Syrische Streitkräfte
#46
Ich vesuch mal wieder eine politische Analyse aufgrund der vorliegenden militärischen Fakten:

erst mal die militärischen Fakten:
Von der Zahl der Kampfpanzer und der gepanzerten Fahrzeuge geben sich Syrien und Israel nicht viel Unterschiede - das Problem der Syrer ist aber zum einen wohl das Geld (auf einen anderen Punkt komme ich noch), und jeder Umbau der Streitkräfe kostet eben solches, was dazu führt, dass die überalteteten Strukturen und Systeme, die immer noch eingesetzt werden können, beibehalten werden.
Deshalb hat Syrien wohl auch nur eine relativ niedrige Zahl von neueren Flugzeugen, (MiG 29) während schon alleien Israel (und erst recht die USA) über mehrere Hundert F-15 und F-16 verfügen könnten.

Die Israeli wieder halten ihre starken Bodentruppen vor, weil Sie wissen, dass ein syrischer (oder ägyptischer) Panzervorstoß recht schnell gestoppt werden muss, bevor das kleine Land überrollt ist - und die Zerstörung von starken Bodenkräften mit entsprechender Flugabwehr alleine durch Flugzeuge kostet zu viel Zeit.

dann eine Bewertung:

Die Sitaution bei einem (Überraschungs-)Angriff der Israeli ist also ähnlich wie im letzten Irak-Krieg:
eine arabisch-syrische Bodenarmee würde von der überlegenen Luftwaffe des Gegners platt gemacht (da war doch was mit einer starken Kolonne der Republikanischen Garden, die auf dem Weg nach Süden durch die alliierten Luftwaffe regelrecht aufgerieben wurden), bevor diese Bodentruppen selbst in die Kämpfe eingreifen können.

Anders könnte es ausschauen, wenn die arabisch-syrischen Armeen Zeit genug haben, sich an der Grenze zu positionieren und in geschützte Stellungen zu bringen. Dann sind auch die Bodentruppen relativ gut gegen israelische Luftschläge gesichert, zumal wenn die israelische Luftwaffe durch starke Luftabwehr vom Boden auf Distanz gehalten werden kann. Da hat der letzten Libanon-Krieg gezeigt, dass die Israeli selbst gegen marginal ausgestattete Milizen, die z.B. aus versteckten Tunneln operieren, noch kein geeignetes Mittel gefunden haben.
Wenn den Arabern dann ein Überrraschungscoup gelingt und die israelische Luftwaffe mit den Flugplätzen "am Boden gehalten oder gar zerstört" wird, könnten die arabischen Bodentruppen ohne Gefährdung aus der Luft vorstoßen und evtl. so viel Raum gewinnen, dass die israelischen Bodenstreitkräfte nicht mehr ausreichend eingreifen können. Besonders bedrohlich wäre das für Israel, wenn die israelischen Flugplätze unter Feuer der arabisch-syrischen Bodentruppen liegen würden.

Dieser Punkt würde unverzüglich ein direktes Eingreifen der USA und wohl auch Europas zur Folge haben. Deshalb wohl auch israelische Atomwaffen als "ultima ratio" - kein arabischer Nachbarstaat kann sich so weit vorwagen, dass die Existenz Israels durch einen konventionellen Angriff gefährdet wäre - dies könnte vor einem Entsatz durch amerikanische Truppen zu einem atomaren Schlag Israels auf die größten Städte der angreifenden arabischen Länder führen (und wann dies der Fall ist, entscheidet die israelische Regierung). Damit wird ein arabischer Vorstoß

So, und jetzt komme ich zu einem zweiten Punkt neben dem Geld:
Die Syrer wissen, dass sie "Israel nicht von der Landkarte ausradieren" können, ohne einen Konflikt mit der Supermacht schlechthin zu riskieren.
Daher besteht gar keine Notwendigkeit, Truppenstärken aufzubauen, die dieses Ziel in einem konventionell geführten Krieg erreichen würden.
Deshalb kann es sich Syrien erlauben, seine Luftwaffe auf einige wenige moderne Flugzeuge (wohl in der Abfangjägerrolle zur Verteidigung eines begrenzten Gebietes) zu begrenzen. Es signalisiert damit auch, dass ein nationaler syrischer Überraschungsangriff zur "Ausradierung Israels" nicht vorgesehen ist (stellt Euch mal ein umgekehrtes Zahlenverhältnis vor - rund 50 israelische F-15 und F-16 gegen 200 syrische MiG-29 und SU-33 Fighter ....).
Daher können es sich die von QF genannten Staaten Ägypten und Syrien auch leisten, die großen Panzerarmeen (deren Zeit längst überholt ist) in der Struktur beizubehalten und teure Transformationen zu vermeiden.
Sie halten einerseits eine glaubhafte Abschreckung im Bodenkampf aufrecht und zwingen aber gleichzeitig Israel, selbst ebenfalls massive Bodentruppen "für den Fall dass ...." vorzuhalten (was Kosten verursacht, umso größer, je mehr ein Land "militarisiert" ist). Israel muss selbst soweit gerüstet sein, dass ein (Überraschungs-)Angriff einer arabischen Angriffsarmee solange aufgehalten wird, bis im Zweifel amerikanische Einheiten (die ja nicht immer direkt in der Nähe stehen) in größerer Masse eingreifen können.

Soweit so gut - gegenseitige Abschreckung auf hohem Niveau. Damit könnte man endlich vernünftig werden und über gegenseitige Gespräche und Vereinarungen zu einer schrittweisen Abrüstung kommen. Das Prinzip "Land gegen Frieden" ist ja durchaus geläufig, und wenn Syrien die Golan-Höhen wieder erhält gibt es für die Syrer eigentlich keinen Kriegsgrund mehr.

Eigentlich - denn wir müssen die Gesamtsicht anschauen:

Wenn jetzt nicht das vertrackte Problem mit den Palästinensern wäre, hätte sich Israel mit seinen arabischen Nachbarstaaten - auch mit Syrien - sicher längst geeinigt. Aber die Pallis in Israel und im besetzten Gebiet stellen ein für Israel unkalkulierbares Risiko dar, das die Israeli mit ihren bisherigen Methoden nicht beherrschen konnten. Ganz im Gegenteil. Das Sicherheitsrisiko durch Palästinenser steigt für Israeli seit 1967 unaufhörlich an.

So, und jetzt kommt die israelische Angst vor der arabisch/islamischen Atombombe.
Mit einem Erstschlag etwa aus dem Iran (die selbst aufgrund seiner Größe ein paar Atombomben "wegstecken" könnten) wäre Israel auf einen Schlag von der Landkarte verschwunden. Da würde auch kein Entsatz durch US-Truppen noch was ändern, die USA wären massiv sauer, aber das Faktum der Zerstörung Israels wäre unabänderlich.

und jetzt die politische Analyse und eine politische Bewertung:

Aus dieser Angst heraus wird Israel immer versuchen, eine Atomrüstung eines potentiell feindlichen Staates in seinem Umfeld prophylaktisch zu verhindern.

Dabei übersieht Israel nach meiner Meinung, dass ein Agreement mit den Pallis zu beiderseitiger Zufriedenheit (also Anerkennung Israels bei gleichzeitiger Errichtung eines lebensfähigen palästinensischen Staates) jedes islamische Land vor einem atomaren Angriff auf Israel abhalten würde - denn damit wäre auch der künftige palästinensische Staat zerstört.
Israel und die Pallis (unter der Fatah mit Arafat) waren schon fast soweit. Einziger Knackpunkt war noch Jerusalem (auch da gäbs Möglichkeiten, die wir schon diskutiert haben) aber dann kam dieser israelische Bulldozer und hat unter massiver Missachtung der palästinensischen Interessen einen "Sicherheitszaun" errichtet, der ein neues Hindernis für ein Einigung mit den Pallis darstellt.

So, und das einzige was Syrien momentan tun kann, ist entweder einen Seperatfrieden mit Israel zu schließen oder die Rüstung auf dem Niveau wie bisher aufrecht zu erhalten:
stark genug, um gegenüber Israel abschreckend zu sein,
aber zu schwach, um für Israel gefährlich werden zu können

womit wir wieder bei der von QF angesprochenen Ausstattung der syrischen Streitkräfte mit starken Bodentruppen und kaum potenter Luftwaffe wären.
Zitieren
#47
Zitat:So, und jetzt kommt die israelische Angst vor der arabisch/islamischen Atombombe.
Mit einem Erstschlag etwa aus dem Iran (die selbst aufgrund seiner Größe ein paar Atombomben "wegstecken" könnten) wäre Israel auf einen Schlag von der Landkarte verschwunden. Da würde auch kein Entsatz durch US-Truppen noch was ändern, die USA wären massiv sauer, aber das Faktum der Zerstörung Israels wäre unabänderlich.

@Erich
Die tatsächliche Lage sieht doch so aus, dass nicht Iran mehrere hundert Atomsprengköpfe gelagert und abschussbereit hat sondern Israel. Und eben Israel ist das Land, welches damit rumwedelt und mehr oder weniger konkret mit Militärschlägen droht(Quellen habe ich in einem anderen Thread bereits gepostet kann ich dir bei Bedarf raussuchen).

Ich bewerte die Lage so, dass Israel aus Angriffen auf Syrien und Iran 10x mehr Nutzen draus hätte als umgekehrt. Umgekehrt wäre es das Ende dieser Staaten und ich rede nicht vom politischen Ende sondern existenziellen.

Zu Syrien:

Deine Analyse bezüglich eines israelischen Angriffs auf Syrien und einem möglichen Counterstrike Syriens kann ich so nicht teilen.
Selbst wenn die Syrer sich erfolgreich eingraben sollten würden sie früher oder später von Israels Bodentruppen vernichtet werden, denn Israel wird so oder so die Luftüberlegenheit erlangen und wenn die Israelische Luftwaffe ohne Rücksicht auf Verluste in kaum besiedelten Regionen Tag und Nacht bombt werden die eingegrabenen Bodentruppen Syriens nicht in der Lage sein eine darauffolgende israelische(!) Großoffensive aufzuhalten um dann auch noch einen Gegenschlag auszuführen, man kann ja auch nicht nur allein von Zahlen ausgehen schliesslich sind Soldaten auch Menschen die Moral verlieren können und bei vernichteten Nachschubrouten zu ihren Stellungen keine Munition, Nahrung und Wasser haben um auch nur aus ihren Stellungen rauszukriechen.

Das Beispiel mit der Hizbollah im Libanon kann man hier, wie ich finde nicht auf dieses Szenario übertragen. Israel hat trotz aller Brutalität einigermaßen "Rücksicht" genommen(wenn man das so sagen kann...). Ihre Luftangriffe waren wegen der dichbesiedelten Angriffszielen und der politischen Folgen "eingeschränkt". Genauso ihre Bodenoffensive die ja längst keine Großoffensive war. Die Hizbollah Milizen waren gut ausgerüstet und ausgebildet und auch gut versteckt zudem hat der iranische Geheimdienst auch seinen Beitrag geleistet aber das ganze sieht einfach anders aus, wenn da Armee vs. Armee auf "offenem" Feld gegeneinander Antreten wo die politischen Folgen überschaubarer wären. Denn tote Soldaten on Mass sind längst nicht so ausschlachtbar für die politischen Gegner und Medien wie tote Zivilisten on Mass.

Israel hatte auch genügend Konflikte mit den arabischen Staaen um sich gut genug darauf vorbereiten zu können.

Meiner Einschätzung nach ist Israel die agressivste und gleichzeitig gefährlichste Partei in diesem Konflikt.
Zitieren
#48
http://de.rian.ru/business/20070115/59098893.html
Zitat:Russland schließt Lieferung von Fla-Raketen Strelez nach Syrien ab

18:48 | 15/ 01/ 2007

MOSKAU, 15. Januar (RIA Novosti). Der Vertrag über die Lieferung von Fla-Raketen Strelez ("Schütze") mit einer geringen Reichweite nach Syrien ist in vollem Umfang erfüllt worden.....

„Alle Strelez-Komplexe wurden im vorigen Jahr an die syrischen Streitkräfte geliefert. Entsprechend den Vertragsbedingungen wurden sie auf Kraftfahrzeugen montiert“,....
ich denke das ist eine kräftige Stärkung der mobilen Nahbereichsflugabwehr der Syrer
Zitieren
#49
Syrien scheint seine Luftwaffe zu ergänzen/modernisieren und zum ersten Export-Kunden für die Mig-31 zu werden:
Zitat:MOSKAU, 19. Juni (RIA Novosti). Russland hat laut mehreren Quellen mit der Umsetzung eines Vertrags begonnen, der die Lieferung von fünf Abfangjägern des Typs MiG-31E an Syrien vorsieht.
...
Nach Angaben der Zeitung wurde auch ein Posten von Jagdflugzeugen des Typs MiG-29M/M2 an Syrien verkauft. Diese Maschinen werden erstmals exportiert. Der Gesamtwert des Deals mit Syrien wird auf eine Milliarde Dollar geschätzt.
Quelle: http://de.rian.ru/safety/20070619/67446073.html
Die Quelle hätte ich zwar gerne noch von anderer Seite bestätigt, doch dann wären das ja mal interessante Neuigkeiten.
Zitieren
#50
sollte das wirklich stimmen, währe das kein schlechter anfang um den syrischen luftraum für einen potentziellen angreifer dicht zu machen.

binn sicher das israel dem sogar was gutes abgewinnen kann, vieleicht geben ihnen die USA ja dann doch den Raptor.
Zitieren
#51
"Dichtmachen"?
Die Syrer bekommen vielleicht ein Dutzend halbwegs moderne Kampfflugzeuge - ja und?
Da kann man doch nicht vom dichtmachen sprechen.
Die IAF hat über den Daumen gepeilt 250 moderne Jagdflugzeuge, da machen ein paar MiG-29 bzw. 31 mehr oder weniger rein garnichts aus.
Das lässt sich (leider) nicht als Argument für eine israelische F-22 heranziehen.
Zitieren
#52
@nightwatch
naja ich habe von einem kleinen schritt in die richtung ( dichtmachen gesprochen). zumindest dürfte sich ein überflug über damascus für die iaf ein klein wenig bis minimal schwiriger erweisen. die distanz zum golan ist wirklich nicht grad viel.

wenn weitere Jägereinkäufe mit iranischer finanzieler hilfe zustande kommen, halte ich es für durchaus möglich, daß israel mit entsprechendem druck auf die usa die f22 bekommt. spätestens wenn syrien sich einige Su30 zulegen würde, würd ich mal sagen.
Zitieren
#53
Achim1977 schrieb:@nightwatch
naja ich habe von einem kleinen schritt in die richtung ( dichtmachen gesprochen). zumindest dürfte sich ein überflug über damascus für die iaf ein klein wenig bis minimal schwiriger erweisen.
Der Schritt ist wahrlich minimalst.
Wenn sich die IAF Damaskus mal wieder von oben anguckt ist die beste Option der Syrer einfach am Boden zu bleiben.
Ansonsten wird halt wieder mal ne Rotte MiG-29 abgeschossen.
Wie das geht wissen die Israelis nur zu gut.

Achim1977 schrieb:die distanz zum golan ist wirklich nicht grad viel.

Und?

Achim1977 schrieb:wenn weitere Jägereinkäufe mit iranischer finanzieler hilfe zustande kommen, halte ich es für durchaus möglich, daß israel mit entsprechendem druck auf die usa die f22 bekommt. spätestens wenn syrien sich einige Su30 zulegen würde, würd ich mal sagen.
Auch dann wäre der Durck militärisch unbegründet. Rein politisch könnte er natürlich ab einer gewissen Grenze Erfolgreich sein.
Mal abwarten.
Für die IAf setze ich eher auf die F-35.
Zitieren
#54
@nightwatch
ich rede auch nicht vom militärischen druck, sondern vom politischen.
Das mehrere moderne geschwader Jäger auf seiten der Syrer militärisch, Israel nicht ernsthaft gefährden würden, sie aber politisch schon bei kleineren waffeneinkäufen schon das ende Israels an die Wand gemald haben. Da würde sich für sie einiges politisches kapital herauschlagen lassen, mit dem man genügend druck auf die USA ausüben kann um die F22 zu bekommen. Die pro Israel Lobby in den USA ist sehr groß und es gibt kaum einen Politiker, der um sie herum kommt.

Dem gegenüber steht natürlich auch, das Isreal durch diverse Waffenverkäufe( Harpy drohnen) und versuche (Phalcon Radar) bei den US und A in ungnade gefallen ist.

Aus militärischer sicht , gibt es auch keinen grund mehr für Israel die Golanhöhen zu halten.( sagt selbst seine Armeeführung) aber politisch sieht die sache anders aus.

Ich weis nicht , was ich von der Mig 31 halten soll, gegen AWACS und Bomber soll sie ja gut sein mit ihren R33 Amos LRAAMs aber gegen F15 und F16. na ich weis nicht, als mini awacs halte ich sie für keine schlechte wahl.

was meint ihr???
Zitieren
#55
Für den direkten Kampf ist sie wenig geeignet, da fünf oder sechs Flugzeuge einfach nicht viel sind. Daher macht nur der Einsatz als Sensorplattform wirklich Sinn. Inwiefern das für Syrien relevant ist, bleibt diskutabel. Für den Iran wäre es wesentlich wichtiger, so ein Muster zu haben, denn dort ist mit den F-14 bereits ein ähnliches Konzept in Verwendung.

Zu beachten ist in dieser ganzen Hinsicht auch unser Thread zu den russischen Rüstungsexporten, wo bereits nachzulesen ist, dass dieser bestätigte Verkauf eine Fehlmeldung ist.
Zitieren
#56
Achim1977 schrieb:ich rede auch nicht vom militärischen druck, sondern vom politischen.
Das mehrere moderne geschwader Jäger auf seiten der Syrer militärisch, Israel nicht ernsthaft gefährden würden, sie aber politisch schon bei kleineren waffeneinkäufen schon das ende Israels an die Wand gemald haben. Da würde sich für sie einiges politisches kapital herausschlagen lassen, mit dem man genügend druck auf die USA ausüben kann um die F22 zu bekommen. Die pro Israel Lobby in den USA ist sehr groß und es gibt kaum einen Politiker, der um sie herum kommt.
Ich bin da halt skeptischer. Natürlich hätte eine signifikante Aufrüstung der syrischen Luftwaffe einen Effekt.
Das aber ein Dutzend halbwegs moderne Kampfflugzeuge als Argument reichen würden wage ich zu bezweifeln.
Israel hängt nicht ohne Grund beim JSF-Projekt mit drinnen. Dieses Flugzeug werden wir in 10 Jahren mit Sicherheit mit dem Davidstern sehen, die F-22 eher nicht. Da ändern ein paar MiGs mehr oder weniger nichts dran.
Mal ganz abgesehen vom Technologie-Problem (den Israelis kann man da wirklich nur schwer trauen, wenn überhaupt), der Vogel ist bekanntlich nicht billig. Israel könnte sich das Teil eigentlich garnicht leisten. Und auch die US-Militärhilfe ist nicht so üppig wie man meinen möchte. Die neuen F-16 und F-15 haben da auf Jahre hinaus ganz schön reingeschnitten.
Die USA müssten israelische F-22 zusätzlich in weiten Teilen selbst finanzieren. Mehr als Fraglich wenn man der IAF als Ergänzung zu F-16I und F-15I die F-35 verkaufen wird.

Achim1977 schrieb:Aus militärischer sicht , gibt es auch keinen grund mehr für Israel die Golanhöhen zu halten.( sagt selbst seine Armeeführung) aber politisch sieht die sache anders aus.
Das wage ich doch zu bezweifeln. Nach meiner Auffassung sind die Golanhöhen, ist insbesondere der Hermon für die israelische Verteidigung im Norden ziemlich unverzichtbar.
Und ich bin dort gewesen.
Natürlich ginge es wohl auch ohne. Aber das würde wesentlich höhere Opfer unter der Zivilbevölkerung bedeuten.

Achim1977 schrieb:was meint ihr???
Nach meiner Auffassung sind sie für Syrien sowohl vom primären Einsatzspektrum als auch von den Zahlen her ziemlich sinnlos. In besten Fall beißt halte mal ne F-15 ins Grass - keine militärische Bedeutung.
Wenn sie wie Turin sagt dann doch nicht kommen wundert mich das nicht.
Zitieren
#57
Nightwatch hat volgendes geschrieben:
Zitat: Ich bin da halt skeptischer. Natürlich hätte eine signifikante Aufrüstung der syrischen Luftwaffe einen Effekt.
Das aber ein Dutzend halbwegs moderne Kampfflugzeuge als Argument reichen würden wage ich zu bezweifeln.
Israel hängt nicht ohne Grund beim JSF-Projekt mit drinnen. Dieses Flugzeug werden wir in 10 Jahren mit Sicherheit mit dem Davidstern sehen, die F-22 eher nicht. Da ändern ein paar MiGs mehr oder weniger nichts dran.
Mal ganz abgesehen vom Technologie-Problem (den Israelis kann man da wirklich nur schwer trauen, wenn überhaupt), der Vogel ist bekanntlich nicht billig. Israel könnte sich das Teil eigentlich garnicht leisten. Und auch die US-Militärhilfe ist nicht so üppig wie man meinen möchte. Die neuen F-16 und F-15 haben da auf Jahre hinaus ganz schön reingeschnitten.
Die USA müssten israelische F-22 zusätzlich in weiten Teilen selbst finanzieren. Mehr als Fraglich wenn man der IAF als Ergänzung zu F-16I und F-15I die F-35 verkaufen wird.@
@

Binn anderer meinung, denke wir werden in den nächsten 10 jahren, wenn nicht sogar früher F22 mit Davidstern sehen. Binn mal gespannt wer richtig getippt hat. Smile)))

Nightwatch hat volgendes geschrieben:

Zitat: Das wage ich doch zu bezweifeln. Nach meiner Auffassung sind die Golanhöhen, ist insbesondere der Hermon für die israelische Verteidigung im Norden ziemlich unverzichtbar.
Und ich bin dort gewesen.
Natürlich ginge es wohl auch ohne. Aber das würde wesentlich höhere Opfer unter der Zivilbevölkerung bedeuten.
@

Binn anderer meinung, hab syrische panzer und Lkws Schon aus der nähe gesehn, der einzige grund warum es hohe zivile opfer geben würde, währe wenn sie das syrische equipment sehen, dann besteht in der tat gefahr das sie sich totlachenSmile))))
hab im vorbeifahren auch einen syrischen luftwaffenstützpunkt aus der ferne gesehn mit Su22,Hinde, Migs nicht grade sehr beeindruckend.

Binn in Damaskus gewesen und hab zum Golan hochgeschaut, is nicht weit. ne festung direkt vor der Hauptstadt hat niemand gern, israel könnte ohne Probleme mit Ari Damaskus unter Feuer nehmen. Damit will ich sagen, das die Syrer speziell in damascus besser schlafen könnten, wenn der golan friedlich und entmilitariesiert an syrien zurückgegeben wird.

Zwischen Ägypten,Jordanien und Israel funktionierts doch auch, oder hast du in den Letzten 30 Jahren von Militärischen zusammenstössen zwischen Ägypten und Israel gehört also ich nicht.

Israel könnte die fehlende Frühwarnkapazität durch mit kamera bestückte Zeppeline und Aew Flugzeuge zumindest teilweise ausgleichen.

Skuds sind die Golanhöhen im Übrigen Schnuppe, die fliegen einfach drüber weg.

Ausserdem währe die Antwort Israels bei hohen zivilen Opfern dementsprechend Hart.


Halte eine Rückgabe der Golanhöhen in verbindung mit einem Friedensvertrag und der Anerkennung Israels, sofern sie entmilitarisiert bleibt daher für nicht gefährlich.
Zitieren
#58
Die MIG-31 gilt als extrem schlagkräftig, man könnte gesamte NATO-Verbände aus den Wolken pusten, NUR:

1.) Syrien ist relativ klein und die MIG-31 eignet sich da nur bedingt
2.) 5 Stück? Das ist einfach zu wenig sie könnten die eine oder andere AWACS+Jäger vom Himmel pusten nur dann müssten sie umkehren um sich neu auszurüsten, einfach zu wenig.
3.) Die MIG-31 wird nicht nach Syrien verkauft
Zitieren
#59
@Achim1977
Zitat:Binn anderer meinung, denke wir werden in den nächsten 10 jahren, wenn nicht sogar früher F22 mit Davidstern sehen. Binn mal gespannt wer richtig getippt hat. )))
Nun, ich schließe es ja nicht aus. Wenn sich das Kräfteverhältnis weiter zu Ungunsten Israels/USA verändert ist das durchaus drin.
Wobei eine solche Entwicklung nicht zwingend ist und schon garnicht durch ein paar syrische MiGs ausgelöst wird.

Zitat:Binn anderer meinung, hab syrische panzer und Lkws Schon aus der nähe gesehn, der einzige grund warum es hohe zivile opfer geben würde, währe wenn sie das syrische equipment sehen, dann besteht in der tat gefahr das sie sich totlachenSmile))))
Von den klassischen Bodentruppen rede ich nicht. Natürlich werden die von der IDF im Handumdrehen in die Pfanne gehauen. Selbst im für Syrien günstigsten Fall - Überraschungsangriff von der zurückgegebenen Golanhöhen aus - kämen sie nicht sonderlich weiter als in die ersten israelischen Ansiedlungen.
Mich beunruhigt da viel eher die syrische Raketenwaffe. Es sollte bekannt sein, dass diese schon jetzt ziemlich massiv ausgebaut wird. Man zieht aus dem letzten Libanonkrieg seine Schlüsse.
Das wäre ein Problem. Syrische Raketen auf dem Golan. Das würde die israelischen Zivilverluste in die Höhe schnellen lassen. Von klassischer Artillerie mal ganz zu schweigen.

Zitat:Binn in Damaskus gewesen und hab zum Golan hochgeschaut, is nicht weit. ne festung direkt vor der Hauptstadt hat niemand gern, israel könnte ohne Probleme mit Ari Damaskus unter Feuer nehmen.
So ist es nun auch wieder nicht. Was wohl nicht jeder weiß: Der Golan ist geteilt. Auf der einen Seite die Israelis, auf der anderen die Syrer. Dazwischen ne nette Blauhelmtruppe.
Bis Damaskus ist es noch weit. 30 Meilen mindestens.
Da haben sie Angst vor israelischer Ari? Recht billiges Argument wenn der Feind sowieso die Luftherrschaft hat und traditionell eher weniger auf klassische Artillerie setzt. Da müssten die Israelis umgekehrt viel mehr Angst haben.

Zitat:Damit will ich sagen, das die Syrer speziell in damascus besser schlafen könnten, wenn der golan friedlich und entmilitariesiert an syrien zurückgegeben wird.
Die Syrer könnten vielleicht besser schlafen. Dafür die Israelis schlechter. Was bringt das?
Selbst wenn man die Entmilitarisierung hinkriegt - die Möglichkeit das sich Terrorgruppen einnisten ist sehr wahrscheinlich. Und dann darf Syrer ja garnix gegen die machen, schließlich ist die Region dann entmilitarisiert :lol:

Warum sollte man die Golanfrage überhaupt lösen? Die jetzige Lage bietet die meiste Sicherheit - für beide Seiten.

Zitat:Zwischen Ägypten,Jordanien und Israel funktionierts doch auch, oder hast du in den Letzten 30 Jahren von Militärischen zusammenstössen zwischen Ägypten und Israel gehört also ich nicht.
Die Mitverantwortung Ägyptens in Sachen Gaza kehren wir da wohl lieber mal unter den Tisch, nicht? Ja, die Ägyptische Regierung schloss Frieden. Ein Frieden der mit dem jeweiligen Regime steht oder eben fällt.
Rein militärisch betrachtet hat Israel im Süden mit dem Sinai und dem Negev eine ausreichende Pufferzone um dieses Risiko einzugehen.
Im Norden ist die Situation ganz anders. Syrien ist mit dem Iran verbündet und Unterstützt einen ganzen Haufen Abschaum im Nachbarland. Da soll Israel jetzt die Stabile Position aufgeben? Für was?
Für das Versprechen man würde schon aufhören den Terror zu unterstützen?
Lachhaft. Die Israelis nennen sowas etwas Konkretes für ein Stück Papier geben. Israel braucht keinen offiziellen Friedensvertrag mit Syrien. Es braucht in der jetzigen Situation eine stabile Position im Norden. Es ist vollkommen sinnfrei auf schlecht zu verteidigende Positionen am Fuße des Golans zurückzugehen.
Ein größerer Krieg ist im nächsten Jahrzehnt ziemlich unausweichlich. Syrien bereitet sich darauf vo, die Hisbollah ist längst wieder da angekommen wo sie vor dem 2. Libanonkrieg stand. Der ganze Norden ist ein ziemlicher Pulverfass das hochgeht wenn sich die Irankrise zuspitzt (was sie aller Wahrscheinlichkeit nach tun wird). Dazu kommt, weder Jordanien noch Ägypten sind stabile Länder. Umstürze sind auf Dauer nicht auszuschließen. Und dann kannst du die Friedensverträge sonst wohin schieben. Von der Situation in Saudi-Arabien oder gar im Irak garnicht mal angefangen. Hamastan auch mal ganz außenvorgelassen.
Alles im allen ist die israelische Position um einiges gefährdeter als in den Achtziger oder Neunziger Jahren.
Das Land muss sich auf eine größere Konfrontation mit einigen Tausend (wenn nicht mehr) zivilen Toten vorbereiten. Das letzte was es da braucht sich nutzlose Rückzuge für nichts und wieder nichts.

EDIT: Gibt es hie rirgendwo einen geeigneteren Thread zu?
Zitieren
#60
Ja wir haben einen Israel vs Syrien Thread:
viewtopic.php?t=510&start=225
Zitieren


Gehe zu: