Deutsche Polizeibrutalität / Folterdiskussion
#1
Niemand wird in Frage stellen, daß die Arbeit bei der Polizei hart ist. Trotzdem sollte dies Polizisten nicht das Recht geben, ein Übermaß an Gewalt gegen Verdächtige auszuüben. Inzwischen befasst sich auch Amnesty International mit Menschenrechtsverletzungen durch die deutsche Justiz...
http://www2.amnesty.de/internet/deall.n ... enDocument
http://www.wsws.org/de/2004/feb2004/amne-f05.shtml
Zitieren
#2
Moin!

Als eine Freundin von mir in der Türkei Urlaub gemacht hatte hat ein Polizist mitten auf der Straße jemanden erschossen.

Noch Fragen?
Zitieren
#3
Zitat:Gordon postete
Moin!

Als eine Freundin von mir in der Türkei Urlaub gemacht hatte hat ein Polizist mitten auf der Straße jemanden erschossen.

Noch Fragen?
Kommt auf die Umstaende drauf an - in Frankreich hat die Polizei auch den Terroristen Kelkal vor ner Kamera erschossen ? Und ?
In Bad Kleinen kam ein RAF-Terrorist um ? Und ?

Beides Faelle wo der Waffeneinsatz meiner Meinung nach berechtigt war und die Leute bekommen haben was sie verdient haben.
Zitieren
#4
Denke mal das es nicht korrekt ist wenn Polizisten ihre Position mißbrauchen, das messen mit zweierlei Maß stößt mir aber auch übel auf. Wenn Deutschland wegen Nationalismus und Verstoß gegen die Menschenrechte vorm internationalen Gerichtshof angezeigt wird weil ein par bekloppte Glatzen Mollis gegen Asylantenheime schmeißen finde ich das schon seltsam, selbst wenn Anwohner klatschend dabei gestanden haben. Es ist immer noch kein staatlicher Übergriff.
Aber mit uns kann mans ja machen. Und irgendwas brauchen wir ja auch, immerhin fahren wir nicht mit Panzern über Studenten und haben auf Sylt auch keine rechtsfreien Internierungslager...
Zitieren
#5
Wo darf man schon ganz legal anderen Leuten auf die Fresse hau'n ?
Ist doch klar, daß das teilweise eine "gewisse Klientel" anzieht...
Kenne auch 2 Fälle aus dem Bekanntenkreis. Der eine hat ne Waffe an den Kopf gehalten bekommen als er gesprüht hat und 2 Irischen-Verwandte einer Freundin wurden von Polizisten geschlagen und für eine Nacht eingesperrt, nachdem sie vorher schon von Nazis verprügelt worden waren.
Zum Glück haben wir aber noch lange keine Spanischen, oder Italienischen Verhältnisse in Deutschland und das sind zum Glück Einzelfälle. Im internationalen Vergleich ziehe ich den Deutschen Polizisten eindeutig vor !!!
Am besten immer einen smarten Eindruck machen ! Wink
Zitieren
#6
@ Tom Das mit Sylt wäre gar nicht so schlecht, ich wüsste einige die man da hin schicken könnte :evil:
Zitieren
#7
Tja, mir ist lieber das ein Polizist eine Waffe hat und Rechtssicherheit geniesst wenn er sie benutzten muss als wie in GB wo die Polizisten keine Waffen haben und bei Anti-Terror Einsätzen sterben. Die Folge daraus ist das hochgerüstete AntiTerror Einheiten jetzt speziell solche Aufgaben übernehmen.
Zum Rest:
Man kann wohl nie solche schwarzen Schafe in der Polizei entdecken (Polizisten die Häftlinge verprügeln zum Beispiel), zumindest nur schwer.:motz:
Zitieren
#8
Man muss auch mal vorsichtig sein, wer sich da zum Teil beschwert. Denn ich glaub nicht jedem der verhauen wurde das er ein Lamm ist.

Vor allem wenn man sich das Thema Ausländer und Dealer ansieht ist das ein richtiges Problem. War die Woche noch in Frankfurt einen Freund am Bahnhof abholen, danach waren wir uns mal die "Innenstadt" anschauen. Wenn man sowas sieht weiß man warum es mit Deutschland bergab geht.
Zitieren
#9
Es kommt auf die Verhältnismäßigkeiten an. Wenn ein Polizist von jemandem beschossen wird hat er meiner Meinung nach ebenfalls das Recht, von seiner Schußwaffe Gebrauch zu machen. Aber es gibt natürlich Fälle, die eindeutig nicht in Ordnung gehen, ich denke da etwa an den Fall Swetlana Lauer.
http://www.wsws.org/de/2004/feb2004/amne-f05.shtml
Zitat:* Swetlana Lauer soll im Februar 2002 von vier Polizeibeamten, drei Männer und eine Frau, in ihrer Wohnung in Bamberg malträtiert worden sein, nachdem sie den Beamten den Einlass verwehrt hatte, da diese keinen Durchsuchungsbescheid vorlegen konnten. Nach dem Bericht von amnesty haben sich die Polizisten gewaltsam Zutritt verschafft und die Frau mit Faustschlägen und Fußtritten traktiert, ihren Kopf gegen die Wand gestoßen und ihre Kleidung zerrissen. Halb nackt wurde Swetlana Lauer in den Polizeiwagen gezerrt und auf der Wache wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt unter Anklage gestellt. Ein Arzt stellte bei Swetlana Lauer multiple Prellungen und Hautabschürfungen am ganzen Körper fest. Nach einem Jahr stellte die Staatsanwaltschaft Bamberg das Verfahren wegen Körperverletzung gegen die Polizisten ein.
@Shahab3
Deiner Meinung stimme ich zu. Von Spanien z.B. habe ich gehört, daß dort die Polizei oft genug nach dem Motte "Erst zusammenschlagen - dann fragen" agiert.
Zitieren
#10
Hatte auch das Vergnügen ein Jahr lang am Bahnhof (Passarelle) in Hannover beim Sicherheitsdienst tätig zu sein. Und manch einer verdient es wirklich. Hinzu kommen teilweise falsche Anschuldigungen. So wurde ein Kollege von mir zum Nazi gemacht nachdem er einen Schwarzafrikaner und dessen Sohn aufgefordert hatte vom Rad zu steigen. Das Radfahren in der Passarelle ist verboten, was den Schwarzafrikaner aber nicht davon abhielt uns lautstark zu beschimpfen. Nachdem er der Bitte und später direkten Aufforderung nicht Folge leistete hielt mein Kollege das Fahrrad am Gepäckträger fest, der gute Mann stieg ab und 2 Tage später stand ein Artikel über die Rechtsradikalen Sicherheitsleute in der Hannoverschen Allgemeinen. Achso, bevor ichs vergesse, mein Kollege war übrigens Iraner Wink
Seitdem glaube ich nicht mehr jede Geschichte. sicher gibt es auch bei der Polizei schwarze und graue Schafe die ihrem Job nicht gewachsen sind oder ihre Privilegien mißbrauchen, leider gibt es aber auch ne Menge Leute die sich bei eigenen Vergehen vor einer Strafe drücken wollen und versuchen Polizisten einen reinzuwürgen.
Zitieren
#11
Zitat:Tom postete
Denke mal das es nicht korrekt ist wenn Polizisten ihre Position mißbrauchen, das messen mit zweierlei Maß stößt mir aber auch übel auf. Wenn Deutschland wegen Nationalismus und Verstoß gegen die Menschenrechte vorm internationalen Gerichtshof angezeigt wird weil ein par bekloppte Glatzen Mollis gegen Asylantenheime schmeißen finde ich das schon seltsam, selbst wenn Anwohner klatschend dabei gestanden haben. Es ist immer noch kein staatlicher Übergriff.
Wenn die Polizei aber daneben steht und zuschaut wie in Rostock Lichtenhagen ?


Zitat:Seitdem glaube ich nicht mehr jede Geschichte. sicher gibt es auch bei der Polizei schwarze und graue Schafe die ihrem Job nicht gewachsen sind oder ihre Privilegien mißbrauchen, leider gibt es aber auch ne Menge Leute die sich bei eigenen Vergehen vor einer Strafe drücken wollen und versuchen Polizisten einen reinzuwürgen.
dem kann ich zustimmen - hier werden aus Taetern sowas von schnell Opfer gemacht - hatte schwierige Kindheit blabla :pillepalle:
Zitieren
#12
@ Tiger Es liegt natürlich außerhalb jeder möglichkeit das die Frau die Polzisten angriff und sich die Verletzungen im Kampf zuzog.
Zitieren
#13
Noch mal zu Frau Lauer
Zitat:Am 20. Februar wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, um Vorwürfe der 44 Jahre alten Swetlana Lauer aufzuklären, die angegeben hatte, in ihrer Wohnung im bayrischen Bamberg von Polizeibeamten misshandelt worden zu sein. Die 44-Jährige war mit vier Polizisten in Streit geraten, weil sie ihnen nicht die Genehmigung zur Durchsuchung ihrer Wohnung erteilen wollte. Daraufhin soll eine Polizeibeamtin Swetlana Lauer an den Haaren gepackt, sie mit dem Kopf wiederholt gegen Wände und Türen gestoßen und die Arme der an den Händen gefesselten Frau in schmerzhafter Weise verdreht haben. Außerdem hieß es, Swetlana Lauer sei von derselben Beamtin beschimpft worden. Die Szene spielte sich Berichten zufolge vor den Augen der acht Jahre alten Zwillingstöchter von Swetlana Lauer ab. Nachdem die 44-Jährige einem zweiten Polizisten im Gesicht Kratzwunden zugefügt hatte, soll sie auch von diesem misshandelt worden sein, indem er sie an den gefesselten Händen über den Boden der Wohnung schleifte, ihr Fußtritte versetzte und sie mit dem Kopf gegen den Boden stieß. Anschließend soll er sich mit einem Fuß auf den Rücken der Frau gestellt und erneut auf sie eingeschlagen haben. Swetlana Lauer zog sich unter den Übergriffen mehrfache Blutergüsse und Hautabschürfungen zu.
Was fällt uns da auf? Mal ganz langsam, die Hände werden normalerweise auf den Rücken gefesselt, nach vorne gefesselt wird es auch schwer die Arme schmerzhaft zu verdrehen. Und mit diesen höchstwahrscheinlich auf dem Rücken gefesselten Händen hat sie nem Beamten das Gesicht zerkratzt? Hat der ihr den Allerwertesten geküsst oder wie soll das funktionieren???

Wer weiß was sie sonst noch angestellt hat, da wird aber nicht nach gefragt. Hatten auch solche Kandidaten, erst gehen sie mit ner Bierpulle auf einen los und wenn man sie auf den Bauch legt beschweren sie sich und kreischen um Hilfe. Wer sich wehrt darf sich hinterher nicht beschweren...
Zitieren
#14
Moin!

@Özoguz

Du nennst hier natürlich die Paradebeispiele aber ich denke du hast schon gewusst dass es sich dabei nicht um irgendeinen hochrangigen Terroristen gehandelt hat....
Zitieren
#15
Bloß weil amnesty international sich beschwert, braucht man sich um die dt. Polizei keine Sorgen zu machen, wenn die sich nicht mehr beschweren stimmt irgendwas nicht...
Kenne einige Polizisten und von denen kommt mir keiner brutal vor. Übrigens wäre ich als Polizist auch grantig, wenn ich einen Castortransporter gegen Chaoten verteidigen müsste, tagelang im ungeheizten Container übernachte und dann noch als Bullenschwein beschimpft werde.

Wenn ich bisher der Polizei begegnet bin lief es immer korrekt, habe aber aus dem Bekanntenkreis schon anderes gehört.

Sicherlich gibt es schwarze Schafe, aber strukturell ist bei der dt. Polizei eher rechtsstaatlich korrektes Vorgehen angesagt.

Lichtenhagen ist gut 10 Jahre her, hat sich seitdem nicht wiederholt, daher glaube ich nicht, daß das ein strukturelles Problem der Polizei ist.
Zitieren


Gehe zu: