Forum-Sicherheitspolitik

Normale Version: Türkische Streitkräfte
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Das iss kein M4 das sieht mir eher nach HK 416 aus. Dseweiteren sieht man AG36 und eine MP5SD.
Zitat:Aber sehr gute KOPIEN! Das sieht mann beim ersten blick!

Bis auf das Scharfschützengewehr das mir unbekannt kommt die anderen sind kopien von M-4 und G-3.

Ja so scheint es ABER eben keine Lizenz und das ist viel wichtiger.
Das es eine Kopie ist habe ich auch schon gedacht aber was solls die HK416 ist auch eine Kopie eines Colt M4 usw.usw.

Es ist die Besonderheit des Menschen das er kopiert was gut ist und wieso sollte die türkische Rüstungsindustrie nicht davon profitieren wenn es sogar China tut.
Also ich finde es gut das sie eine HK416 "Kopie" kriegen eine gute Waffe für die türkischen Soldaten.


Was die Waffen angeht steht noch in den Nachrichten das das neue Scharfschützen von der Gendarmerie getest und für gut befunden wurde sprich die kriegen das Teil.
Das sturmgewehr wird nun von der Armee getestet werden und wahrscheinlich dann in Serie produziert.
Zitat:Das es eine Kopie ist habe ich auch schon gedacht aber was solls die HK416 ist auch eine Kopie eines Colt M4 usw.usw.

Der HK-416 wurde nach eine offizielle aufrtag der US militärs nach eine verbesserte M-4 entwikelt!
Es ist keine ilegale kopie wie die M-16/M-4 von China oder Iran!

Zitat:Ja so scheint es ABER eben keine Lizenz und das ist viel wichtiger.

Das ist eigendlich Illegal! :mrgreen:

Edit: Hab das video by youtube.
http://de.youtube.com/watch?v=_96PsTbhw94
Außerdem hat das 416 ein ganz anderes Gasladesystem
Zitat:Das ist eigendlich Illegal!

Ja schon aber anscheinend ist es doch nicht ganz eine Kopie weil eben man wirklich darauf wertlegt das es ohne Patent oder Lizenz gebaut wird und ausserdem man einen eigenen Namen hat ich glaube nicht das die Türkei gegen Copyright usw. verstossen würde.

Es ist eine "ähnliche" Waffe Big Grin

Ähnlichkeiten gibt es aber wirklich gesagt ist mir das egal. Big Grin

Und im Video wird gesagt das man in 3 Monaten jedes Gewehr was dort gezeigt wurde in Serie produzieren kann das heisst nach drei Monaten könnte die türkische Version der HK416 oder "M1" ausgeliefert werden.


Neue Nachricht über das türkische Infanteriegewehr "M1" was ich gefunden habe dabei scheint es wirklich um eine Kopie(HK416) mit leichter Veränderung sich zu handeln der Clou man kann dieses Gewehr beruhigt Made by Turkey nennen es nicht nur exportieren sondern auch mit einem der besten Gewehre seine Infanterie austatten.
Hier Text und Spekulation:
http://strategiceurasia.wordpress.com/2 ... cik-1-vor/
Doch Lizenz?

http://www.hkpro.com/

Zitat:01.15.2008: TURKEY HAS ADOPTED THE HK416 AND AG416 AS NEW SERVICE RIFLE, REPLACING AGING G3. QUANTITIES NOT REVEALED AS OF YET. SIGNIFICANT PURCHASE FOR HK. NO WORD EITHER ON WHETHER TURKISH PRODUCTION FACILITY TO BE SET UP OR IF ENTIRE ORDER FULFILLED FROM OBERNDORF.

Waten wir das mal ab.
Der türkische Fahrzeugbauer Otokar wird demnach den K2 Black Panther in Lizenz produzieren. Insgesamt handelte es sich um ein finanzielles Volumen von etwa 540 Millionen US-Dollar. Bis 2010 sollen von Otokar vier Prototypen hergestellt werden. Der Motor wird von MTU Friedrichshafen geliefert.

Quelle:
http://english.chosun.com/w21data/html/ ... 20024.html

Hier auch schon mal ein schönes Video:

http://www.youtube.com/watch?v=o5m3bWh1 ... re=related
Da wird auch der kauf von 30 KT-1. Die TR wollte doch eine "eigenes" Schulungsflugzeug bauen. Ist das projekt auf eis gelegt? :?:
cybersonic schrieb:Der türkische Fahrzeugbauer Otokar wird demnach den K2 Black Panther in Lizenz produzieren. Insgesamt handelte es sich um ein finanzielles Volumen von etwa 540 Millionen US-Dollar. Bis 2010 sollen von Otokar vier Prototypen hergestellt werden. Der Motor wird von MTU Friedrichshafen geliefert.

Quelle:
http://english.chosun.com/w21data/html/ ... 20024.html

Hier auch schon mal ein schönes Video:

http://www.youtube.com/watch?v=o5m3bWh1 ... re=related


Es ist nicht ganz eine Lizenzproduktion,da werden auch eigene Entwicklungsergebnisse und Technologien einfliessen wie z.B. die Erfahrungen im Bereich der Kompositpanzerung durch das Sabra III-Programm oder die Matreialforschungergebnisse im Bereich Bor oder besser gesagt der Borcarbid Keramik (Türkei ist das Land mit den gössten Bor Reserven der Welt).Dazu kommen noch eigene Elektonikkomponenten zum Einsatz die von der türkischen Fimra ASELSAN entwickelt und produziert werden.

Das ganze wird eher eine verbesserte Lizenzproduktion sein mit grösstmöglichem Eigenanteil in Bereich Forschung,Entwicklung und Produktion.
Eine sehr gute Basis für eine zukünftige autarke Panzerschmiede.
Ich wundere mich gerade, wieso noch keine Diskussion über die Armeeoperationen im Nordirak stattgefunden hat.

Außer der Propaganda auf beiden Seiten, gibt es eigentlich keine nennenswerte Informationen über Taktiken und Erfolge der Armee bzw der Strategie, den die PKK gefahren hat.

Alles in allem beschleicht mich aber das Gefühl, als ob die Armee eine große Niederlage eingesteckt hat und keine Ihrer Ziele verwirklichen konnte (Erinnert mich an Israel im letzten Libanonkrieg).

-Wie schätzt Ihr den Operationsverlauf ein?
-Wie stellt sich die PKK der neuen Herrausforderung, den die moderne Technik Ihnen stellt?

Hier ein Artikel zu den Vorgängen im Irak:

http://de.indymedia.org/2008/03/209493.shtml
@Pio
Ich finde den Artikel von Indymedia alles andere als brauchbar, um eine objektive Sicht der Dinge wiederzugeben. Genausogut könnte man wahrscheinlich einen Bericht des türkischen Militärs zitieren, der in etwa das Gegenteil behaupten würde.

Eine Diskussion hat wohl deshalb noch nicht stattgefunden, weil man, wie Du schon geschrieben hast, keine nennenswerten Informationen hat. Was man hat, sind Verlustzahlen, die man nach dem üblichen Propaganda-Schema behandeln sollte (eigene Verluste mal 3, gegnerische Verluste durch 3). Aber wo die türkischen Streitkräfte welche Geländegewinne erzielt haben bzw. wo sie zurückgeschlagen wurden, was für Waffensysteme welche Wirkung erzielten, etc., das wird ohne entsprechende Quellen nicht nachvollziehbar sein.

Was war übrigens das Operationsziel?
Meiner Meinung nach:

Militärisch: Ergreifung der Führung der PKK, Schwächung der Infrastruktur und Logistik.

Politisch: Innenpolitisches Ablaßventil und Ablenkung vom Turbanstreit, außenpolitisch den starken Mann spielen und Gebietsansprüche im Nordirak anmelden
Zitat:Militärisch: Ergreifung der Führung der PKK, Schwächung der Infrastruktur und Logistik.
Punkt 1 ist schwierig zu beurteilen. Wer ist die Führung der PKK? Seit der Ergreifung von Abdullah Öcalan ist die Vaterfigur nicht mehr vertreten. Wie organisiert sich die PKK? Dezentral mit Offizieren, die einzelne Verbände führen? Oder straff hierarchisch strukturiert? Irgendwann während der Offensive war zumindest von einem PKK-Hauptquartier die Rede.
"Ergreifung der Führung", bzw. das Ausschalten derselben kann natürlich auch ein Stück weit erreicht werden, indem man viele Kader (Offiziere) gefangen nimmt/tötet.
Aber eben, ohne genaue Informationen kann man das kaum beurteilen. Höchstens, dass das Ausschalten von Kadern bei einer dezentralen Organisation weniger bringt als bei einer hierarchischen.

Zu Punkt 2 kann man sagen, dass die Türkei behauptet, Waffenverstecke/Stellungen der PKK zerstört zu haben. Das wäre dann die Schwächung der Infrastruktur. So menschenverachtend es tönt, das Töten von Feinden kann man ebenfalls darunter subsumieren.
Zudem war im Fernsehen davon die Rede, dass die türkische Armee Brücken im Nordirak zerstört habe. Soviel also zur Schwächung der Logistik.
Auch hier ist eine Beurteilung schwierig. Man müsste wissen, wie nachhaltig die PKK militärisch durch die Offensive geschwächt wurde, bzw. wieviel Luft sich die Türkei dadurch verschaffen konnte.

Zitat:Politisch: Innenpolitisches Ablaßventil und Ablenkung vom Turbanstreit, außenpolitisch den starken Mann spielen und Gebietsansprüche im Nordirak anmelden
Darüber sollten wir im Politik-Thread der Türkei diskutieren. Das überlasse ich aber lieber den Kennern, da kann ich nicht so gut mitreden :wink:
Also die militärischen Ziele soweit man es von Ex-Militärs oder den generalstab nimmt waren es und sind es immernoch die Zertsörung der PKk Infrastruktur in nordirak und Dezmierung ihrere Zahl UND wenn es klappt ein paar PKK-Bpnzen erwischen wie "Krayilan".

Zertsörung der Infrastruktur hat geklappt,der koordinierte und zielgenaue Einsatz auch Dank US-Satelitten führte durch Laser gelenkte Bomben an F16 Kampfjets zur Zerstörung der Infratsruktur sprich Ausbildungscamps.

Zusätzlich wurde durch eine schnelle Zangenbewegung der türkischen motorisierten Verbände zwei mechanisierte Brigaden der Rückweg entlang der türkischen Grenze dem Gegner in die Gebirgskette Kandil abgeschnitten udn mit Luftlandeeinheiten sprich Kommandos per Hubschrauber nachgesetzt zusätzlich Gebirgsjäger eingesetzt.

Wenn man bedenkt das die gesamte Operation im Schnee stattfindet könnte sie erfolgreich gewsen sein da die PKK überrascht wurde(war noch nie der fall im Winter).
Die Verlustzahlen der PKK könnten sich schon in diesem Bereich handeln da die PKK wütend Terroranschlagsversuche in der Türkei durchführte.

Vorallem und das kann man mit 100% Sicherheit sagen weil es auch Videos davon gibt ist,das die Infrastruktur geschwächt wurde.
Es wird wahrscheinloich so ähnlich sein wie die USA in Afghanistan nur das die USA eben nicht nach Wazristan kann und die Türkei zumindest kurze Operationben in den Nordirak unternehmen kann.

Der Feind gechwcäht aber nicht geschlagen :!:
Da möchte ich etwas Zweifel an der Bewertung anmelden. Jetzt - im Winter - hat die PKK ihre Lager weit in den Süden verlegt. Im Grenzgebiet waren nur kleine Posten präsent.
Ich denke, da sind einige leere Lager in die Luft geflogen. Viel Feuerwerk, aber nur wenig substantielle Auseinandersetzungen. Das erklärt auch die relativ geringen Verlustzahlen (soweit diese als halbwegs real unterstellt werden)