Die Marine Bruneis
#1
1995 hat Brunei 3 OPVs bei Bae Systems bestellt. Ich finde diese Schiffe sehen toll aus.
Diese Schiffe haben 8 MM40 Exocet Block 2, 16 Zellen Sea wolf VLS, 1 OTOMelara 3 Inch (76mm) Kanone, 2 30mm Kanonen, 2 Triple (6) Torpedos.

[Bild: http://www.naval-technology.com/projects...hoda_7.jpg]
[Bild: http://www.naval-technology.com/projects...hoda_1.jpg]
[Bild: http://www.naval-technology.com/projects...hoda_2.jpg]
Zitieren
#2
Stimmt, sehen gut aus.:daumen:
Was ist ihre Verdrängung?
Und wären Harpoon anstatt Excot nicht besser?
Und haben sie eigentlich für den Helikopter einen Hangar, oder nicht?(sieht man nicht.)

Ach ja, was bedeutet OVPs?
Zitieren
#3
Zitat:Ach ja, was bedeutet OVPs?
opv = offshore patrol vessel :hand: für opv sind die ziemlich stark bewaffnet. man könnte sie schon als korvetten oder leichte fregatten (ffl) einstufen.
:frag: für was sollen die eingesetzt werden?? piratenjagd??
Zitieren
#4
Zitat:Firehand postete
Stimmt, sehen gut aus.:daumen:
Was ist ihre Verdrängung?
1,940t
Zitat:Und wären Harpoon anstatt Excot nicht besser?
Och ich finde die Block II der Exocet doch ganz anstädig für ein Patroullienschiff. Wink

Zitat:Und haben sie eigentlich für den Helikopter einen Hangar, oder nicht?(sieht man nicht.)
ne haben keinen hangar

Zitat:Ach ja, was bedeutet OVPs?
offshore patrol vessels

@Topic
Ich finde das diese 3 Schiffe eine respektable Qualität der Marine bruneis wiederspiegeln.Für ein so kleines Land sehr gut. :daumen:
Zitieren
#5
@hawkeye87
Es gibt doch keine einheitliche Klassifizierung mehr.Bei manchen Marinen z.b. verdrängen die Zerstörer weniger als Fregatten, und es nennt eh jede Marine ihre Schiffe wie sie will.(von der Typ-Bezeichnung.)
Und diese Schiffe würde ich schon als Korvette oder gar als Fregatte bezeichnen, schließlich hat sie ja doch eine beträchtlich Kampfkraft gegen alle Bedrohungen.:daumen:
Was ist eigentlich die Reichweite der Seawulf?
Und :merci: für die Antworten auf meine Frage.
Zitieren
#6
@Firehand:
Diese Schiffe können einen Mittelgroßenhubschrauber der Puma-klasse landen lassen, haben jedoch keinen Hangar. Sie basieren auf dem Frigate 1000 Projekt von Bae Systems. Die Seawolf hat im VLS eine Reichweite von zirka 10 km.
Momentan ist die Seawolf Block 2 für die Royal Navy in Entwicklung, vielleicht auch schon ausgeliefert.

@Hawkeye87:

Ich denke um die Ölfelder Bruneis zu schützen, da das ihr größtes Exportgut ist und nur so konnten diese Schiffe finanziert werden!
Zitieren
#7
Zitat:Firehand postete
@hawkeye87
Es gibt doch keine einheitliche Klassifizierung mehr.Bei manchen Marinen z.b. verdrängen die Zerstörer weniger als Fregatten, und es nennt eh jede Marine ihre Schiffe wie sie will.(von der Typ-Bezeichnung.)
Und diese Schiffe würde ich schon als Korvette oder gar als Fregatte bezeichnen, schließlich hat sie ja doch eine beträchtlich Kampfkraft gegen alle Bedrohungen.:daumen:
Naja ist und bleibt ein Patroullienboot. :baeh:
Egal was ihr draus machen wollt. Wink

Zitat:Was ist eigentlich die Reichweite der Seawulf?
Bis zu 6 km gegen Luftziele bei einer geschwindigkeit von 2,5 Mach

Zitat:Und :merci: für die Antworten auf meine Frage
np Big Grin
Zitieren
#8
Zitat:Basic missile data:

Weight: 82kg
Length: 1.9m
Diameter: 30cm
Wingspan: 45cm
Range: 6.5km (approx) or 10km in vertical launch
Warhead: 13.4kg.
http://www.royal-navy.mod.uk/static/pages/1989.html
Zitieren
#9
Würde mich mal interresieren, was die gekostet haben, denn bei einem Wehretat von nur 455Mio €.
Bleiben die 6 Schnellboote der Marine dann noch im Dienst, oder werden welche aussortiert?
Dann müßte man übrigens auf Globaldefence. auch bald mal die Navy von Brunei ändern.:evil:
Zitieren
#10
Die Missile Gun Boats (MGB) wurden in den 1970' von VT Singapore gebaut.

Zitat:The Offshore Patrol Vessel (OPV) is a newly formed squadron in which the building of the ships is still in progress. These Vessels are named after KDB NAKHODA RAGAM, KDB BENDAHARA SAKAM and KDB JERAMBAK.
http://www.mindef.gov.bn/


Wer mehr über die OPVs von Brunei wissen will sollte sich die Oktober Ausgabe von Warships IFR kaufen.
Zitieren
#11
Hintergrundinfo unter http://www.globaldefence.net/index.htm? ... ossier.htm und http://www.globaldefence.net/index.htm? ... ratley.htm (mit einer Karte der umstrittenen Seegebiete)
Zitieren
#12
das schreib ich jetzt auch hin
(mehr Info gibts im Internet und noch mehr im Heft)
http://www.marineforum.info/HEFT_7_8-20 ... /maaw.html
Zitat:BRUNEI

Im April entdeckten interessierte Fachleute bei Lürssen in Lemwerder ein neu gebautes Patrouillenboot eines bisher unbekannten Typs, offensichtlich klar zum Beginn von Erprobungen in See.


Fotos zeigen ein etwa 48 m langes Fahrzeug (Seitennummer 17) mit Doppelschornstein. Auf dem Vorschiff (unter einer Haube abgedeckt) ist ein einzelnes Geschütz kleineren Kalibers installiert; möglicherweise ein 27-mm Marineleichtgeschütz (Rheinmetall). Ein Namensschild weist den Neubau als IJTIHAD aus.

IJTIHAD bei einer ersten Fahrt (Foto: Michael Nitz)


Der muslimisch-religiöse Bezug des Namens sowie die Tatsache, dass sich im Namensschild über den lateinischen Buchstaben noch ein arabischer Schriftzug findet, deutete zunächst auf eine Empfängermarine im Mittleren Osten hin. Ähnliches ist z.B. bei der Marine Bahrains üblich. Inzwischen zeichnet sich jedoch ab, dass der Neubau für Brunei bestimmt ist. Die Werft beantwortet bisher keinerlei Fragen zum Auftraggeber.

Lürssen hat in den letzten Jahrzehnten zwar keine Einheiten für die Sultanatsmarine gebaut, aber es bestehen ganz offenbar gute Kontakte. 2007 hatten Medien berichtet, dass Brunei die deutsche Werft mit dem Verkauf der drei in Großbritannien gebauten – und wegen „Nicht-Erfüllung der geforderten Spezifikationen“ abgelehnten - Mehrzweck-Korvetten der NAKHODA RAGAM Klasse beauftragt hat (ob Lürssen hier inzwischen Erfolg hatte, ist nicht bekannt). Fachleute gehen seitdem fest davon aus, dass Brunei im Gegenzug Neubauten bei Lürssen bestellt; Weyers Flotten-Taschenbuch „hält sogar schon entsprechend Platz vor“. Bei der Sultanatsmarine könnten der Neubau sowie weitere zwei oder drei typgleiche Boote (man darf wohl davon ausgehen, dass es nicht bei dem einzelnen Boot bleibt), die Mitte der 70er Jahre in Singapur gebauten drei Boote der WASPADA-Klasse ersetzen.
Zitieren
#13
Imho ist dieses neue Schiff eher für Polizei- und Zollaufgaben gedacht.
"Itjihad" ist ein Fachausdruck aus dem islamischen Recht, und bezieht sich auf die Rechtsfindung durch eine undogmatische Auslegung von Koran und Sunna durch ausgewählte islamische Rechtsgelehrte.
Zitieren
#14
http://www.marineforum.info/html/wochenschau.html
Zitat:BRUNEI

Die deutsche Lürssen-Werft ist mit Rücksicht auf ihre Kunden mit Informationen zu neu gebauten Marineschiffen und -booten immer sehr zurückhaltend.

Irgendwann müssen Neubauten aber aus der Bauhalle heraus, um an der Pier fertig ausgerüstet zu werden, Maschinen in Standproben zu testen und schließlich Probefahrten durchzuführen. Dann werden sie auch für die Öffentlichkeit sichtbar.

In der vergangenen Woche war so an der Ausrüstungspier in Lemwerder ein neues Offshore Patrol Vessel zu sehen. Das zuvor nur als Modell (mit einigen optischen Abweichungen) bei internationalen Rüstungsmessen als bloße „Projektstudie ohne Kunden“ gezeigte 80-m Schiff trägt die Seitennummer 06, und sein Namensschild ist noch abgedeckt. Nach Informationen „hinter vorgehaltener Hand“ ist es für Brunei bestimmt. Fast alle Systeme (Sensoren u.a. von Thales) sind bereits installiert, so dass man von schon bald beginnenden Erprobungen zunächst auf der Weser, dann in der Nordsee ausgehen kann. Als Bewaffnung ist ein modernes 57-mm „Stealth“-Geschütz auf dem Vorschiff zu erkennen; mittschiffs finden sich zwischen Brückenaufbau und Schornstein zwei seitlich gerichtete Doppelstarter für Seeziel-FK, vermutlich Exocet MM-40 (Block 3?) Ein Flugdeck auf dem Achterschiff ermöglicht einem Hubschrauber Starts und Landungen; einen Hangar für eine permanente Anbordnahme gibt es allerdings nicht. Eine kleine Rampe am Heck dient wahrscheinlich zum Ein- und Aussetzen kleiner Boote.

neues OPV für Brunei (Foto: Michael Nitz)
Die Lürssen-Schiffe (dem Vernehmen nach sind drei Einheiten bestellt) werden bei der Sultanatsmarine eine Lücke füllen, die entstand, als Brunei in 2005 wegen „Nicht-Erfüllung der geforderten Spezifikationen“ die Übernahme von drei bei der britischen BAe-Systems in Scotstoun gebauten Mehrzweck-Korvetten der NAKHODA RAGAM-Klasse verweigerte. Im nachfolgenden Streit mit BAe-Systems hatte man sich 2007 vor dem International Court of Arbitration in Paris darauf verständigt, für die drei Neubauten einen Käufer auf dem Weltmarkt zu suchen (was übrigens bis heute nicht gelungen scheint). Als Makler wurde die Global Naval Systems - eine Tochter der deutschen Lürssen - eingesetzt. Schon damals waren Fachleute davon ausgegangen, dass Lürssen im Gegenzug den Auftrag zum Bau von drei „alternativen“ Einheiten erhalten hat. Die deutsche Werft selbst hat sich in konsequenter Verfolgung ihrer Firmenpolitik dazu nie geäußert; erst die Verlegung des Neubaus an die Ausrüstungspier in Lemwerder hat nun die Bestätigung gebracht.
Zitieren
#15
http://www.marineforum.info/html/maaw.html
Zitat:Am 7. Januar hat die Lürssen Werft die ersten zwei neuen Offshore Patrol Vessel (OPV) an die Royal Brunei Navy (RBN) übergeben.

Die 80m langen Schiffe der DARUSSALAM-Klasse sind (mit Dieselantrieb) für bis zu dreiwöchige Seeausdauer ausgelegt. Zur Bewaffnung gehören moderne Seeziel-FK und ein Geschütz mittleren Kalibers. Auf dem Achterdeck kann ein leichter Hubschrauber landen und starten; ein Hangar für eine permanente Einschiffung ist aber nicht vorhanden. DARUSSALAM und DARULEHSAN sollen nach Abschluss von Besatzungsausbildung im März die lange Verlegefahrt nach Brunei antreten. Die Ankunft in der künftigen Heimat ist im Mai geplant, rechtzeitig zu den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Streitkräfte Bruneis. Ein weiteres Schwesterschiff ist ebenfalls bereits zu Wasser und hat auch schon mit Erprobungen begonnen. Die DARULAMAN soll im August an die RBN übergeben werden.

Lokalen Medien zufolge sollen die Neubauten bei der RBN die drei FK-Schnellboote der WASPADA-Klasse ersetzen. Diese inzwischen über 30 Jahre alten Boote stehen vor ihrer Ausmusterung (zwei sollen an die indonesische Marine abgegeben werden), und nach ihrem Ausscheiden werden die neuen OPV die einzigen mit Seeziel-FK bewaffneten Einheiten der RBN sein. Die operativen Fähigkeiten der größeren OPV übersteigen jedoch die der nur 150 ts großen WASPADA bei Weitem; sie werden vor allem die Möglichkeiten zur Überwachung der Erweiterten Wirtschaftszone deutlich erweitern. Von einem bloßen „Ersatz“ der WASPADA mag man hier wohl nur bedingt sprechen. Überdies hat die RBN in 2010 ja auch noch vier weitere, ebenfalls von Lürssen neu gebaute kleinere Wachboote der IJTIHAD-Klasse erhalten. IJTIHAD und BERKAT wurden nach Überführung mit einem Spezialfrachtschiff im März 2010 in Dienst gestellt; SYAFAAT und AFIAT folgten im August. Diese Neubauten verfügen zwar über keine FK-Bewaffnung, dürften aber im unmittelbaren Küstenvorfeld einen Großteil der Aufgaben der alten WASPADA übernehmen.

Wer nun auch immer wen „ersetzt“: sicher ist, dass die Sultanatsmarine mit dem Erwerb der drei OPV der DARUSSALAM-Klasse die 2005 nach der Ablehnung dreier in Großbritannien gebauter Korvetten der NAKHODA RAGAM-Klasse (wegen „Nicht-Erfüllung geforderter Spezifikationen“) entstandene Lücke nun endlich schließen konnte. Nach einem Käufer für die drei NAKHODA RAGAM Korvetten wird übrigens noch immer gesucht. Gerüchte über mögliche Interessenten (u.a. wurde Algerien genannt) haben sich bisher nicht bestätigt.
(ganzer Text, da MF und nur kurz im Netz - noch mehr news auf der hp des MF und - natürlich - im Heft)
Zitieren


Gehe zu: