Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: eine Frage ? was währe wenn
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Zitat:ZolfagharAnoshirvan postete
Wieso sollten Terroristen 2001 Deutsche Türme zerstören? Die einzigen die dafür einen Grund hätten wären ja wohl rachsüchtige Juden.
muahhaha
du solltest ne eigene TV Show kriegen :daumen:

Zitat:ZolfagharAnoshirvan postete
Also ich muss noch mal sagen dass dieses Szenario unsinnig ist. Selbst die Wahabistischen Terroristen die sonst vor nichts Respekt haben würden nicht Deutschland oder Frankreich angreifen, da
1. Die Wahabisten nicht wollen das Europa vollends auf die Seite US-Amerikas gezogen wird.
2. Ein solcher Angriff einen sehr negativen Effekt für die Wahabistische Sache in der Islamischen Welt haben würde. Es ist nun mal so das im Gegensatz zu den verhassten USA und England, die beiden Frankreich und Deutschland keineswegs gehasst sind, ganz im Gegenteil sind sie sogar die beliebtesten nicht-islamischen Länder in der Islamischen Welt.
Ein Angriff auf Deutschland oder Frankreich würde also den Islam erheblich gegen die Wahabisten aufbrigen und selbst die spärlichen Sympathien die sie noch geniessen vollends vernichten.
Joah und weil Frankreich so beliebt ist gabs in der Vergangenheit keinerlei Anschlaege - WILLST DU MICH VERARSCHEN ?

19. Januar 1975, Paris : Arabische Terroristen überfallen den Flughafen Paris Orly und nehmen in einer Toilette zehn Menschen als Geiseln. Frankreich stellt ein Flugzeug zur Verfügung, mit dem die Terroristen nach Bagdad ausgeflogen werden.
17. Juli 1980, Paris : Beim Versuch, den letzten Premierminister unter dem Schah, Shahpour Bakthiar, in Paris zu töten, sterben zwei Menschen. Fünf Iraner werden von der Polizei festgenommen.
9. August 1982, Paris : Zwei Bewaffnete werfen eine Handgranate in das gutbesuchte bekannte jüdische Restaurant Joe Goldenberg und schießen danach in die Menge, als sie flüchten auch auf Menschen vor einer Synagoge. Sechs Menschen verlieren durch den Angriff der Organisation Schwarzer Juni ihr Leben.
7. Dezember 1985, Paris : In zwei Kaufhäusern explodieren zeitgleich Sprengsätze, die 35 Menschen verletzen. Hinter der Aktion wird eine radikale libanesische Gruppe vermutet.
17. September 1986, Paris : Bei einem Bombenanschlag auf ein Pariser Kaufhaus werden sechs Menschen getötet und 51 z.T. schwer verletzt. Es ist der bislang schwerste Terrorakt in einer ganzen Serie von Aktionen. Zu den Anschlägen bekennt sich die Organisation "Bewaffnete Revolutionäre Libanesische Fraktionen", sie fordert die Freilassung ihres Chefs Georges Ibrahim Abdallah, der im Juli in Lyon wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.
27. September 1990, Paris : Aus einem fahrenden Auto werden Handgranaten in das Cafe de Paris geworfen, die einen Jungen töten und 15 weitere Personen verletzen. Zur selben Zeit werden in das Cafe l´Historil ebenfalls Handgranaten geworfen, die jedoch nicht explodieren. Eine bislang unbekannte Organisation namens "Djibouti Youth Movement" übernimmt die Verantwortung.
26. Dezember 1994, Marseille : Eine Eliteeinheit der Gendarmerie stürmt in der südfranzösischen Hafenstadt eine von radikal-islamischen algerischen Terroristen gekaperte Air France-Maschine. Bei der Aktion sterben die vier Luftpiraten. Sie hatten im Lauf der in Algerien beginnenden Entführung drei der insgesamt 170 Passagiere erschossen. Die Terroristen gehören der "Islamischen Bewaffneten Gruppe" (GIA) an, welche die Militärregierung in Algerien bekämpft. Die französischen Sicherheitskräfte vereitelten mit der Erstürmung die Absicht der Terroristenm das Flugzeug über Paris in die Luft zu sprengen. Zu diesem Zweck hatten die Entführer 20 Stangen Dynamit unter den Sitzen der Flugzeugkabine angebracht.
11. Juli 1995, Paris : Der islamische Geistliche, Imam Abdelbaki Sahraoui, ein Mitbegründer der Islamischen Heilsfront (FIS) wird in Paris erschossen. Später werden Karim Koussa und der getötete Khaled Kelkal als Attentäter überführt.
25. Juli 1995, Paris : Bei einem Sprengstoffanschlag im unterirdischen Bahnhof Saint-Michel werden sieben Menschen getötet und über hundert zum Teil schwer verletzt. Die Polizei geht von einer Urheberschaft radikaler algerischer Islamisten aus. Die Täter haben die Drei-Kilo-Bombe im letzten Wagen eines Vorortzuges unter dem Sitz versteckt. Um 17.30Uhr, als der Zug in den Bahnhof einfährt, wird die Fernzündung ausgelöst. Im Sommer des Jahres 1995 wird Frankreich daraufhin von einer erneuten Terrorwelle überzogen.
17. August 1995, Paris : Am Arc de Triomphe explodiert eine mit Nägeln und Schraubköpfen gefüllte Bombe, die 17 Menschen verletzt. Wieder stecken algerische Islamisten dahinter. In der Nähe von Lyon wird am 26.August auf den Gleisen des Schnellverkehrszuges TGV eine Bombe entdeckt und entschärft.
7. September 1995, Villeurbanne : Vor einer jüdischen Schule im Lyoner Vorort Villeurbanne explodiert eine Autobombe. Es gibt 14 Verletzte. Nach diesem Anschlag setzt die Regierung den "Plan Vigipirate" in Kraft. Er versetzt Frankreich in eine Art Notzustand: Militär wird aufgeboten, um öffentliche Plätze, Bahn- und U-Bahn- Linien, Schulen und Kaufhäuser zu überwachen. Am 29.September wird der 25-jährige gebürtige Algerier Khaled Kelkar, der Urheber mehrerer Attentate ist, bei einer Polizeiaktion in der Gemeinde Maison Blanche bei Lyon erschossen.
6. Oktober 1995, Paris : Trotz verschärfter Sicherheitsvorkehrungen kommt es im 13. Pariser Arrondissement gegenüber einer Metro-Station erneut zu einem Anschlag, bei dem 13 Menschen verletzt werden.
17. Oktober 1995, Paris : Ein neuerlicher Bombenanschlag auf eine Vorortbahn in der Pariser Innenstadt zwischen den Bahnhöfen Saint-Michel und Orsay Museum fordert 29 Verletzte.
3. Dezember 1996, Paris : Bei der Explosion einer Bombe in der unterirdischen Vorortbahn-Station Port-Royal werden vier Menschen getötet und 91 verletzt. Der Sprengsatz explodiert um 18.03Uhr, als ein Zug der Schnellbahnlinie RER in die Station einfährt. Nach Angaben aus Justizkreisen weist die Konstruktion der 13-kg- Bombe auf algerische Terroristen hin. Sie war in einer Gasflasche versteckt und enthielt zur Verstärkung der Explosionswirkung Nägel.
22. Dezember 2001, Paris : Ein Attentäter versucht an Bord einer Maschine der American Airlines auf dem Weg von Paris nach Miami über dem Atlantik eine Bombe, die in seinem Schuh versteckt ist, zu zünden. Mehrere Passagiere können den Attentäter, einen britischen Anhänger der El Kaida überwältigen. Die Maschine landet sicher in Boston.

- der iranische Staatsterrorismus der in Frankreich stattfindet/fand lass ich mal der Einfachheit wegen weg - erwaehnenswert ist aber auch der vereitelte Anschlag von Islamisten auf den Weihnachtsmarkt in Straßbourg
fuer Deustchland kamm bis jetzt glimpflich davon weil wir 6 Millionen Juden aufm Gewissen haben und deshalb "Ansehn" in der muslimischen Welt geniesen das aber auch zunehmend schwindet- dafuer dient Deutschland als Rueckzugsraum, man plannt hier Anschlaege, man sammelt Geld und man hat schon Anschlaege verhindert siehe zum Beispiel verhinderter Anschlag auf die IAA . Auch werden Deutsche im Ausland gerne aufs Korn genommen, Entfuehrungen in Algerien und Philippinen durch Islamisten, Anschlaege wie auf nen deutschen Reisebus in Aegypten oder die Synagoge von Djerba wo man gezielt die Touristen mit aufs Korn genommen hat.
Terrorattacken in Deutschland a la Labelle / Mykonos hab ich auch ned aufgezaehlt oder das man Lufthansa Maschinen entfuehrt und israelische Sportler hier umbringt.

Zitat:Ein Szenario des massiven terroristischen Angriffs der Al Qaida auf Deutschland, zumal noch vor der Deutschen NATO Kooperation in Afghanistan, ist also in etwa so wahrscheinlich wie ein vernichtender Al Qaida Angriff auf Equador.
Naja ich empfinde das die Wahrscheinlichkeit aber deutlich hoeher ist als das man bei manchen gewissen Personen ( nenn ausdruecklich keine Namen) einen IQ wiederfindet der groesser ist als die Aussentemperatur - und heut ists kalt.
Deutschland ist bei den Islamisten so beliebt weil sie sie eher Unterstützen als sie zu Isolieren oder wie die USA angreifen.
z.B handeln sie mit den Mullahs in Iran und kritisieren sie nicht wirklich an ihrer Führung obwohl Deutschland ganz genau weiß was für Schandtaten sie am eigenen Volk anrichten und wie sehr sie am weltweiten Terror beteiligt sind.
Merowig,

Falls Du in der Lage bist den Ausgangsbeitrag sowie die folgenden Beiträge in diesem Thread zu überschauen wirst Du feststellen das dieses Szenario ausdrücklich vom Terror der wahabistischen Al Qaida (Atta und Konsorten) spricht und nicht einfach nur von Terror. Falls Du dann auch in der Lage bist die von Dir aufgezählten Terrorvorfälle in Frankreich einigermassen politisch/historisch einzuordnen wirst Du feststellen dass sie allesamt aus übriggeblienenen Konflikten und historisch gewachsenen Bindungen der Französischen Kolonialzeit (Algerien, Libanon) sowie der tiefen Verflechtung Frankreichs mit dem Iran und Vorkommnissen rund um die Zeit der Islamischen Revolution, zu tun haben.

Noch einmal also für etwas langsamere: Ein Szenario des massiven terroristischen Angriffs der AL QAIDA auf Deutschland, zumal noch vor der Deutschen NATO Kooperation in Afghanistan, ist also in etwa so wahrscheinlich wie ein vernichtender Al Qaida Angriff auf Equador.
Die Behauptung war das Angriffe der Wahabiten auf Frankreich den Islam gegen die Wahabisten aufbringen wuerd - das ist Nonsens da alle moeglichen islamistischen Gruppierungen schon in Frankreich Anschlaege ausgefuehrt haben oder dies geplannt haben und man es verhindern konnte. Auch deine Wahabiten. Un dseh nirgends das die gegen die jetzt aufgebracht sind. Auch ist es erwiesen das Al Quaida z.B. mit GIA eng kooperiert.
Zitat:Kherbane, der 1989 in Algerien zu den führenden Gründungsmitgliedern des Fis zählte, hatte den größten Teil der achtziger Jahre hindurch die algerischen Freiwilligen im afghanischen Krieg gegen die sowjetische Besatzungsmacht organisiert. Im pakistanischen Peschawar, wo er eine Residenz unterhielt, nahm er die Neuankömmlinge in Empfang, bei deren Ausbildung er Presseberichten zufolge von US-amerikanischen Diensten betreut wurde. Seit dem Sommer 1998 war er der Verbindungsmann zwischen Ussama bin Laden und dem GSPC (Salafitische Gruppe für Predigt und Kampf) von Hassan Hatab. Der vor allem im nordöstlichen Algerien aktive GPSC ist eine Abspaltung der GIA und hat vermutlich ein paar Hundert Mitglieder. Die bewaffnete Gruppe, die Le Soir d'Algérie zufolge dem internationalen Netzwerk Al-Qaida von Ussama bin Laden angehört, hat in der letzten Woche für den Fall von Vergeltungsschlägen der USA mit »Operationen gegen amerikanische und europäische Interessen in Algerien« gedroht.
Die terrorgruppen die in Frankreich aktiv waren/sind wurden auch durch deine Wahabiten mitfinanziert und haben sehr enge Kontakte zu BinLaden. Komm ned also nicht mitm Argument das die Wahabiten es nicht wagen hier anschlaege zu veranstalten. Und was war mitm geplannten Terroranschlag der Al Quaida aufm Weihnachtsmarkt in Strassbourg http://www.welt.de/daten/2002/04/14/0414de326204.htx - oder liegt Strassbourg ploetzlich in den USA ?
Und der letzte Akt von Staatsterrorismus der Iranis in Frankreich der mir bekannt ist ist ausm Jahr 1996 - jo klar Islamisch e Revolution ist immer noch ned vorbei - genauso wie Mykonos -ist auch aus den 90ern...
Seiten: 1 2