Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: Türkische Streitkräfte
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Das beruhigt mich ein bischen Smile
Gibt es eigentlich nicht politische Probleme in Fragen der Armenier da ja GIAT ein französiches Unternehmen ist und es gewisse politsche Differenzen zwischen Frankreich und der Türkei in dieser Frage herrscht?

Ansonsten finde ich die Entwicklung des Panzers sehr interessant nur habe ich mal vor einiger Zeit gelesen das deutsche Firmen im Bereich Motor(MTU) und Kanone(Rheinmetall) aus türkischer Sicht bevorzugt wären.

Das Projekt ist wirklich interessant.


MfG Azze
Na also die Franzosen liefern doch beinahe an jeden, politische Differenzen hin oder her. Wink
Ernsthaft: ich glaube, in Frankreich sind Politik und Militärexporte bei weitem nicht so verzahnt wie hierzulande. Siehe Fregatten an Taiwan.
Falls Nicolas Sarkozy an die Regierung kommt, dann kann GIAT sein Projekt vergessen.
@ Saturn Kannst du mir das mal näher erklären???
Ich denke Saturn spielt auf die innere Zerissenheit innerhalb der regierenden Gaullisten an.
Chirac als Präsident ist entschiedener Befürworter eines EU-Beitritts der Türkei. Sein innenparteilicher Gegenspieler, der vormalige Innenminister Sarkozy ( ist er denn unter Villepin noch Innenminister??) ist aber ein entschiedener Kritiker der Türkei und lehnt einen EU-Beitritt vehement ab.

Davon hat sicher Saturn eine insgesamt feindliche Haltung den Türken gegenüber geschlußfolgert seitens Sarkozys.

Allerdings muss ich Turin tendenziell Recht geben. Die Franzosen liefern, wenn die Kasse stimmt. Die exportieren nach Indien, haben auch in afrikanische Länder geliefert, beliefern selbst Taiwan und wollen nun sogar das Waffenembargo gegen die Volksrepublik aufheben (zumindest Chirac).
Die liefern also.
Man darf ja nicht vergessen, als es um den Leclerc oder auch um den Tiger ging, da wollten die Türken eben nicht, da die Franzosen zu diesme zeitpunkt den Genezid im Parlament anerkannt hatten bzw. da es öfentlichkeitswirksame Aktionen gab in der französischen Politiklandschaft.
Darauf bezieht sich ja auch Azrail in einem früherne Post auf dieser Seite, nur muss man sehen, dass eben die Türken verärgert waren. Die Franzosen liefern schon, wie gesagt, wenn die Türken sich nicht quer stellen oder Geschäft mit Politik verwechselnWink
Danke Thomas. Ich haette mich nicht so gut ausgedrück. (Keine ironie)

Du hast meine Gedanken gut verstanden, denn noch bin ich mit deiner Schlussfolgerung nicht ganz einverstanden.

Wie wir wissen, fürhten die Gallier nur vor den Götter und vor den polnische Billig-Klempner und Türken.

Meiner Meinung nach es sind die Gallier die Geschaeft mit Politik verwechseln. Auf einer Seite wollen sie ihre Waffen an die Türkei kaufen; auf der anderen Seite führen sie einen nicht-so-freundlich gesinten Politik (Zu grossen Teils aus innenpolitischen Gründen). Herr Sarkozy hat nach den polnischen Klemperen die Türken im Visier. Wenn er an die Macht kommen sollte warum soll die Türkei französische Produkte?
Zitat:Meiner Meinung nach es sind die Gallier die Geschaeft mit Politik verwechseln. Auf einer Seite wollen sie ihre Waffen an die Türkei kaufen; auf der anderen Seite führen sie einen nicht-so-freundlich gesinten Politik (Zu grossen Teils aus innenpolitischen Gründen).
Geschäfte hängen nun mal immer mit der Politik zusammen. Das ist zumindest in jedem mittel- oder westeuropäischen Staat so. Es ist ja auch nicht so, dass diese divergierenden Interessen von einer einzigen schizophrenen Person kommen. Die Industrie will oft was anderes als die Politik. Auch wenn man sicher sagen muss, dass im Vergleich zb. zu den USA, GB oder Deutschland die Rüstungsindustrie in Frankreich noch um einiges mehr mit dem Staat verbunden ist.
Die Franzosen schaffen es aber trotzdem oft, dann zu liefern. Und wenn die Türkei keine deutschen Produkte bekommt und die Franzosen ihnen ein gutes Angebot machen können, dann meine ich, wird man rational genug sein, sich dieses trotz politischer Empfindlichkeiten anzusehen, solange nicht massiv aus der franzöischen Politik quergeschossen wird.
Vielleicht klopft Giat ja auch dann bei Sarkozy an und empfielt, die Rhetorik mal um ein paar Monate zu verschieben, wenn es auf einen Vertragsabschluss hinausläuft. Ehrlich, ich traue da den Franzosen alles zu... :evil:
@ Saturn DAs ist was anderes, es ist eines wenn man etwas nicht verkauft bekommt, oder wenn man es nicht kaufen will. Wobei ich das gut finde, bekommt die Türkei im Zweifel ordentliches Panzer Know How Cool(deutsches :evilSmile. Eine L55, eine Triebwerk von MTU und ein Getriebe von Renk z.B.. Und das Deutschland da durchaus Erfahrung zeigt ja der Japanische Type 90, wo angeblich gut deutsches Know How drin stecken soll.
Was konnte die Frankreich in den letzen Jahren an die Türkei verkaufen können? 10 gebrauchte Schiffe und ein paar Hubschraubern.

Gewiss kann man ja ein paar mehr Stimmen bekommen wenn mann über die polnischen billig Klempern oder über die Türken schimpft. Aber was in Aussenpolitik gilt ist die Realpolitik und die Realpolitik ist meistens verschieden als die Wahlrheotik.

In Frakreich sind Rüstungskonzerne (wie Thomas richtig geschireben hat) zum grössten Teil Staatliche Firmen. Darum ist die Einfluss der Staatlichen firmen aus dei Staatsoberhaupt üben können ist begrenzter als in den anderen Laender.

Ich hoffe dass Herr Sarkozy die richtigen Lehren aus den Wahlergebnissen von Deutschland ziehen wird und ein sehen wird dass ein Wahlrheotik, welches auf Fremdenfendlichkeit basiert den erfolg nicht garantiert.

Ausserdem halte ich persöhnlich von den französischen Panzern überhaupt nichts. (Sorry Jacks Smile )
Hier mal einige News über die türkischen Streitkräfte.


Ein Artikel von Generalstabschef Hilmi Özkök über die Modernisierung der Streitkräfte und der türkischen Rüstungsindustrie.

Zitat:Modernization of the Turkish Armed Forces and national defense industries

Turkey is at the epicenter of a geography in which three continents meet and which controls crucial waterways connecting two important bodies of water, namely the Mediterranean and the Black Sea, with each other and with the world.
Quelle: http://www.turkishdailynews.com.tr/arti ... wsid=24289


Ein Interview mit dem Chef vom SSM

Zitat:Interview with Undersecretary of the Defense Industry Murad Bayar: Tough task ahead for SSM


Undersecretary of the Defense Industry Murad Bayar conveyed some important messages during an interview with the Turkish Daily News.
Quelle: http://www.turkishdailynews.com.tr/arti ... wsid=24377

Loakle und ausländische Rüstungsunternehmen bemühen sich darum den ersten Spionagesateliten für das türkische Militär bauen zu dürfen.

Zitat:Satellite manufacturers vying for Turkish contract


Scores of local and international manufacturers have expressed their intention to bid for a contract that will eventually build Turkey's first military satellite.
Quelle: http://www.turkishdailynews.com.tr/arti ... wsid=24355


Die türkische Marine kauft 12 neue Seahawk ASW-Hubschrauber

Zitat:Seahawk buy hinges on US funding deal


Turkey says it will buy 12 S-70B naval helicopters only if a dormant US Ex-Im Bank funding scheme works.
Quelle: http://www.turkishdailynews.com.tr/arti ... wsid=23955


Zum Lesen der ganzen Artikel ist eine Anmeldung erforderlich.
:hand: von http://www.defenseindustrydaily.com/200 ... x.php#more
Zitat:Turkish Attack Heli Competition Stumbles Again
Back on August 15, 2005, DID noted the revival of Turkey's on-again, off-again attack helicopter buy. The program has been plagued by a combination of political hesitancy and contract demands from the Turkish government that have killed past deals. Meanwhile, the program has been scaled back from 145 helicopters to just 50 - and now Turkish Daily News reports that procurement of an initial batch of 30 attack helicopters is facing fresh delays and a possible decision by the leading contender not to bid.

Turkey has become concerned that its limited number of helicopter gunships - 7 AH-1W Super Cobras and about 20 earlier AH-1 Cobra versions - may fail to meet the military's operational requirements given that the Kurdish terrorist PKK resumed its attacks in May 2005. Yet the problems they face are almost wholly of their own making. [...]
Zitat:Thomas Wach postete auf http://www.forum-sicherheitspolitik.org/show ... m=lastpage
....Was nun die Leos anbelangt, so haben die nur westliche Staaten bzw. Verbündete ( also z.B. Türkei oder Australien Leo1)
dazu
http://www.ftd.de/ub/in/24464.html
Zitat:Krauss-Maffei wittert neue Chancen im Panzer-Türkeigeschäft
von Gerhard Hegmann, München
Der Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) sieht nach wie vor Chancen für das seit Jahren umstrittene Milliarden-Panzergeschäft mit der Türkei. Auf der derzeit in Ankara stattfinden Rüstungsmesse IDEF stellt KMW den Panzer Leopard 2 aus.
...

Französischer Konkurrent Giat wirbt offensiv

Während sich der KMW-Konzern im Türkei-Panzer-Geschäft mit Ankündigungen zurück hält, operiert der staatliche französische Konkurrent Giat offensiver. Der Hersteller des französischen Kampfpanzers Leclerc stellt auf der Rüstungsmesse in Ankara ein Konzept vor, wie gemeinsam mit einem türkischen Partner ein Kampfpanzer einer neuen Generation entwickelt und gebaut werden könnte.

Außerhalb des Panzergeschäftes verstärkt auch Krauss-Maffei Wegmann seine Zusammenarbeit mit der Türkei. Mit dem türkischen Rüstungshersteller Aselan wurde die Ausrüstung von 18 KMW-Spähwagen vom Typ Fennek mit einer Waffenanlage für die belgischen Streitkräfte vereinbart, sagte der KMW-Sprecher. Zudem will der deutsche Konzern sich zusammen mit dem türkischen Rüstungshersteller FNSS um einen Auftrag für ein gepanzertes türkisches Multifunktionsfahrzeug bewerben.

ftd.de, 30.09.2005
© 2005 Financial Times Deutschland, © Illustration: Krauss-Maffei
:hand: von http://www.sipotec.net/Neu_Aktuelles/St ... Index.html
Zitat:Deutschland und die Türkei haben sich über die Lieferung von 172 Leopard-2-Panzern aus Beständen der Bundeswehr geeinigt. Wie verlautet, verzichtet Deutschland erstmals bei einem Waffengeschäft mit der Türkei auf eine Vertragsklausel, wonach die Waffen nicht bei Militäroperationen im Südosten der Türkei eingesetzt werden dürfen. Allerdings behaupten Menschenrechts-Organisationen, die Türkei habe sich auch in der Vergangenheit niemals an derartige Klauseln gehalten und die Waffen auch gegen die Kurden eingesetzt. [...]
Die glauben doch wohl nicht ernsthaft das man 40 Tonnen schwere Panzer im Hochgebirge in 2000 Meter gegen einen kleinen Haufen von ca. 5 Untergrundkämpfern einsetzt. Zum anderen wäre der Einsatz der Panzer gegen ein paar Terroristen alles andere als Kosteneffektiv wenn man nur bedenkt was ein Schuss mit moderner 120mm Muntion kostet.:pillepalle:

Die Medien und Politiker haben echt eine lebhafte Phantasie.:rofl: