News aus der Rüstungsindustrie
(20.09.2020, 14:15)Wodan schrieb: Witzig. Wenn ich den Launcher auf dem Kettenfahrgestell sehe, muss ich an ein Konzept denken, über das ich hier im Forum mal, vor ein paar Jahren, fabuliert habe.
Meine Idee war halt einen solchen Launcher (z.B. mit Spike LOS/NLOS) auf einem Bv206/BvS10 als Fahrgestell. Das Fahrzeug sollte ein reiner Shooter sein, der den kämpfenden Einheiten leicht im Rückraum folgt. Das Hägglund könnte den Launcher auf Anhänger, situationsabhängig auch irgendwo „Abstellen“.
Feuerleitung würde dann durch die Tuppen an „Front“ erfolgen. Sprich Infanterie oder Fahrzeuge durch mobile Zielbeleuchtung. So hätten auch Truppen Zugriff auf Abstandspanzerabwehrwaffen, welche selber keine mitführen oder keine CAS verfügbar ist (keine Lufthoheit, S400, …). Muss halt Organisch in eine „Battlegroup“ integriert sein.
Quasi ein Mini-Ari zwischen Mörser und Rohr/MARS, mit dem Schwerpunkt der Panzerabwehr.

Wurde in Finnland schon in den 80iger Jahren so gemacht.
Zitieren
Zitat:Auftrag für Diehl Defence

Weitere RBS15 für die Marine

Diehl Defence erhielt am Freitag vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr den Auftrag zur Lieferung weiterer Seezielflugkörper des Typs Saab RBS15 Mk3 ab 2023.

Grundlage der jetzigen Ergänzungsbeschaffung ist ein Rahmenvertrag, der auch die Möglichkeit zukünftiger Bestellungen einschließt. Die Vereinbarung ermöglicht die Auftragsvergabe bis Ende 2024. [...] Die gemeinsam mit der Firma Saab entwickelte Mark-3-Version des schweren Seezielflugkörpers wurde erstmals 2011 als Hauptbewaffnung für Korvetten der neuen Klasse K 130 geliefert. Bereits 2018 wurde Diehl Defence mit der Einrüstung der erforderlichen Schiffssysteme für das zweite Los der Korvetten K 130 beauftragt. [...]

Als Lenkflugkörper mit großer Reichweite, aktivem Radar-Sucher und einer Kombination aus inertialer und GPS-gestützter Navigation bietet der Mk3 Seestreitkräften eine deutliche Erweiterung ihrer bisherigen Fähigkeiten, so Diehl. Mit RBS15 Mk3 können nicht nur Schiffe in großer Entfernung erfolgreich bekämpft werden, sondern jetzt auch Ziele präzise an Land.
https://www.flugrevue.de/auftrag-fuer-di...ie-marine/

Schneemann.
Zitieren
Leider hinter der Bezahlschranke, aber allgemein eine wirklich interessante Technologie und angesichts der immensen Bedeutung welche vor allem anderen die EloKa für den nächsten Krieg haben wird meiner Meinung nach extrem relevant:

https://soldat-und-technik.de/2020/10/be...smunition/

Zitat:Potenzial elektromagnetischer Hochleistungsmunition

Im Rahmen einer Studie der Europäischen Verteidigungsagentur EDA über elektromagnetische Hochleistungsmunition HPEM haben Experten aus den teilnehmenden Ländern technologische und operationelle Aspekte bewertet und diskutiert.

Elektromagnetische Hochleistungsmunition (HPEM) soll eingesetzt werden können, um militärische Ausrüstung auf dem Gefechtsfeld zu stören, indem sie kritische Elektronik in zahlreichen einsatzkritischen Geräten (z.B. Kommunikationssystemen, Radaren, unbemannten Fahr- und Flugzeugen, Stromnetzen, Computer, Sensoren, ...) lahmlegen.

Diehl ist in dieser Technologie eigentlich recht weit:

https://www.diehl.com/defence/de/produkt...irksysteme
Zitieren
Wirkmittel 90 mm

https://soldat-und-technik.de/2020/11/be...tel-90-mm/

Die Bundeswehr hat die Dynamit Nobel Defence GmbH mit der Herstellung und Lieferung von 3.000 Wirkmitteln 90 mm des Effektors Spreng (DM11) beauftragt. Dies geht aus einer heute veröffentlichten Mitteilung auf der europäischen Vergabeplattform TED hervor. Bedarfsbegründend für diesen Auftrag ist die kürzlich erfolgte Nutzerkreiserweiterung des Wirkmittels 90 mm in der Bundeswehr. Daher kann auch erwartet werden, dass in den nächsten Monaten auch weitere Munitionssorten des Wirkmittels 90 beschafft werden. Neben dem genannten Effektor Spreng werden in der Bundeswehr die Munitionssorten Antistruktur, Nebel RP, Leucht IR und Übung PT genutzt. Insbesondere die Antistrukturpatrone dürfte im Rahmen der Nutzerkreiserweiterung demnächst weit oben auf der Beschaffungsliste stehen, da sie zusammen mit dem Effektor Spreng den Kern der Systemfamilie bildet.

Das im feuerbereiten Zustand nur rund elf Kilogramm wiegende Wirkmittel 90 mm mit dem Effektor Spreng MZ mit einem programmierbaren Mehrzweckgefechtskopf befähigt die Soldaten ein breites Zielspektrum, bei einer Distanz bis 600 Metern im direkten Schuss (leicht gepanzerte Punktziele und Infrastrukturziele) bzw. bis zu 1.200 Metern im Luftsprengpunkt (ungepanzerte Flächenziele), äußerst zielgenau zu bekämpfen. Am Detonationspunkt werden, beispielsweise bei der Patrone Spreng MZ, ca. 3.500 Wolframschwermetallkügelchen in alle Richtungen über dem Ziel beschleunigt.

Als rückstoßarmes und schultergestütztes Mehrzweckwaffensystem entwickelt, wird das Wirkmittel 90 mm durch Dynamit Nobel Defence (DND) seit Ende 2016 an die Spezialkräfte der Bundeswehr ausgeliefert. Jüngst wurde beschlossen das Waffensystem auch weiteren Truppenteilen der Bundeswehr zur Verfügung zu stellen, S&T berichtete. Beginnend Anfang 2021 werden beim Heer die Truppengattungen Infanterie, Pioniere und Heeresaufklärung mit dem Waffensystem Wirkmittel 90 mm ausgestattet. Zusätzlich werden die infanteristisch kämpfenden Einheiten von Luftwaffe, Marine und Streitkräftebasis berücksichtigt.

Funktionsweise Wirkmittel 90 mm

Der Systemhersteller DND hat das Waffensystem Wirkmittel 90 mm als Familie konzipiert. Die Basis bildet das Feuerleitvisier der Fa. Hensoldt Optronics.

Nachfolgende Effektoren können damit eingesetzt werden:

Abschussgerät und Patrone 90 mm Spreng MZ DM11, zum Bekämpfen von stehenden und beweglichen ungepanzerten Einzelzielen bis 600 m mit Aufschlagzündung, infanteristische Punktziele in und hinter Deckung bis 1200 m mit Luftzündung.
Abschussgerät und Patrone 90 mm Nebel RP DM15, zum Blenden des Gegners bis 1.200 m.
Abschussgerät und Patrone 90 mm Leucht IR DM16, zur Beleuchtung des Gefechtsfeldes bis 1.700 m im nicht sichtbaren Bereich.
Abschussgerät und Patrone 90 mm Übung DM18, zum Schul- und Gefechtsschießen, markieren von Zielen bis 600 m mit Aufschlagzündung und warnen des Gegners bis 1.200 m mit Luftzündung.
Abschussgerät und Patrone 90 mm ASM DM22, zum Bekämpfen von leicht gepanzerten, stehenden und beweglichen Fahrzeugen bis 600 m, infanteristischen Zielen in Schutzzuständen und zum Aufbrechen von Schutzzuständen.

Das hervorstechende Merkmal am Wirkmittel 90 mm ist die bis dahin unerreichte Fähigkeit, ein ungelenktes und ballistisch fliegendes Geschoss einer Schulterwaffe bis auf eine Distanz von 1.200 m präzise einzusetzen. Dazu misst der Schütze mittels des im Feuerleitvisier integrierten Laserentfernungsmessers die exakte Distanz zum Ziel und gibt an, mit welchem Zündermodus (Aufschlag oder Luftzündung) das Ziel bekämpft werden soll. Über einen Munitionsspeicher, welcher sich im Effektor befindet, erhält das Feuerleitvisier die ballistischen Daten. Diese werden durch das Feuerleitvisier ausgewertet. Nach dem Einschalten des Feuerleitvisiers findet eine Kommunikation mit dem Munitionsspeicher statt. Die geladene Munitionssorte wird dem Schützen im Display angezeigt. Alle notwendigen Informationen werden nach dem Entsichern an den Zünder weitergegeben und dem Schützen in Sekundenbruchteilen in Form einer geänderten Zielmarke einblendet.

Die Kombination der präzise arbeitenden und leicht zu bedienenden Technik befähigt den Schützen – selbst in Stresssituationen – auch bei weiten Entfernungen zu einer hohen Ersttrefferwahrscheinlichkeit. Der Schütze wählt nur das zu bekämpfende Ziel und den dafür zu nutzenden Effektor aus. Alle weiteren Bedienschritte werden im Feuerleitvisier angezeigt.
Zitieren
Da die Kampfwertsteigerung (Mid Life Update wie das wohl heutzutage jetzt heißt) durch KMW durchgeführt wird, trage ich es mal hier ein:

https://pbs.twimg.com/media/EozSpixXEAAI0DD?format=jpg&name=4096x4096

https://twitter.com/JonHawkes275/status/...92/photo/1

Zitat:KMW to conduct an MLU on the Netherlands 322 Fennek recce vehicles in a EUR300m contract, including new recce, observation and C4 systems. Delivery betweeen 2021 and 2027.
Zitieren
(27.09.2020, 15:25)Schneemann schrieb:
Zitat:Auftrag für Diehl Defence

Weitere RBS15 für die Marine

Diehl Defence erhielt am Freitag vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr den Auftrag zur Lieferung weiterer Seezielflugkörper des Typs Saab RBS15 Mk3 ab 2023.

Grundlage der jetzigen Ergänzungsbeschaffung ist ein Rahmenvertrag, der auch die Möglichkeit zukünftiger Bestellungen einschließt. Die Vereinbarung ermöglicht die Auftragsvergabe bis Ende 2024. [...] Die gemeinsam mit der Firma Saab entwickelte Mark-3-Version des schweren Seezielflugkörpers wurde erstmals 2011 als Hauptbewaffnung für Korvetten der neuen Klasse K 130 geliefert. Bereits 2018 wurde Diehl Defence mit der Einrüstung der erforderlichen Schiffssysteme für das zweite Los der Korvetten K 130 beauftragt. [...]

Als Lenkflugkörper mit großer Reichweite, aktivem Radar-Sucher und einer Kombination aus inertialer und GPS-gestützter Navigation bietet der Mk3 Seestreitkräften eine deutliche Erweiterung ihrer bisherigen Fähigkeiten, so Diehl. Mit RBS15 Mk3 können nicht nur Schiffe in großer Entfernung erfolgreich bekämpft werden, sondern jetzt auch Ziele präzise an Land.
https://www.flugrevue.de/auftrag-fuer-di...ie-marine/

Schneemann.

https://www.naval-technology.com/project...p-missile/

RBS 15 Gungnir anti-ship missile system design and features

The RBS 15 Mk4 anti-ship missile features a long circular-shaped fuselage, which tapers towards the front end to form a cone-shaped nose section.

The airframe of the missile is made of composite materials and has mounts to enable its installation on aircraft. The composite structure offers optimal defence penetration and protection against electronic threats.

Gungnir can be seamlessly integrated into the existing infrastructure of forces such as trucks, aircraft, and ships.

The anti-ship missile has a length of 4.35m and a wingspan of 1.40m. The overall diameter of its circular fuselage is 0.50m. Its in-flight weight is approximately 650kg while weight with boosters is 810kg.

The flexible RBS15 launcher unit system is built on an ISO standard 20ft container footprint. It includes the main components and systems necessary to enable the launch of the RBS15 missile.

The structure incorporates up to four missiles per container and can be loaded on to any military or civilian vehicle capable of carrying ISO standard containers.
RBS 15 Gungnir missile guidance and navigation

The J-band active radar target seeker on board the Gungnir is integrated with a highly accurate inertial navigation system (INS). The state-of-the-art target seeker offers all-weather operational capability. It provides a greater degree of precision while discriminating targets and engaging them even in the most adverse conditions.

A new data link installed in the missile system enables the operators to retarget the missile during the flight. The missile is also equipped with an anti-jam global positioning system (GPS) and other advanced autonomous technologies that enhance its survivability.

The missile will independently identify and engage targets, without depending on global satellite navigation systems or data links.
Warhead and propulsion of Gungnir anti-ship missile

The warhead placed in the middle of the missile weighs approximately 200kg. The highly destructive warhead can destroy any kind of vessel.

The missile is powered by a turbojet engine, while the land and sea configurations of the RBS 15 Mk4 are also attached with two booster motors for a high amount of thrust in the initial boost phase.

The propulsion system enables the missile to travel at a high subsonic speed of 0.9 Mach. The range of the missile is more than 300km, which is greater than that of other missiles in the RBS 15 family.
Zitieren
https://www.mbda-deutschland.de/wp-conte...3_2021.pdf

Zitat:Neue Fähigkeiten für die Artillerie Die Joint Fire Support-Missile als Option für das zukünftige System Indirektes Feuer großer Reichweite

Das Deutsche Heer möchte seine Mörsersysteme sowie die Rohr- und Raketenartillerie modernisieren und die Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung (STF) für die Landes- und Bündnisverteidigung optimieren. Die Industrie beobachtet diese Entwicklung mit großem Interesse und beteiligt sich mit eigenen Lösungsansätzen an der Realisierung dieses Vorhabens.
Zitieren


Gehe zu: