Algerische Marine
#1
http://www.menewsline.com/stories/2004/ ... _30_2.html

Zitat:ALGERIA, FRANCE LAUNCH 3rd NAVAL EXERCISE IN 2004


CAIRO [MENL] -- Algeria and France plan to launch a naval exercise in the Mediterranean, the third by the two countries over the past four months.

Algerian military sources said a French naval frigate arrived in the Algiers port on Nov. 27 for the three-day exercise. They said the exercise, scheduled to begin on Nov. 30, would be conducted with two surface vessels from the Algerian Navy.

Algerian military spokesman Col. Sharif Adlan said the French frigate would participate in tactical maneuvers with the two Algerian combat vessels. Adlan identified the Algerian vessels as the President Qorsu and President Ali. He said the exercise would come under the NATO flag.

Algeria has been the most active of the Mediterranean Dialogue states in naval exercises with NATO. France and the United States have held several naval maneuvers in the Mediterranean since 2002.
Zitieren
#2
Algerien führt bereits seit 1999 bilaterale Übungen mit NATO-Einheiten durch (Quelle: Marineforum)
Zitieren
#3
Zitat:U.S., ALGERIA CONDUCT NAVAL EXERCISE


CAIRO [MENL] -- Algeria and the United States have conducted a naval exercise.

U.S. officials said the exercise took place on June 7 and was meant to improve interoperability and demonstrate cooperation in securing the western Mediterranean. They said the exercise marked an increase in military relations between Algiers and Washington.

The exercise brought together the navy of Algeria and the coast guard of the United States. Vessels from both countries conducted maritime patrol missions in a test of their joint capabilities to monitor and board suspicious vehicles and prevent illegal migration.

U.S. Coast Guard Capt. Robert Wyner said Washington regards Algeria as a strategic partner in the war against terrorism. Wyner, commander of a coast guard vessel, told a briefing this week that Algeria would play a major role in U.S. efforts to bolster the stability of North Africa and counter the threat of Al Qaida.
Quelle: http://www.menewsline.com/stories/2005/ ... _12_2.html
Zitieren
#4
Algerien will seine Marine modernisieren.

Zitat:ALGERIA SEEKS NAVAL UPGRADE


MOSCOW [MENL] -- Algeria has been examining a multi-billion dollar project to modernize its Soviet-origin navy.

Russian defense sources said Algeria wants Russia to upgrade Kilo-class submarines as well as surface vessels in the Algerian Navy. They said the upgrade could be one of several Algerian naval modernization projects implemented by Moscow.
Quelle: http://www.menewsline.com/stories/2006/ ... _13_3.html
Zitieren
#5
Wenn ich mir den Inventar der algerischen Marine so anschaue, da stelle ich fest das die meisten Schiffe aus ehemals sowjetischer Produktion aus den 60er/70er Jahren stammen. Ein Upgrade der Nanuchka, Koni und OSA-II Klasse dürfte teuerer werden als die Systeme durch neuere zu ersetzen. Bei einem Verteidigungetat der laut GD 2,2 MRD $ beträgt dürfte die Modernisierung der algerischen Marine ein äusserst langwieriger Prozess werden.

Russland soll Algerien u.a die Korvetten vom Typ 2038.0 angeboten haben, sie kämen als möglicher Ersatz für die Nanuchka-Klasse in Frage.

Quelle findet ihr hier: http://www.forum-sicherheitspolitik.org/show ... 1137322006

Zitat:Project 2038.0
"Steregushchy"


In April 2001, Russia Navy Commander-in-Chief, Adm Vladimir Kuroyedov, stated that the Navy was starting construction of the new Project 2038.0 corvette. These ships are designed for coastal patrol, escort and antisubmarine warfare operations.
Quelle: http://www.lowobservable.com/shipwor.htm

Was meint ihr dazu ?

Infos über die algerische Marine: http://www.globaldefence.net/deutsch/af ... en/see.htm
Zitieren
#6
@Skywalker
Ich erwarte, daß die algerische Marine in Zukunft verstärkt auf Eigenbauten setzen wird. Dies wird im Fall der FK-Schnellboote der Djebel Chenouna-Klasse deutlich, deren drittes Boot - El Kirch - mittlerweile bei der algerischen Marine in Dienst gestellt sein dürfte.
Denkbar ist ebenfalls, das bei der algerischen Marine in nächster Zeit auch verstärkt von der VR China gelieferte Kriegsschiffe in Dienst gestellt werden könnten. Es sei in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, daß die bereits genannten FK-Schnellboote der Djebel Chenouna-Klasse mit dem chinesischen Seeziel-FK C-802 bestückt sind, und sich bei der algerischen Marine auch ein paar Patrouillenboote der Hainan-Klasse im Dienst befinden.
Denkbar wäre hier der Ersatz der algerischen Boote der Hainan-Klasse durch einen Nachfolgetyp (Haiqing-Klasse?). Zudem könnte, falls es beim Bau der Djebel Chenouna-Klasse zu weiteren Verzögerungen oder Problemen kommt, die Lieferung von FK-Schnellbooten der Houxin-Klasse an Algerien kommen.
Als Ersatz für die algerischen Fregatten der Koni-Klasse bzw. die FK-Korvetten der Nanuchka-Klasse kämen meiner Meinung nach weniger die Fregatten der Steregushchy-Klasse als vielmehr jene der Gepard-/Albatros-Klasse in Frage.
Zitieren
#7
@Tiger

Gute Analyse zur Zukunft der algerischen Marine. Ich glaub aber nicht das die algerische Marine ihre Fregatten der Koni-Klasse so schnell ausser Dienst stellen wird. In dem PDF File von BICC wird erwähnt das Algerien im Jahr 2000 ein neues Feuerleitsystem für die Fregatten erhalten hat und zwischen 2000 - 03 16 neue U-Jagd Torpedos für die Koni Klasse. Die Korvetten der Nanuchka-Klasse haben ebenfalls neue Radarsysteme im Jahr 2000 erhalten und zwischen 2000 - 03 48 neue Ant-Schiffs FK vom Typ SS-N 25. Allerdings besteht dringender Bedarf für den Ersatz der FK-Schnellboote vom Typ OSA-II. Hierfür könnten die Fk-Schnellboote der Albatros/-Gepard Klasse in Frage kommen, denkbar wären auch chinesische Alternativen.

Quelle: http://www.bicc.de/ruestungsexport/pdf/alger.pdf

Ebenfalls nicht ganz ausgeschlossen wäre die Möglichkeit die OSA-II mit Onuk MRTP-33 oder neueren Modellen aus der MRTP-Serie zu ersetzen die sich derzeit noch in Entwicklung befinden. Allerdings könnten dabei logistische Probleme auftreten da die Boote im Gegensatz zu den anderen aus Composite-Werkstoffen hergestellt werden, wofür eine Infrastruktur zur Ausbildung von Personal, Wartung und Ersatzteile aufgebaut werden muss.



Albatros-Klasse: http://www.marine.de/01DB070000000001/C ... 5210INFODE

Gepard-Klasse: http://www.marine.de/01DB070000000001/C ... F467INFODE
Zitieren
#8
@ Tiger
was die Eigenbauprogramme und die mögliche Lieferung durch China betrifft sind wir ganz auf einer Linie;
die Algerier werden schauen, wo sie kostengünstig an selbst produzierte Nachbauten ran kommen und das, was sie nicht selbst bauen können, von Russland oder China liefern lassen - das sind auf dem Weltmarkt immer noch die günstigsten Anbieter für relativ unkomplizierte aber effektive Technik,
Zitieren
#9
@Skywalker
Ich halte es auch für recht unwahrscheinlich, daß die algerische Marine ihre Fregatten der Koni-Klasse bzw. ihre Korvetten der Nanuchka-Klasse bald ersetzen wird.
Übrigens meinte ich mit der Gepard- bzw. Albatros-Klasse nicht die deutschen FK-Schnellboot-Klassen, sondern die russischen Fregatten. Eine von diesen russischen Fregatten, die dem Typ Gepard zugehörige Tatarstan, ist bereits in Dienst gestellt worden, mindestens eine weitere ist im Bau. Eine projektierte Variante dieses Entwurfs wird als Albatros bezeichnet.
Hier ein Link:
http://www.globalsecurity.org/military/ ... 1166_1.htm
Zitieren
#10
Zitat:Die algerische Marine will angeblich zwei neue Fregatten in Russland bestellen.

Nach einer am 28. Juni auf der Internetseite „Russian Shipbuilding News“ erschienenen Meldung soll mit der St. Petersburger Nordwerft bereits ein Vorvertrag über den Bau von zwei Fregatten Projekt 11356 mit einem Gesamtvolumen von mindestens etwa 650 Mio. Euro geschlossen worden sein. Entsprechende Verhandlungen hätten schon im April begonnen. Der Schiffstyp entspricht den vor einigen Jahren für die indische Marine gebauten Fregatten der TALWAR-Klasse (KRIVAK-IV-Klasse). Mit 3.800 ts würden diese Neubauten größte Kampfeinheiten der algerischen Marine.

Hauptwaffensystem der indischen TALWAR sind Seeziel-FK SS-N-25; eines der Schiffe wurde inzwischen allerdings mit BrahMos (überschallschneller Sea-Skimmer, Reichweite knapp unter 300km) bestückt, und die in einer russisch-indischen Joint Venture entwickelte BrahMos soll auch für drei weitere von Indien geplanten Fregatten dieser Klasse vorgesehen sein. Da BrahMos auch für den Export vorgesehen ist, darf man durchaus über das Hauptwaffensystem der zwei algerischen Fregatten spekulieren.

So ganz „in trockenen Tüchern“ ist der algerische Auftrag allerdings wohl noch nicht. Die für die Koordination russischer Rüstungsexporte zuständige staatliche Agentur Rosoboroneksport bemüht sich nämlich, den Auftrag zum Bau der beiden Schiffe auf eine andere Werft zu verlagern.

Grund sind offenbar interne russische Vorgänge im Zuge einer Restrukturierung der militärischen Werftindustrie (mehr staatliche Kontrolle) sowie Differenzen mit Mezhprombankom, dem Eigentümer von Nordwerft und Baltischer Werft. Beiden Werften waren überdies im Zusammenhang mit dem Bau der indischen TALWAR (Baltische Werft) und chinesischer SOVREMENNIY (Nordwerft) wegen schwerer Qualitätsmängel in die Kritik geraten. Erst Anfang Juni hatte Verteidigungsminister Iwanow in Anwesenheit von Präsident Putin entsprechende Vorwürfe noch einmal wiederholt.

Rosoboroneksport versucht nun offenbar, den algerischen Auftrag auf die Yantar-Werft nach Kaliningrad oder ins binnenländische Zelenodolsk (Gorkiy, an der Wolga) zu verlagern. Die besten Aussichten dürfte dabei wohl Yantar haben. In Zelenodolsk werden vor allem kleinere Fregatten / Korvetten bis etwa 2.000 ts (KONI, GEPARD, GRISHA etc) gebaut, während Yantar Erfahrung im Bau auch größerer Schiffe (z.B. NEUSTRASHIMIY) hat. Schwerer wiegen dürften aber staatliche Einflüsse, die Expertise zum Kriegsschiffbau in Kaliningrad zu erhalten und dazu der erst kürzlich von Konkurs bedrohten Yantar-Werft Aufträge zu verschaffen. Ob - und unter welchen (finanziellen) Bedingungen - Algerien sich auf einen “Werfttausch” einlassen wird, bleibt abzuwarten.
Quelle: MarineForum

PS: Hier kompletter Text, da Link zum Artikel nur temporär aktiv.
Zitieren
#11
Zitat:MOSKAU, 04. Juli (RIA Novosti). Algerien hat bei Russland zwei Diesel-U-Boote des Projektes 636, Klasse "Kilo", bestellt. Laut russischen Medienberichten schloss der russische Waffenexporteur Rosoboronexport mit dem algerischen Verteidigungsministerium einen entsprechenden Vertrag ab.

Das erste der beiden U-Boote soll noch in diesem Jahr in der Sankt Petersburger Werft Admiraltejskije Werfi auf Kiel gelegt werden. Der Bau des zweiten U-Bootes beginnt ein Jahr später.
...
Quelle: http://www.marine-online.info/forum/ind ... c=6032&hl=

Irgendwie sehen sie knuffig aus ...
Zitieren
#12
Bilderregeln, Zitatregeln, Hinweis auf registrierungspflichtigen Link... ehrlich, unsere Regeln sollte man schon lesen.
Zitieren
#13
Das Bild, zu dem der unten gesetzte Link führt, soll angeblich eine neue, für Algerien bestimmte Fregatte - oder eher OPV? - wohl aus chinesischer Fertigung, darstellen:

http://www.centurychina.com/plaboard/up ... -937_b.jpg
Zitieren
#14
das soll ein schulungs schiff sein
Zitieren
#15
http://[Bild: http://www.servimg.com/image...2507] diese korvette wird in algerien hergestellt

DJEBEL CHNEOUA
Zitieren


Gehe zu: