Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: Türkische Streitkräfte
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hmm meinst du wirklich Roovialk wäre vom Tech Transfer besser?
Aber der Tiger soll der agilste Kampfheli zur Zeit seon udn auch der technisch beste beu Aufklärungsarbeiten.
Wäre das also aus technischer Sicht nicht doch die bessere Wahl wenn man auch vergelicht das beide Produkte gleich viel teuer sind.
Ihr betont häufig den Tech Transfer. Mir ist der Vorteil nicht so ganz klar.
Will (soll) die Türkei jetzt in sämtlichen bereichen eine eigene moderne Rüstungsindustrie aufbauen?
Panzer, Flugzeuge, Hubschrauber, Schiffe???
Das ist doch unfinanzierbar und uneffizient.
Es wäre doch sinnvoller in wirtschaftliche Industrie-Zweige die bereits einen hohen Stand erreicht haben zu investieren. Mit den abfallenden Devisen kann man dann moderne Waffen kaufen und muss nich angfangen das Rad neu zu erfinden.
[quote]ChrisCRTS postete
@Azrail: Bei Roovialk ist technologie transfer leichter. Die SudAfrikaner haben nicht so strenge bestimungen wie die Europaer.

Auch bei dem Tiger gibt es Tech-transfer,weil das bedingung war, bei der Ausschreibung,nicht umsonst haben die US-Hersteller kein angebot abgegeben bei dieser Ausschreibung.

bevor man die Roovialk oder M-129 holt, sollte man lieber die "erdogan" kaufen.

aber ich bleib dabei das rennen macht der Tiger.
Zitat:Skywalker postete

Die türkische Küstenwache hat nach Berichten aus türkischen Wehrtechnikforen ein Auge auf die Commandante-Klasse geworfen.
Das stimmt. Ich habe den Schiff mit meiner eigenen Augen gesehen und fotografiert. Aber ob die Commandante Klasse gewaehlt wird oder nicht, ist eine andere Frage.
@Taufi: Der "Erdogan" ist weg vom fenster! Kamov bietet nicht an in der neue Wetbewerb!:hand:
Der einzige link die ich habe ist leider auf Turkish und so hier verboten. Ich will keine neue ermahnungBig Grin
@Chris
und ich habe dir ein anderen link gegeben, wo steht das Tiger und erdogan ein kopf an kopf rennen machen:o)) ist aber auch auf türkisch darum habe ich auch eine ermahnung bekommen,kann dir aber den link gerne privat schicken wenn du willst.
Zitat:fieserfettsack postete
Ihr betont häufig den Tech Transfer. Mir ist der Vorteil nicht so ganz klar.
Will (soll) die Türkei jetzt in sämtlichen bereichen eine eigene moderne Rüstungsindustrie aufbauen?
Panzer, Flugzeuge, Hubschrauber, Schiffe???
Das ist doch unfinanzierbar und uneffizient.
Es wäre doch sinnvoller in wirtschaftliche Industrie-Zweige die bereits einen hohen Stand erreicht haben zu investieren. Mit den abfallenden Devisen kann man dann moderne Waffen kaufen und muss nich angfangen das Rad neu zu erfinden.
Es geht hier nicht darum eine in allen Bereichen autarke Rüstungsindustrie zu haben, sondern es geht darum Ersatzteile im eigenen Land herzustellen und kritische Komponenten wie Bordcomputer, ECM, FLIR, IFF sowie ATGM's von der eigenen Rüstungsindustrie zu beziehen. Was ist wenn die Türkei nur die modernen Waffen kauft ? Die türkische Armee wäre dann vollkommen abhängig vom Support durch ausländische Quellen, wenn dem Ausland ein politischer Schritt der Türkei nicht passt etc. wird sofort ein Lieferstopp für Ersatzteile und Updates verhängt. Der Einbau eines eigenen Bordcomputers ist extrem wichtig wenn man das Waffensystem Kostengünstig durch die eigene Industrie modernisieren will, ohne von teueren Updates des Herstellers abhängig zu sein.

Ohne den Zugriff auf die Quellcodes ist es nahezu unmöglich unabhängig vom Hersteller israelische ATGM's, eigene ECM-Systeme etc. im Waffensystem zu integrieren. Dafür ist ein türkischer Bordcomputer ebenfalls wichtig.

@Saturn5

Nutuk aus dem WCF hat gepostet, dass das SSM laut der türkischen Wehrtechnikzeitschrift S&H die Commandante Klasse vorziehen will(wie ich es verstanden hab).
Zitat:Ohne den Zugriff auf die Quellcodes ist es nahezu unmöglich unabhängig vom Hersteller israelische ATGM's, eigene ECM-Systeme etc. im Waffensystem zu integrieren.
Du immer mit Deinen Quellcodes. Wink
Das stimmt so einfach nicht...immernoch nicht...

Es gibt unzählige Beispiele für Reverse-Engineering, Updates fremder Systeme, etc...
Zitat:Skywalker postete
Zitat:fieserfettsack postete
Ihr betont häufig den Tech Transfer. Mir ist der Vorteil nicht so ganz klar.
Will (soll) die Türkei jetzt in sämtlichen bereichen eine eigene moderne Rüstungsindustrie aufbauen?
Panzer, Flugzeuge, Hubschrauber, Schiffe???
Das ist doch unfinanzierbar und uneffizient.
Es wäre doch sinnvoller in wirtschaftliche Industrie-Zweige die bereits einen hohen Stand erreicht haben zu investieren. Mit den abfallenden Devisen kann man dann moderne Waffen kaufen und muss nich angfangen das Rad neu zu erfinden.
Es geht hier nicht darum eine in allen Bereichen autarke Rüstungsindustrie zu haben, sondern es geht darum Ersatzteile im eigenen Land herzustellen und kritische Komponenten wie Bordcomputer, ECM, FLIR, IFF sowie ATGM's von der eigenen Rüstungsindustrie zu beziehen. Was ist wenn die Türkei nur die modernen Waffen kauft ? Die türkische Armee wäre dann vollkommen abhängig vom Support durch ausländische Quellen, wenn dem Ausland ein politischer Schritt der Türkei nicht passt etc. wird sofort ein Lieferstopp für Ersatzteile und Updates verhängt. Der Einbau eines eigenen Bordcomputers ist extrem wichtig wenn man das Waffensystem Kostengünstig durch die eigene Industrie modernisieren will, ohne von teueren Updates des Herstellers abhängig zu sein.

Ohne den Zugriff auf die Quellcodes ist es nahezu unmöglich unabhängig vom Hersteller israelische ATGM's, eigene ECM-Systeme etc. im Waffensystem zu integrieren. Dafür ist ein türkischer Bordcomputer ebenfalls wichtig.
Wenn man in den Besitz von modernen Wafensystemen ist, hat man sie ja erst einmal. Es ist ja nicht so das man jeden Monat Updates braucht.
@Worst Case Scenario: Ein Waffenembargo würde die Türkei nicht so hart treffen wie eine Blockade von Rohstoffen oder der Import von Industrieprodukten.
Dein 2. Argument für Tech Transfer ist die Abhänigkeit von "teuren" Updates. So einfach ist es nicht. Die betreffenden Firmen wollen ihre Produkte auch verkaufen. Sagen die Firmen, wir haben einen neuen Sitz für den Piloten entwickeltWink und wollen 10 mio $ dafür werden sie auf dem Produkt sitzen bleiben. Desweiteren wollen sie ja auch in Zukunft mit der Türkei Geschäfte machen. Wenn sie die Türkei mit überzogen teuren Updates vergrämen, wird diese sich nach anderen Partnern umsehen.
Meines erachtens liegt der Hintergrund in der omnipräsenten Betonung des Techtransfers in dem tief inne wohnenden Wunsch einige Mitglieder hier ihr Heimatland als moderne Industrienation zu sehen Wink

In sofern nichts als Patriotismus - und für mich als Patriot daher natürlich verständlich und lobenswert :evil: - weitermachen damit Wink :daumen:
@Fieserfetssack

In diesem Kontex geht es nicht um ein Industrie oder Rohstoffembargo, sondern um ein Waffenembargo, dass ein Ersatzteilembargo mit einschliesst.

Zitat:Es ist ja nicht so das man jeden Monat Updates braucht.
Es geht ja nicht darum jeden Monat neue Updates durchzuführen. Das wichtigste ist das Waffensystem an die eigenen Bedürfnisse bzw. der regionalen Bedrohungslage anzupassen. Jetzt mal ein beispiel anhand des Selbstschutzsystem. Für SAM Systeme gibt es ständig neue Updates die u.a auf die Abhärtung gegen ECM-Systeme zählen oder was ist wenn sich ein Staat in der Nahcbarschaft der Türkei ein neues SAM-System anschafft. In dem Fall müsste die türkische Armee nach Updates für das ECM-sytem beim ausländischen Hersteller anfragen, das wäre teuerer als dies im eigenen Land durchzuführen. Sollte es aus irgendwelchen Gründen auch immer zu politischen Verstimmungen mit dem Ausland kommen so kann man Updates gleich ganz vergessen !


@Shahab3

Ich denke nicht das die Rüstungsbeschaffungsbehörde den Einbau eigener Bordcomputer und Avionik sowie einen gewissen Tech-Transfer nur aus Gaudi und Spass an der Freude zur Bedingung macht. Und es ist mehr als klar das bei heutigen modernen Waffensystemen vieles Softwaregesteuert ist, da kannst du nicht einfach ohne die Quellcodes zu besitzen einen x-beliebigen ATGM etc. am Helikopter installieren.

Die politische lage kann sich auch recht schnell ändern, was ist wenn z.B die EU-Verhandlungen und es im schlimmsten Fall wegen Zypern o.ä eine Konfrontation mit der EU ansteht ? In dem Fall kennt der Gegner alle Stärken und Schwächen des systems wenn er die Quellcodes besitzt und kann sehr leicht entsprechende gegenmassnahmen z.B ECM einsetzen womit das Waffensystem nutzlos wird.

Updates an Fremden Systemen hat die Türkei zur genüge auch an der vorhandenen Bell Cobra Flotte, den Bell UH-1 sowie den Blackhawks durchgeführt.
Zitat:Skywalker postete@Saturn5

Nutuk aus dem WCF hat gepostet, dass das SSM laut der türkischen Wehrtechnikzeitschrift S&H die Commandante Klasse vorziehen will(wie ich es verstanden hab).
Ich glaube es ist eher die türkische Wehrtechnikzeitschrift S&H die, die Italienische Schiff vorzieht.
Thomas Wach postete:

Zitat:Natürlich wächst die türk. Wirtschaft, aber dennoch:
Die Türkei dürfte immer noch an IMF-Krediten hängen und entwicklungspolitisch gibt es gerade regional sehr viel zu tun.
Die Frage also nach der Sinnhaftigkeit größerer Rüstungsdeal kann also nicht nur rein militärisch, also von der genauen Funktionsanforderung des Gerätes, sondern muss auch aus einem größeren finanzpolitischen und volkswirtschaftlichen Rahmen bedacht werden.
Die wirtschaftliche Expansion bzw. der wirtschaftliche Aufschwung der Türkei führt zu einer immer höher werdenden Abhängigkeit von Rohstoffen die für das Wachstum von nöten sind. Um sich die Seeverbindungen für den Transport der Rohstoffe etc. zu sichern bedarf es einer modernen Ausrüstung der Streitkräfte in nahezu allen Bereichen der einzelnen Teilstreitkräfte. Beste Beispiele das der wirtschaftliche Aufschwung eine Modernisierung der Streitkräfte notwendig macht sind Indien und China.Wink

@Saturn5

Zitat:Ich glaube es ist eher die türkische Wehrtechnikzeitschrift S&H die, die Italienische Schiff vorzieht.
Weisst du welche anderen Schiffstypen an der Ausschreibung für die 1400 Tonnen SAR-Korvetten der Küstenwache teilnehmen ?
Zitat:Beste Beispiele das der wirtschaftliche Aufschwung eine Modernisierung der Streitkräfte notwendig macht sind Indien und China.
Die wohl kaum als Vergleich herhalten können :rofl:

Zitat:Ich denke nicht das die Rüstungsbeschaffungsbehörde den Einbau eigener Bordcomputer und Avionik sowie einen gewissen Tech-Transfer nur aus Gaudi und Spass an der Freude zur Bedingung macht.
Zur Förderung der eigenen Rüstungsindustrie natürlich.

Zitat:Und es ist mehr als klar das bei heutigen modernen Waffensystemen vieles Softwaregesteuert ist, da kannst du nicht einfach ohne die Quellcodes zu besitzen einen x-beliebigen ATGM etc. am Helikopter installieren.
hmmm...Also kann ich davon ausgehen, dass die Iraner z.B. die Quellcodes für die SM1, I-HAWKs und chinesische PL-7 hatten, bevor sie sie massiv zweckentfremded haben ? :frag: Gleiches gilt bei den Chinesen...

Die technischen Clous liegen i.d.R in der Elektronik, weniger in der Informatik.
Ersteres ist nämlich nicht nur eine Frage des Know-Hows, sondern auch insbesondere der industriellen Möglichkeiten. Darum setzen ja viele Upgrades und Modifikationen ja auch gerne auf der Softwareebene an.
Sorry, aber mir erscheint das Quellcode-Argument nachwievor nicht stichhaltig. Dazu gibt es weltweit einfach zu viele Gegenbeispiele.
@Shahab3

Zitat:Die wohl kaum als Vergleich herhalten können
Guter Tipp, Post besser durchlesen und dann Antworten, ich hab nicht die türkischen Streitktäfte mit den indischen oder chinesischen vergleichen.

Zitat:Zur Förderung der eigenen Rüstungsindustrie natürlich.
Das u.a wobei man auch den Support im eigenen Land sicherstellen will und kleinere softwareupdates die mit der Zeit fällig werden unabhängig vom Hersteller durchführen will.


Zitat:hmmm...Also kann ich davon ausgehen, dass die Iraner z.B. die Quellcodes für die SM1, I-HAWKs und chinesische PL-7 hatten, bevor sie sie massiv zweckentfremded haben ? Gleiches gilt bei den Chinesen...

Die technischen Clous liegen i.d.R in der Elektronik, weniger in der Informatik.
Ersteres ist nämlich nicht nur eine Frage des Know-Hows, sondern auch insbesondere der industriellen Möglichkeiten. Darum setzen ja viele Upgrades und Modifikationen ja auch gerne auf der Softwareebene an.
Sorry, aber mir erscheint das Quellcode-Argument nachwievor nicht stichhaltig. Dazu gibt es weltweit einfach zu viele Gegenbeispiele.
Wir können über dieses Thema soviel Diskuttieren wie wir wollen, wir beide haben keinen richtigen Einblick in diese Problematik. Weiterhelfen könnte uns da nur jemand der als Ingeneur in der Rüstungsindustrie tätig ist.

Ich kann im Grunde genommen nur das wiedergeben was ich in türkischen Wehrtechnikforen von Experten zu lesen bekomme zu dieser Problematik rund um das Kampfhubschrauberbeschaffungsprogramm ATAK-II.

Machen wir uns mal nichts vor ich glaube schon das es den iranern gelungen ist SM-1 an Phantom zu montieren, aber ob sie die Raketen abfeuern können ist ne andere Frage. Aber das ist hier :ot: