Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: Armée française (Ausbildung)
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Au 2e Rima la petite révolution du-Glock 17f
2. März 2021
FOB (französisch)
Der Befehl des Ausbilders ertönte auf dem brandneuen Schießstand des 2. Marineinfanterieregiments (2e RIMa) von Champagné (Sarthe), unmittelbar gefolgt von einem scharfen Klicken des Feuers. Trotz des Regens waren an diesem Morgen etwa zehn von ihnen für die neue halbautomatische Pistole der Armee, die Glock 17FR, zuständig. Kaum ausgeliefert, ist sich der Nachfolger des PAMAS G1 und PA MAC 50 in dieser Gruppe bereits einig, die nach zweiwöchigem Training den Rest des Regiments ausbilden wird.
[Bild: https://www.forcesoperations.com/wp-cont...0x450.jpeg]
Die 2. RIMa an vorderster Front

Von den im Dezember 2019 bestellten 74.600 Glock 17FR sind fast 80% für die Armee bestimmt. Eine erste Charge von 520 Exemplaren erreichte Anfang des Jahres die 2e RIMa, ein Vorläufer des 6. Ingenieurregiments und des 126. Infanterieregiments. Die Wahrnehmung hat sich seitdem auf andere Einheiten ausgeweitet, darunter das 2. REI und das 2. REGF.

Was das „2°RIMA“ betrifft, so deckt diese anfängliche Ausstattung 50% des Regimentsziels ab. Es wird schrittweise ergänzt durch die Lieferungen der 14. Materialunterstützungsbasis (14. BSMAT) von Poitiers, die für den Empfang, die Überprüfung und die Umverteilung von Pistolen verantwortlich sind.

Sobald die Waffen beim Wartungsbüro von 2e RIMa eingegangen sind, werden sie gemäß der operativen Programmierung anteilig an die Unternehmen verteilt und dann eins zu eins mit der alten Bewaffnung gespendet. "Insgesamt können wir davon ausgehen, dass am Ende des Sommers das gesamte Regiment die Glock weitergegeben hat", vermutet Commander Quentin, der für die Trainingszelle im Operations Office (BOI) der 2. RIMa verantwortlich ist.

"Die Herausforderung für uns Infanterieeinheiten besteht darin, maximal Soldaten mit doppelter Ausstattung zu haben, dh sowohl mit einer langen als auch mit einer kurzen Waffe ausgestattet zu sein, was bisher nicht der Fall war", gibt er an. Alte und neue Modelle werden noch einige Monate nebeneinander existieren, aber es ist die Glock 17FR, die jetzt für die verschiedenen Projektionen des Regiments bevorzugt wird, das letzten Monat in den Libanon, nach Guyana und in die Sahelzone abgereist ist.

"Das Ziel ist es, so schnell wie möglich in Betrieb zu bleiben", fügte Commander Quentin hinzu. Daher ist es eine Frage der Schulung der in der französischen Metropole ansässigen Unternehmen, so schnell wie möglich anderen zu ermöglichen, den Schulungszyklus unverzüglich zu beginnen, sobald sie wieder in Betrieb sind. Ungefähr zehn Führungskräfte von 2e RIMa haben gerade ein zweiwöchiges Praktikum absolviert, mit dem sie ihre Unternehmen im Umgang mit dem Glock 17FR schulen können

Mit neuer Waffe, neuer Geste Wie bei den Scorpion-Fahrzeugen wird die Logik des dezentralen Trainings angewendet. Eine Handvoll erstmaliger Trainer besuchten im vergangenen Oktober die Bourges Material School, um an einem Kurs teilzunehmen, der von STAT und Vertretern von Glock und dem französischen Welkit geleitet wurde, die für das Holster verantwortlich sind.

Innerhalb der 2e RIMa wurde diese Mission dem Chief Warrant Officer Stéphane, ISTC-Instruktor (Combat Fire Instruction) und Leiter der Simulations- und Schießtrainingsgruppe des Regiments, anvertraut. Zurück in Champagné liegt es an ihm, "die Trainer zu trainieren", aus denen sich das kleine Team zusammensetzt, das auf dem Schießstand angetroffen wird. Um das Manöver zu beschleunigen, wurde der lange geplante Trainingskurs "Kampfgewehrlehrer" um den Besitz der Glock 17FR erweitert. Darüber hinaus gibt es wöchentliche Sitzungen für andere Führungskräfte. Alle wiederum führen die Schulungen in ihren jeweiligen Einheiten durch.

Über die technischen Daten hinaus sind dies neue Gesten, die in so viele Reflexe umgewandelt werden müssen. "Jede Waffe entspricht einer Geste, die die Anforderungen an Sicherheit, Einsatz und technische Einschränkungen erfüllt", sagte Commander Quentin.

Das Armeeministerium hat beispielsweise die RETEX berücksichtigt, um intuitive Aufbewahrungsmittel für den Fall der Glock 17FR zu integrieren. Es handelt sich um eine daumenbetätigte Abdeckung und einen Anti-Riss-Halter mit einer einzigen Steuerung. Der Mechanismus soll besser geeignet sein für den Fall eines versuchten Abreißens der Waffe, einer Art Angriff, der während der Operation Sentinel mehrmals auftrat, oder eines Verlusts während eines Fallschirmsprungs.

Aus diesen ersten Zyklen könnte sich ein Feedback ergeben, das sich nicht auf die offensichtlich sehr gut aufgenommene Technologie, sondern auf den Umgang mit der Waffe bezieht.

Der aktuelle Kurs ist eine Weiterentwicklung des Kurses für die alten Pistolen. Es ist daher nicht unmöglich, dass es sich unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Glock 17FR weiterentwickelt. Zum Beispiel bei Gesten, die so viele Beobachtungen zum vorzeitigen Tragen der Waffe, zur Sicherheit der Implementierung usw. beinhalten könnten.

"Eine echte Revolution" Die Einführung der Glock 17FR bedeutet für das Militär einen Technologiesprung von mehreren Jahrzehnten. „Der Wechsel vom PA MAC 50 zum Glock 17FR ist wie ein sofortiger Wechsel vom Bi-Bop [in den 1990er Jahren, dem ersten in Frankreich an die Öffentlichkeit vermarkteten Mobiltelefon] zum iPhone 10.

Es ist eine echte Revolution“, sagt Commander Quentin . Die Entwicklung ist von Anfang an spürbar. Rustikal und sehr zuverlässig ist die neue Waffe auch leichter. Während ein beladener PAMAS 1,2 kg wiegt, wiegt ein Glock 17FR dank Polymergehäuse und Magazin nur rund 900 Gramm. Dieser "Gewichtsverlust" muss sich positiv auf die Muskelermüdung des Soldaten auswirken, insbesondere wenn die Waffe auf Armlänge gehalten werden muss. Verlassen Sie also das metallische Visier der älteren Generationen.

Die Glock 17FR enthält fluoreszierende Punkte, die das metallische Visier früherer Pistolen ersetzen, und bietet einen echten Mehrwert in Bezug auf die Schussanpassung, insbesondere über eine bestimmte Entfernung. Bis zum Erreichen von Rekordleistungen für sehr gute Schützen. Einem Hauptgefreiten von 2e RIMa gelang es somit, ein Ziel aus einer Entfernung von 400 Metern mehrmals zu treffen.

"Dies ist ein besonders interessanter Vorteil in dem Sinne, dass wir nicht immer in perfektem Licht arbeiten", sagte Kapitän Quentin. Dieses System ermöglicht eine schnellere und präzisere Erfassung im Dunkeln, was wichtig ist, wenn zu bestimmten Zeiten "der erste gewinnt". "Je früher Sie Ihr Ziel erreicht haben, desto eher kann die Waffe den Feind treffen und desto besser geht es Ihnen. Dies kann das Leben des Schützen und seiner Kameraden retten “, fügt er hinzu.

Ein weiterer großer Fortschritt ist das Glock 17FR-Magazin mit 17 Patronen im Kaliber 9 × 19 mm, während der PA MAC 50 nur neun Patronen enthält. Praktisch verdoppelte Kapazität, um die Möglichkeit eines Ladegerätwechsels zu verringern, was eine vorübergehende Trägheit bedeutet.

Das neue Modell bietet auch ein Bild über die Anzahl der verbleibenden Munition. Jeder Kämpfer erhält vier Magazine, eine Grundausstattung, die sich je nach den Bedürfnissen der Mission auf sechs erhöhen kann. Jedem Schützen seine Glock "Die andere große Revolution ist, dass wir nicht nur eine Waffe haben, sondern eine Umgebung", sagte Commander Quentin.
Die Glock 17FR wird in der Tat von einer kollektiven Einheit und Ausrüstung begleitet, die unter anderem ein hohes Maß an Anpassung sowohl bei der Handhabung als auch beim Tragen der Waffe gewährleisten. „Die zentrale Idee ist, alle zufrieden zu stellen.
Es war daher wichtig, auf die Bedürfnisse des Benutzers zu hören, unabhängig von seiner Funktion oder der Ebene, auf der er tätig ist “, kommentiert Stéphane, Chief Warrant Officer. Die Glock 17FR wird daher mit einer Reihe von „Pods“, Front- und Heckadaptern geliefert, mit denen der Schütze den Mono Grip an seine Hand anpassen und einen besseren Griff erhalten kann.

Zusätzlich zu einem Mono-Griff bietet das Militär die Möglichkeit, Adapter (zwei vorne und zwei hinten) anzubringen, um einen besseren Halt zu erzielen Jede Waffe wird dann von einem Black Hawk-Holster begleitet, das speziell für den französischen Markt entwickelt wurde.

Damit kann die Waffe am Oberschenkel, am Gürtel oder an der Modular Electronic Ballistic Structure (SMBE) getragen werden. Es verfügt über eine Quick Dismounted-Oberfläche und Platten, die der Schütze entsprechend seiner Morphologie, Mission und Ausrüstung (oben, unten, vorne, hinten) konfigurieren kann.

Laut Commander Quentin "ist dieses Brustholster sehr interessant, wenn Sie sich in einem Turm befinden, beispielsweise in einem gepanzerten Fahrzeug, und es ist daher schwierig, Ihre Waffe vom Gürtel oder vom Oberschenkel zu bekommen."

Zu dieser gemeinsamen Basis kommen einige Optionen hinzu, die die Beschäftigung durch spezialisierte Einheiten oder für bestimmte Missionen unterstützen sollen. Hierbei handelt es sich um Schallreduzierer, taktische 4-Wege-Lampen und andere Laserbezeichner, die im Fall der 2. RIMa den Abschnitt zur Unterstützung des abmontierten Einsatzes (SAED) betreffen, eines der Elemente der 9. Kommandogruppe. BIMa.

Durch die Konzentration auf die Personalisierung der Waffe bringt das Militärministerium "eine Summe kleiner Fortschritte, die unser Leben verändern", bemerkt Stéphane, Chief Warrant Officer. "Wir haben die Seite einer vollständig einheitlichen Armee umgedreht, um eine Logik der Konsistenz entsprechend der Aufgabe, eine Logik der operativen Effizienz, zu bevorzugen", fasst sein Vorgesetzter der BOI zusammen.
Zitat: Jeder Kämpfer erhält vier Magazine, eine Grundausstattung, die sich je nach den Bedürfnissen der Mission auf sechs erhöhen kann. Jedem Schützen seine Glock

900 Gramm zuzüglich ca 300 Gramm pro beladenem Magazin plus Holster plus Magazintaschen, kommt locker auf ca 3 kg gesamt.

Ein HK416F Magazin kommt geladen mit allem auf ca 600 Gramm. Könnte man also für das exakt gleiche Gewicht
nicht weniger als 5 zusätzliche Magazine für das Sturmgewehr mit nicht weniger als 150 Schuss zusätzlich mitnehmen.

Während die Glock selbst bei 6 Magazinen nur 102 Schuss zusätzlich bietet, und das in einem deutlich schwächeren Pistolenkaliber.

Den aktuellen Wahn jedem eine Pistole zu geben kann ich nicht nachvollziehen. Gewicht und Platz werden vergeudet damit jeder eine Zusatzwaffe dabei hat die im praktischen Einsatz schlicht und einfach wertlos ist. JEDERZEIT würde ich 5 weitere Magazine für mein Sturmgewehr einer nutzlosen Pistole vorziehen.

Das soll jetzt hier keine Kritik an Frankreich sein, machen ja fast alle anderen ganz genau so. Ist nur so ganz allgemein.
Nahkampfausbildung für französische Sondereinheiten:

https://twitter.com/CNEC1CHOC/status/140...5710086146

Zitat:Video-Review der C4-Zusammenfassung des Kurses "Commando Instructor"
Hand-to-Hand Combat geeignet für High Intensity Combat

Ich weiß ja wirklich kaum in irgendeinem Bereich wirklich Bescheid, aber in diesem kenne ich mich tatsächlich ein klein wenig aus. Das was da gezeigt wird ist durchgehend sehr realistisch und die Leistung der Soldaten ist hervorragend!

Es ist darüber hinaus gar nicht unwahrscheinlich dass irgendein islamistisch motivierter Attentäter versucht mit einem Messer auf einen Soldaten loszusprinten, gerade in Israel gab es massenweise genau solche Angriffe, und auch französische Sicherheitskräfte wurden auf genau solche Weise angegriffen.

Die Elektromesser und die blaue FX Munition (Farbmarkierungsmunition) welche hier verwendet werden sind hervorragende Mittel für das Einüben solcher Szenarien. Die verursachen auch ausreichende Schmerzreize, insbesondere die Munition sorgt auf kurze Distanzen für recht beeindruckende Blutergüsse oder sogar kleine Platzwunden selbst durch robuste Kleidung hindurch.

Das Vorgehen - vor allem an den Ecken - die Reaktionen auf die Messerangriffe, alles sehr gut und auf sehr hohem Niveau. Man sieht auch sehr gut wie schnell ein solcher Angreifer an einem dran hängt und man soll nicht glauben, dass militärische VM Munition hier auf die kurze Distanz schnell genug Mannstoppwirkung erzielt.

Das einzige was nicht gezeigt wird - was aber eventuell ja auch trainiert wird ist, dass mehrere Eigene zusammen agieren. Wenn ein Kamerad auf diese Weise angegriffen wird ist es absolut relevant zusammen dafür zu trainieren mit einzugreifen. Gerade weil der Gegner aber unmittelbar an einem Eigenen dran hängt, und sich beide sehr viel bewegen ist das immens schwierig und eigentlich sehr trainingsintensiv, da so einzugreifen dass der Angegriffene nicht mit verletzt oder getötet wird.

Das einzige was ich bei den gezeigten Aussschnitten anfügen könnte ist, dass man bei so einem Angriff eher in den Unterleibsbereich schießen sollte um sich dann von dort nach weiter nach oben zu arbeiten. Bei einem sich erratisch und schnell bewegenden Gegner ist der Hüft- und Unterleibsbereich der sich am wenigsten bewegende und es ist eine große Trefferfläche und man unterschießt damit etwaig vorhandene Schutzwesten. Man sollte daher immer zuerst auf den Unterleibs-/Hüftbereich halten und dann von dort nach oben ziehen und wenn er unmittelbar vor einem ist, ist man zugleich dabei dem Angreifer ins Gesicht zu schießen. Idealerweise erzeugen mehrere Löcher über den Körper verteilt auch mehr Mannstoppwirkung, als wenn der gleiche Bereich mehrfach getroffen wird. Mehrere Kugeln durch den gleichen Lungenflügel zerstören diesen beispielsweise auch nicht mehr als nur eine Kugel. Verteilt vom Beckenknochen über den Magen und den Lungenflügel bis ins Gesicht erzeugt das wesentlich mehr Mannstoppwirkung.

Was man in dem Film auch sehr schön sieht ist wie schnell man stürzt und am Boden landet (folglich muss man Schießen aus der Rückenlage vom Boden aus üben) und wie schnell man seine Waffe verliert (und was dann?).

Insgesamt ein herausragend guter Kurzfilm zur Thematik militärischer Nahkampf und dass unter realistischen Parametern und mit einem gar nicht so wahrscheinlichen Szenario.
Nicht nur für Sondereinheiten, sondern für Alle.
Der Film zeigt die Ausbildung der Ausbilder, und Nahkampf steht schon seite einiger Zeit auf dem Dienstplan der Infanterieeinheiten. Und wurde vom heutigen (ehemaligen) Stabschef der Armée de Terre vorangetrieben.
Und da der General Burkhard nächsten Monat der neue Genralstabschef wird, werden auch die anderen Truppenteile mehr oder minder diese Ausbildung "geniessen".
Der Inhalt der Ausbildung basiert auf RETEX aus Auslands-und Inlandeeinsätzen.
Wenn dass das Standard-Nahkampfprogramm der Infanterie und weiterer Truppenteile ist, dann meinen aufrichtigen Respekt dafür ! Wirklich alle auf Angriffe mit Elektroschock-Messern zu trainieren ist wirklich hervorhebenswert.
Der seit 2008 entwickelte C4, kurz für „Hand-to-Hand Combat geeignet für High Intensity Combat“, stellt die Verbindung zwischen Nahkampf und IST-C (Combat Shooting) her und ist entschlossen offensiv: Im Unterschied zu Techniken (TIOR), eher auf "Aufrechterhaltung der Ordnung oder Massenkontrolle" ausgerichtet, sind keine Schlagzonen ist verboten: Gesicht, Kehle, Genitalien sind die Schwachstellen des Gegners, die zu erreichen sind, die zu treffenden Ziele ", erklärt Warrant Officer Olivier Rebre, C4-Lehrer.
Der Geist des C4 ist konsequent auf einen den Realitäten vor Ort angepassten Offensivkampf ausgerichtet. In der Tat muss der Kämpfer im Rahmen seiner Missionen im Bereich von 0 bis 3 Metern möglicherweise die Oberhand gewinnen und dann einen oder mehrere Gegner mit bloßen Händen neutralisieren, indem er Waffen nach Ziel, d 'Klingenwaffen oder seine Waffen.
Die Soldaten trainieren in Kampfkleidung und nicht mehr in Arbeitskleidung, also mit taktischen Westen und gefüllten Taschen. Diese Techniken sind eine Mischung aus Thaiboxen, Krav Maga, Ju-Jitsu und einer Rückkehr zum Nahkampf, die sowohl für französische Spezialeinheiten als auch für die Infanterie gedacht sind.
Die C4 beteiligt sich an der Entwicklung der Doktrin angesichts sich entwickelnder Bedrohungen. Finden Sie in diesem Video das Portrait eines C4-Lehrers.


NB: Diese Ausbildung erklärt auch warum versucht wird "Rambo" profile, bei der Rekrutierung zu erkennen und Auszufiltern
Genau solche Übungen fehlen der Bundeswehr! Da wir gerade in einem anderen Strang die Frage haben wo Schwerpunkte gesetzt werden sollten und ich der Überzeugung bin, dass ein solcher in den nächsten beiden Dekaden bei der Luftwaffe gesetzt werden muss zeigen solche Übungen klar auf, was für immense Möglichkeiten vor allem die Luftwaffe dafür bietet militärische Macht schnell über weiteste Distanzen zu projezieren. Zugleich bietet sie die Möglichkeit einen militärischen Schlag auszuführen ohne sich zu weitgehend zu involvieren wie das bei Bodentruppen oft der Fall ist.
Und noch eine Video für @Quintus Fabius
4 Wochenlehrgang während der Offiziersausbildung, und wer den Lehrgang nicht bis zum Ende mimacht, muss den nächsten Lehrgang wieder von Vorne an mitmachen, bis er es schafft.


Und die Offiziersanwrter im CEFE in (französisch) Guyane
voyageur:

Vielen Dank für die Filme! Der zweite Film zum C4 Nahkampfprogramm ist meiner Meinung nach leider nicht mehr so gut, da zeigt sich meiner Ansicht nach dann das aktuell übliche - weniger praxistaugliche.

Die französischen Essensrationen fand ich früher schon recht gut. Da gab es meiner Erinnerung nach eine 8 Stunden Ration und eine 24 Stunden Ration - und diese Zweiteilung war recht brauchbar, aus Gewichts- und Platzgründen. Gibt es die immer noch? Ich fand sie zudem umfangreicher und trotzdem zugleich bekömmlicher und leichter, aber dass ist halt nur meine rein persönliche subjektive Wahrnehmung dazu. Schlußendlich war ich danach satter und zugleich lag es weniger im Magen.

Die beste Militär-Ration die ich je gegessen habe war allerdings eine Italienische, da kam nichts drüber.
Ausbildung Operationen Die Defizite werden nicht vor Ende 2023 ausgeglichen
Nathan Gain 25. August 2021 TEILEN
FOB (französisch)
Die Armee kämpft immer noch darum, ihre jährlichen Einsatzbereitschaftsziele zu erreichen, wie ein kürzlich erschienener Parlamentsbericht zeigt. Wird der Betriebsvertrag Jahr für Jahr erfüllt, hat sich das Ausbildungsdefizit durch die Gesundheitskrise und Sentinel weiter verschärft, mit dem Schlüssel zu neuen Verzögerungen, die nicht vor Ende 2023 aufgeholt werden.
Ein brennendes Thema für die französischen Armeen
Die operative Vorbereitung ist "eines der brennenden Themen für die französischen Armeen, vor allem für die kommenden Jahre", erinnerte sich die LREM-Abgeordnete Aude Bono-Vandorme in einem Bericht über den operativen Haushalt der Armeen für das Haushaltsjahr 2020. Dieser Anteil wird angesichts der Herausforderungen durch eine Rückkehr zu hochintensiven Verpflichtungen, gleichbedeutend mit der Wiederaneignung von High-End-Fähigkeiten und daher komplexerer, längerer und "harter" Ausbildung, zunehmen. Ob für die Armee, die Luft- und Raumfahrtarmee oder die französische Marine, das Konto ist jedoch noch nicht da.
Die Zahlen sprechen für sich.
Für Landstreitkräfte liegt der 2020 eingeführte Leistungsindikator „Tage der Bildung und Ausbildung“ (JFE) bei 118 Tagen. Die „Operational Preparation Days“ (JPO) sind auf 79 Tage begrenzt. Es liegt in beiden Fällen zwei Tage unter dem Ziel für 2020. Und wenn das des JFE nahe am Ziel liegt, fehlen 11 Punkte des JPO, um den Standard des Militärprogrammierungsgesetzes 2019-2025 (LPM) zu erreichen.
Bei den Ausbildungsquoten von Besatzungen an Landgeräten, deren Ziele 2020 nach unten korrigiert wurden, vergrößert sich der Abstand weiter. Auch hier sind einige Zahlen rückläufig. Es lag damit bei 49 für einen VBCI, vier Punkte unter dem für 2020 festgelegten Ziel. Und weit, sehr weit entfernt von dem am Ende des LPM zu erreichenden Standard, 130.
Dito für CAESAR, fünf Punkte nach unten auf 63 und weit von den geforderten Werten entfernt Niveau des LPM, 110. Als Folge unter anderem der vorübergehenden Verstärkung von Sentinel (Antiterror Einsatz im Inland) musste ein Viertel der Durchgänge durch die spezialisierten Ausbildungszentren gestrichen werden
[Bild: https://www.forcesoperations.com/wp-cont...n-2023.jpg]
(Credits: Army)
Kein Aufholen vor Ende 2023
Mehrere Faktoren erklären diese Spannungen, die seit 2015 im Fall der Armee aufgetreten sind. Neben der fehlenden Verfügbarkeit von Ausrüstung (DTO), begrenzten Munitionsvorräten und einem besonders hohen Engagement überlagerte sich die Covid-19-Krise und neuerdings auch die vorübergehende Verstärkung von Sentinel. Die Problmer bei DTO und Munition sind bekannt. Die Fahrzeuge sind nach einem hohen Einsatz agenutztt, der durch das Alter bestimmter Flotten und die schwierigen klimatischen Bedingungen in der Sahelzone verstärkt wird. Die Wartungskosten steigen daher im Gegensatz zur Verfügbarkeit.
Einige Munitionsbestände, vor allem Altgeräte, seien ihrerseits so gering, dass "manchmal während eines Einsatzvorbereitungstages nur ein Schuss abgegeben wird", heißt es in dem Bericht. Auch die im letzten Jahr getroffenen drastischen Eindämmungsmaßnahmen(Confinement COVID) wirkten sich negativ aus und zwangen das Heer, „die gemeinsame und gemeinsame Einsatzvorbereitung auf eine professionelle Einsatzvorbereitung in der Garnison umzuorientieren, um die Erreichung der Ziele der Einsatzvorbereitung bei gleichzeitiger Reisebeschränkung sicherzustellen“, betont Frau Bono -Vandorme.
Die Auslösung von Sentinel führte sofort zu "einem starken Rückgang" der Besuche in spezialisierten Ausbildungszentren, jedoch mit hohem Mehrwert. Sukzessive Anpassungen des Gerätes haben nur den Druck erhöht. So wird die zwischen November 2020 und April 2021 betriebene Verstärkung, bei der die Zahl der Einsätze von 3.000 auf 7.000 gestiegen war, zur Streichung eines Viertels der Rotationen in spezialisierten Ausbildungszentren geführt haben.
Ergebnis: ein zusätzliche Rückgang, der nicht vor Ende 2023 absorbiert wird.
Gleiches gilt für bilaterale und internationale Aktivitäten, diesmal wegen Covid-19. Die Schließung der Grenzen erfordert, 13 internationale Übungen wurden im Jahr 2020 abgesagt. Das Ergebnis ist ein Rückgang der geplanten Aktivitäten um 30 %, der nicht vor der zweiten Hälfte des Jahres 2023, dem Jahr, in dem die große kombinierte Übung Orion stattfinden wird, erreicht werden sollte
CEMAT und neue CEMA, General Thierry Burkhard. Ausbildung im Zentrum der Aktualisierung des LPM So hatte CEMAT, General Burkhard, in seiner Strategischen Vision den Ton angegeben und es für unabdingbar gehalten, "die Einsatzvorbereitung unserer Armeen zu stärken, damit sie besser trainieren können, um dem Ganzen umfassender und agiler zu begegnen." die Perspektive eines Konflikts höherer Intensität“.
Eine Linie, die wenige Monate später von der Bundeswehrministerin Florence Parly aufgegriffen wurde. Das Thema ist so sensibel, dass es zu einer der drei Hauptachsen der Anpassung des LPM geworden ist, die im letzten Mai erwähnt wurden. Demnach brauchen die Armeen tatsächlich "eine substanziellere und differenziertere Ausbildung, insbesondere in neuen Konfliktgebieten. "
Und die Armeeministerin zählt die Aufmerksamkeitspunkte auf, die in einer Achse mit dem Titel "Besser vorbereiten" gesammelt wurden. „Die aktuellen Bemühungen um die Verfügbarkeit von Geräten müssen fortgesetzt werden, um das tägliche Training zu erhöhen und die Vorbereitungsszenarien zu verbessern. Wir müssen den Einsatz von Simulationen verstärken. Dies erfordert eine Investition in Simulationsvorbereitungszentren.
[Bild: https://www.forcesoperations.com/wp-cont...00x532.jpg]
" Marsouins des 1. Tschadischen Marschregiments auf der Sentinel-Patrouille, einer Mission, deren vorübergehende Verstärkung dazu beigetragen hat, das Vorbereitungsdefizit der Armee zu verstärken (Credits: Armee)
In Arbeit und notwendige Budgethilfe Auf der DTO-Seite beginnt die durch das Projekt MCO-T 2025 eingeleitete Dynamik Früchte zu tragen. Neue Vertragsmodelle haben bereits Zufriedenheit gegeben. Der In-Service-Support-Vertrag von Leclerc (MSS XL) beispielsweise hat die Flottenverfügbarkeit deutlich erhöht. Der am 1. April in Kraft getretene MSS 2-Markt bringt verschärfte Anforderungen mit sich. In den kommenden Jahren werden weitere Zuwächse erwartet.
Zusätzlich zu dieser neuen Richtlinie wurde in den Jahren 2022 und 2023 an der Aktualisierung des LPM gearbeitet, um einen Teil des im letzten Jahr verursachten Ausfalls zu kompensieren. Die Aktivitätszuwächse würden +20 % für Leclerc-Panzer, +22 % für AMX-10RCs und +41 % für VABs betragen, sagte MP Bono-Vandorme. Ob DTO oder Munition, für eine Verbiegung der Aktivitätskurve müssten im Zeitraum 2022 bis 2025 mehrere hundert Millionen Euro zusätzlich injiziert werden planmäßige Wartung von Luftfahrtausrüstung und 78 Mio. € für Munition. Die Panzer Leclerc, VAB und AMX-10RC wären die ersten Nutznießer.
Auch die Armeen melden einen wachsenden Bedarf an Simulationswerkzeugen. Eine qualitativ bessere Simulation, zusätzlich zur klassischen Vorbereitung am Boden und nicht als Ersatz dafür. Gut, dass das Scorpion-Programm das Simulationssegment modernisieren und dem Benutzer näher bringen soll. Abgesehen von neuen Kabinen und dem Bau einer eigenen Infrastruktur in jedem Regiment ist es das SEMBA-System, das die Simulation in das Scorpion-Fahrzeug einbetten wird. MP Bono-Vandorme schlägt vor, bei der Zuweisung angemessener Ressourcen "für die Entwicklung eines gemeinsamen kombinierten Waffen- und auch eines gemeinsamen Simulationsökosystems viel weiter zu gehen. Dieses System wird einen qualitativen Sprung von den derzeitigen simulierten Präparationsmöglichkeiten ermöglichen. "
Empfehlungen für Sentinel
Was die Methoden der Sentinel-Implementierung betrifft, scheint die Frage im Armeeministerium nun in der Schwebe zu sein. In den parlamentarischen Reihen wollen wir dagegen eine Kraft für Vorschläge sein. Im Moment schlägt MP Bono-Vandorme vor, eine maximale Frist für die Anforderung von Sentinel-Verstärkungen festzulegen. Nach diesem Zeitraum würde die Reduzierung des Engagements automatisch erfolgen und schädliche Unsicherheiten vermeiden, insbesondere wenn es darum geht, Einheiten in ein spezialisiertes Ausbildungszentrum zu verlegen. Mittelfristig bestünde eine ehrgeizigere Lösung darin, "die Entwicklung von Sentinel zu einer schnellen Eingreiffähigkeit bestimmter Armeeeinheiten zu beschleunigen und die derzeitige Praxis der Patrouillen zu ersetzen". Diese Transformation würde dazu beitragen, eine "Kultur der Warnung und Verteidigung des Staatsgebiets" zu unterstützen und gleichzeitig Human- und Haushaltsressourcen für die operative Vorbereitung freizusetzen. Andere Vorschläge könnten aus einer parlamentarischen Briefing-Mission hervorgehen, die der Bereitschaft hoher Intensität gewidmet ist und deren Arbeit im vergangenen Monat begann. Die Schlussfolgerungen und Empfehlungen werden im nächsten Herbst erwartet.
Es ist zunehmend überall das gleiche in der NATO, selbst in den USA. Es fehlen vor allem anderen große, langandauerende, ernsthafte, nicht geskriptete und möglichst freie Übungen und es fehlen Wirkmittel (Munition).

Wir üben viel zu wenig ernsthaft und wir haben viel zu wenig Munition.

Stattdessen spricht man über die Beschaffung von Panzern, Kriegsschiffen, Drohnen, zukunftsweisenden Kriegsflugzeugen als ob das noch irgendwie relevant wäre angesichts der Kriegsunfähigkeit unserer Streitkräfte allein schon aus dem Munitionsmangel heraus.

Es ist daher sehr bedauerlich zu lesen, dass auch in Frankreich diese Probleme um sich greifen.
Zitat:@QI
Es ist daher sehr bedauerlich zu lesen, dass auch in Frankreich diese Probleme um sich greifen.

Schade das dieser Artikel in Deinen 23.30 Uhr Rundschlag gefallen ist.
Die Probleme "greifen nicht um sich" sondern bestehen und werden abgearbeitet.

Das Problem zB der CESAR Kanonen war, das sie massif im Irak gegen Daesh eingesetzt wurden, also hoher Verschleiss/Verbrauch Kanonenrohr/Munition.

Und was allgemein die Munition angeht, es gibt einfach zuwenig Standardieserung in Europa, am Anfang wird wenig bestellt,, um die Kosten zu drücken. Und am Ende werden Nachbestellungen sehr teuer.
Im Kern ging es mir vor allem um den Mangel an Übungen, nur sekundär um die Munition und gar nicht um die Systeme selbst. Ich habe ja mal irgendwann zu Beginn der Covid Pandemie hier im Forum darüber siniert, dass diese einen Einfluss auf die militärische Leistungsfähigkeit haben könnte, durch den Ausfall von Übungen. Man war damals einhellig der Meinung das diese meine These falsch ist. Ganz allgemein werte ich Übungen und realistische Manöver ganz hoch - und halte das für wesentlicher als die Frage was für Systeme man genau verwendet und ob diese dem neuesten Rüststand entsprechen. Meiner Meinung nach üben viele Armeen in Europa zu wenig und es gibt zu wenig Manöver, insbesondere zu wenig echte Großmanöver mit einem ernsthaften Rahmen. Es sind Welten so etwas am Computer durchzuspielen oder es in Echt zu tun.

Wie siehst du hier die Lage in der französischen Armee? Hat die Pandemie hier durch ihren Einfluss auf Ausbildung und Übung negativ auf die militärische Leistungsfähigkeit eingewirkt oder ist der Einfluss zu gering um von praktischer Bedeutung zu sein?

Ein anderes Thema dass mich seit Jahren umtreibt ist der von mir als Mangel empfundene Umstand dass es zu wenig Französisch-Deutsche Manöver / Übungen gibt. Gerade die D/F Brigade könnte man hier als OPFOR Einheit und Veranstalter solcher Großübungen verwenden und entsprechend dafür ausstatten. Meiner Meinung nach brauchen wir sehr viel mehr gemeinsame große französisch-deutsche Militärübungen. Wie siehst du diesen Punkt?
Zitat:Meiner Meinung nach üben viele Armeen in Europa zu wenig und es gibt zu wenig Manöver, insbesondere zu wenig echte Großmanöver mit einem ernsthaften Rahmen. Es sind Welten so etwas am Computer durchzuspielen oder es in Echt zu tun.
Ho Quintus bist Du Flüsterer oder Sprechblase unserer Generäle Lecointre und Burckhardt, (CEMA) geworden
Zitat:„Wir planen […], im Jahr 2023 eine Übung namens Orion zu organisieren, die multimedial, gemeinsam, kombiniert, auf Divisionsebene sein wird und an der 17.000 bis 20.000 Mann und 500 Armeefahrzeuge beteiligt sein werden. , zwei amphibische Hubschrauberträger, der Flugzeugträger Charles-de-Gaulle für die Marine und 40 Flugzeuge der Luft- und Weltraumarmee “, fasste General Lecointre zusammen. „Wir müssen die Mittel erwerben, um die Gesamtkohärenz und die Kontrolle durch die Streitkräfte der Truppe in weniger freizügigen Umgebungen zu gewährleisten“, fuhr er fort, bevor er der Ansicht war, dass es auch notwendig sei, „die Aktivitäten insbesondere des Heeres und der Luft- und Raumfahrtarmee“ zu verstärken , indem ab 2022 die Flugstunden der Jagdflugzeuge und die Ausbildungsstunden auf gepanzerten Fahrzeugen erhöht werden.
Und das ganze Multinational, mit wem ist noch nicht öffentlich. Und über einen längeren Zeitraum (die Rede ist von Wochen bis Monaten), mit jeweils unterschiedlichen Einheiten, für unterschiedeliche Beteiligunszeiten.
Ok ein ist noch weiter Weg, aber der Wille ist da und Geld wurde in der LPM vor-und nachgeplant.
Der COVID hatte vor allem in 2020 Auswirkungen auf die Truppe, aber eher das mehr Ausbildung in der Garnison gemacht wurde anstelle in Geländemanöver oder Ausbildungszentren zu fahren. Homeoffice war eher ein Pariser Phenomen, beschränkt auf Stabsarbeiten, und selbst das ..
Auslandsmanöver -30 %
Dazu kommt die hohen Anforderungen (Personnel Materiel) für Auslandseinsätze (OPEX) und Inlandseinsätze (Sentinel Verstärkung der (polizeilichen) Sicherheitskräfte im Inland).
Das wird gerade beschränkt (für die Aktivitäten) und hochgefahren (für die Ausbildung). Und es wird gearbeitet die Denkvorgänge in den Köpfen zu ändern. Relatif einfach für die Regimentskommandeure, da werden die Resulate überprüft, und darüber entschieden wer mal General wird oder nicht.
Was die D/F bilaterale Manöver angeht, abgesehen von der DF Brigade, ich denke das wir mehr Manöver mit den US machen als mit deutschen Verbänden. Und es wird von französischer Seite nicht als Problem gesehen.
Seiten: 1 2