsextremisten vermischten, sagte der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion im WDR. [...]

Nach Angaben des Bundesverfassungsschutzes sind seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 400 Islamisten aus Deutschland dorthin ausgereist. "Der Strom hält immer noch an", sagte ein Sprecher der Behörde. 25 Islamisten mit Kampferfahrung seien inzwischen nach Deutschland zurückgekehrt. Zu den Ausreisen in den Irak, wo die radikalen Islamisten seit einigen Monaten ebenfalls auf dem Vormarsch sind, gebe es keine Zahlen.
http://de.reuters.com/article/domesticN ... I920140809

Schneemann.
Zitieren
#19
Zitat:Kampf gegen IS

De Maizière verbietet „Islamischen Staat“

Bundesinnenminister de Maizière hat „mit sofortiger Wirkung“ Aktivitäten der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ verboten. Der Dschihad gefährde Deutschlands Sicherheit und dürfe nicht „durch die Straßen“ getragen werden, sagte de Maizière. [...]

„Als Bundesinnenminister verbiete ich mit sofortiger Wirkung die Betätigung der Terrorgruppe Islamischer Staat in Deutschland“, sagte Thomas de Maizière (CDU) am Freitag in Berlin. Deutschland sei eine „wehrhafte Demokratie“, hier sei kein Platz für eine terroristische Organisation. Das Verbot umfasse „sämtliche Beteiligungen“ an der Organisation sowie das Werben und Verbreiten von deren Symbolen einschließlich der mit der Organisation sympathisierenden Gruppen etwa über soziale Medien und auf Demonstrationen. Zudem ist das Anwerbung von Geldern und Kämpfern für die IS verboten. Wirksam wurde das Verbot mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger am Freitag.
http://www.faz.net/aktuell/kampf-gegen- ... 49325.html

Das ist sicherlich ein richtiger politischer Schritt, nur kann man fragen, ob denn die IS durch dieses Verbot überhaupt belangt werden wird können bzw. beeinträchtigt wird? Die wenigen Dschihadisten, die bislang polizeilich auffielen (etwa z. B. über diese "Scharia-Polizei-Geschichte" von vor ein paar Tagen), hätten auch so oder so belangt werden können. Und salafistische Gruppen sind im Rahmen der Terrorabwehr eh schon lange im Visier der Behörden. Insofern: Dieses Verbot liest sich gut, die IS (oder auch den einen oder anderen Islamisten im konspirativen Untergrund) wird es aber kaum beeinflußen - bei uns schon gar nicht -, womit man also eher von einem netten medialen Effekt reden könnte, aber nicht von einem effektiven Beitrag zum Kampf gegen die IS...

Schneemann.
Zitieren
#20
Der Vorteil ist primär, dass die Symbole, insbesondere die Flagge nicht mehr öffentlich gezeigt werden dürfen. IS Flaggen wurden mitten in Deutschland in den letzten Wochen ständig auf Demos irgendwelcher Muslime geschwungen und insbesondere bei den Anti-Gaza-Krieg Demos. Die haben IS Flaggen sogar auf einer Kirche gehisst.
Zitieren
#21
http://www.tagesschau.de/inland/aktions ... e-100.html
Zitat:Aktionstag an Moscheen in Deutschland

Muslime stellen sich gegen Extremismus

Stand: 16.09.2014 16:27 Uhr
Bei einem bundesweiten Aktionstag wollen die Muslime in Deutschland am Freitag ein Zeichen gegen Extremismus und Gewalt setzen. Dabei wollen sie auch deutlich machen, dass das gewaltsame Vorgehen der Terrorgruppe IS nichts mit dem Islam zu tun habe.
...
Zitieren


Gehe zu: